Mit ‘Riester Rente Vergleich’ getaggte Artikel

Die 5 größten Irrtümer über die Riester Rente

Montag, 16. März 2015

 

Die Riester Rente hat es schwer. Sehr bürokratisch, mit vielen Geburtsfehlern gestartet, und mit dem Vorwurf hoher Kosten belastet, hat sie einen schlechten Ruf. Trotzdem wurden schon rund 16 Millionen Riester Renten abgeschlossen (Quelle: Statista). Zu Recht, denn in vielen Fällen lohnen sich Riester Renten alleine schon wegen der Zulagen. Selbst wenn die Verträge selbst keine Rendite erzielen würden, kommen durch die Zulagen teilweise 8 Prozent garantierte Rendite zu Stande. Denn die Höhe aller Einzahlungen ist bei Riester Renten zum Rentenbeginn garantiert, ein Verlust damit ausgeschlossen.

 

Wir haben deshalb die 5 größten Irrtümer über Riester Renten zusammen gefasst und klären auf.

 

Riester Rente: Irrtum 1 – Viel zu kompliziert

riester-rente

Schöner Lebensabend dank Riester? (Katharina Wieland Müller / pixelio.de)

In den ersten Jahren nach Einführung der Riester Rente mag der Vorwurf gestimmt haben, aber mittlerweile ist das anders. Durch die Einführung des Dauerzulagenantrags muss die Förderung nur noch ein mal beantrag werden. Ansonsten sollten Riester Renten Sparer darauf achten, dass ihr vorgeschriebener Mindesteigenanteil jährlich eingezahlt wird und dass die Zulagen wie gewünscht auf dem Riester-Vertrag gutgeschrieben werden. Das ist schon alles was getan werden muss, um die lukrative Riester-Förderung in volle Höhe zu erhalten.

 

Riester Rente: Irrtum 2 – Zu starr

In der Tat hat der Gesetzgeber gewisse Regeln für die Zertifizierung eines Riester Renten Vertrages festgeschrieben. Diese sind jedoch in der Praxis recht einfach gehalten, die wichtigsten sind:

 

– nur Rentenversicherungspflichtige, Beamte und Soldaten samt Ehegatten dürfen “riestern”

– die Auszahlungen dürfen frühestens mit 62 beginnen

– prinzipiell sind lebenslange Rentenzahlungen vorzusehen

– nur 30 Prozent der angesparten Summe dürfen zu Rentenbeginn einmalig entnommen werden

– alle eingezahlten Beiträge müssen zu Rentenbeginn garantiert sein

 

Riester Rente: Irrtum 3 – Nur für Geringverdiener geeignet

Nichts ist falscher als das. Zwar profitieren Geringverdiener in Prozenten gerechnet oftmals stärker von den direkten, fixen Zulagen für Sparer und deren Kinder (bei 3 Kindern zum Beispiel 1.054 Euro im Jahr). Aber Riester Renten Beiträge können auch steuerlich angesetzt werden, was gerade bei Gutverdienern zu sehr hohen Förderungen führt. Richtig ist aber, dass man das Riestern individuell betrachten sollte, denn für manche lohnt es sich mehr als für andere. Verluste sind aufgrund der Beitragsgarantie bei Riester Renten aber ausgeschlossen.

 

Riester Rente: Irrtum 4 – Nur für Großfamilien

Auch hier gilt das unter Irrtum 3 genannte: nicht nur die direkte Riester Renten Förderung betrachten, sondern auch die steuerliche Seite beachten. Für die Zulagen gilt: 154 Euro pro Jahr für den Sparer, 185 Euro für jedes Kind – für ab 2008 geborene Kinder sogar 300 Euro jährlich. Für Singles ist die Riester Rente wegen den Steuervorteilen interessant. Bis zu 2.100 Euro pro Jahr können als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden. Das kann eine Ersparnis von 1.000 Euro und mehr erbringen.

 

Riester Rente: Irrtum 5 – Das lohnt sich nicht

In vielen Fällen werden die Riester Renten Verträge isoliert als eigener Vertrag betrachtet. Hier schneiden sie wirklich nicht besonders attraktiv ab. Werden jedoch die staatlichen Zulagen mit in die Rechnung einbezogen, dreht sich das Bild gewaltig. Denn wie ein renommiertes Institut vor kurzem errechnet hat, erzielen Riester-Sparer nach Abzug aller Kosten und Steuern meist eine Rendite zwischen drei und fünf Prozent. Welche andere Sparform kann nach Abzug von Abgeltungssteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag solche Renditen aufweisen?

 

 

 

 

 

 

gruene-riester-rente

 

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.