Mit ‘Ruhestand’ getaggte Artikel

Altersvorsorge – Gut geplant in den Ruhestand

Dienstag, 26. September 2017
Zusammenfassung: Die Zeit nach dem Erwerbsleben wird zwar auf der einen Seite sehnlichst erwartet, auf der anderen Seite treibt auch viele Menschen die Sorge, für das Alter nicht ausreichend finanziell abgesichert zu sein. Hinzu kommen viele Fragen zu Testament, Versicherungen und Pflege, die am besten frühzeitig geklärt werden sollten. Eine solide Ruhestandsplanung sollte daher frühzeitig angegangen werden, am einfachsten mit dem Grünes Geld Ruhestandsplaner.

 

 

Gut geplant in den Ruhestand.

Auf das Berufsleben bereiten Schulen, Ausbildungsstätten und Hochschulen vor. Auf den Ruhestand bereitet jedoch nur die Schule des Lebens vor – und dabei gibt es keinen verbindlichen Lehrplan.

 

Ein persönlicher Plan für die Zeit nach der Erwerbsarbeit ist jedoch mittlerweile eine wichtige Aufgabe im Leben, denn kaum ein Berufsstand kommt ohne eine solide private Altersvorsorge aus. Was früher fast nur Selbstständige betraf, ist mittlerweile ein wichtiges Thema für nahezu alle Erwerbstätigen geworden.

 

 

 

Ruhestand – Grund zur Freude oder zur Sorge?

Der Ruhestand zählt zu den freiesten Abschnitten im Leben. Keine festen Verpflichtungen mehr, Zeit für die Dinge, die in den vergangenen Jahren zu kurz gekommen sind, zwanglos neuen und alten Interessen nachgehen – kaum jemand, der sich nicht auf diese Zeit freut.

 

Eine bittere Pille müssen jedoch viele Schlucken: das reguläre Renteneintrittsalter ist angestiegen. Und wenn die Zahl der Beitragszahler weiter sinkt, ist es gut möglich, dass die Altersgrenze weiter angehoben wird. Wer nach 1964 geboren wurde, muss derzeit bis zum 67. Lebensjahr arbeiten. Dennoch verkürzt sich – statistisch gesehen – die Zeit des Ruhestands nicht. Denn die Lebenserwartung steigt weiter an. Auch führt die moderne medizinische Versorgung dazu, dass viele Menschen ihren Ruhestand bei guter Gesundheit genießen können.

 

Mind the gap – Versorgungslücken schließen.

Der Ruhestand bringt jedoch auch finanzielle Veränderungen mit sich. Das Einkommen entfällt. An seine Stelle treten Rentenzahlungen, die – je nach Art der Rente, der früheren Höhe des Einkommens und der Zeit, in der Rentenbeiträge eingezahlt wurden – höher oder niedriger ausfallen.

 

 

Wird das Geld also im Ruhestand ausreichen? – Werden mögliche Pflege- und Gesundheitskosten höher ausfallen als gedacht? Werden unvorhergesehene Ereignisse Rücklagen angreifen oder die Inflation das Sparvermögen minimieren? Wie werden sich die Kapitalmärkte entwickeln? Wird mein aufgebautes Vermögen für den Rest meines Lebens als Zusatzversorgung ausreichen?

 

Fragen, die sich viele zukünftige Rentner besorgt stellen. Sicher gibt es kaum pauschale und allgemeingültige Antworten auf diese Fragen. Dennoch sollte der Ruhestand keine Reise ins Ungewisse darstellen. Denn auch auf diesen Lebensabschnitt kann sich jeder vorbereiten. Je früher, desto besser.

 

 

Neuen Lebensabschnitt gut vorbereiten in fünf Schritten

Jeder neue Lebensabschnitt muss gut vorbereitet sein. So wie vor der Berufs- oder Studienwahl eingehende Informationen eingeholt, Perspektiven ermittelt und Vergleiche angestellt wurden. Viele werden auch bei der Familiengründung unzählige Ratgeber gelesen und Kurse besucht haben, um gut vorbereitet und kompetent in die neue Lebensphase einzutreten. Warum also nicht auch den Ruhestand in Ruhe planen?

 

 

Erster Schritt: Wieviel Geld steht mir im Ruhestand zur Verfügung?

Am Anfang der Ruhestandsplanung steht die Analyse. Dafür wird eine Finanzübersicht aus allen voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben erstellt, mit denen im Alter zu rechnen ist.

 

Frühzeitig Ordnung in die eigenen Angelegenheiten bringen.

Im Allgemeinen bestehen die Einnahmen aus der gesetzlichen Rente. Die genaue Höhe bemisst sich nach der Anzahl der erworbenen Rentenpunkte. Je nach dem, wieviele Beitragsjahre gearbeitet wurde und ob die Einkünfte oberhalb oder unterhalb des Durchschnittsverdienstes gelegen habe, werden Entgeltpunkte auf dem Rentenkonto gutgeschrieben. Wie hoch die zu erwartende Rentenzahlung voraussichtlich einmal sein wird, teilt die Deutsche Rentenversicherung ihren Mitgliedern jährlich mit, sofern sie über 27 Jahre alt sind und bereits fünf Jahre beitragspflichtig gearbeitet haben. Mit 43 Jahren kommt zudem eine Erinnerung, um die Vollständigkeit des Rentenkontos zu gewährleisten. Ein wichtiger Zeitpunkt, um fehlende Angabe ergänzen zu lassen. Außerdem besteht dann bis zum 45. Lebensjahr die Möglichkeit, auch nachträglich freiwillige Beiträge einzuzahlen, um etwa eine längere Ausbildungszeit nachzuversichern.

 

Ein regelmäßiger und kritischer Blick auf dieses Scheiben ist ratsam. Denn wer seine Ausgaben im Alter ermittelt hat – und diese können sehr unterschiedlich ausfallen, je nach dem, ob Miete gezahlt werden muss, regelmäßige Verpflichtungen, wie beispielsweise Unterhaltszahlungen bestehen – kann hier leicht seine Versorgungslücke ermitteln.

 

Dass eine Lücke besteht, ist zur Normalität geworden. Um die Versorgungslücke zu schließen, muss also noch geprüft werden, welche weiteren Einnahmen im Ruhestand zur Verfügung stehen. Gibt es beispielsweise eine zusätzliche betriebliche Rente und welche privaten Vorsorgeprodukte, beispielsweise eine private Rentenversicherung, wurden bereits abgeschlossen. Aus diesen Angaben kann dann errechnet werden, ob noch weiterhin eine Versorgungslücke besteht und wie groß diese ist.

 

 

Zweiter Schritt: Versorgungslücken schließen

Wer nach der Prüfung seines Finanzplans für den Ruhestand eine Einkommenslücke ermittelt hat, sollte sich umgehend mit einer zusätzlichen privaten Altersvorsorge befassen.

Hier bieten sich dann unterschiedliche Lösungen an. Je nach dem, wieviel Geld aktuell angelegt werden kann, wie hoch die Versorgungslücke ist und wieviel Zeit bis zum Ruhestand noch bleibt.

 

Eine einfache Möglichkeit, auch mit kleinen Summen ein Sparvermögen zu erzielen, ist das Monatssparen. Auch eine fondsgebundene Lebensversicherung kann ein wichtiger Baustein der Altersvorsorge sein.

 

Welches Produkt am besten passt, sollte frühzeitig mit einem unabhängigen Finanzberater geklärt werden. Dieser sollte zudem auch eine Expertise im Bereich der Ruhestandsplanung mitbringen, wie beispielsweise Gerd Junker von Grünes Geld. Denn zu einer soliden und tragfähigen Planung des Ruhestandes gehört mehr, als das gegeneinander aufaddieren von Einkünften und Ausgaben. Ebenso wichtig ist es, über die Besteuerungen von Renteneinkünften und Auszahlungen aus Versicherungen im Klaren zu sein und auch die Absicherung der Familie nicht zu vergessen.

 

 

Dritter Schritt: Nicht die Augen verschließen

Wer noch fit und agil den Ruhestand antritt, hat kaum Lust, sich jetzt ausführlich mit Krankheit und Tod zu befassen. Denn zum einen tut das niemand gern, zum anderen bekommt die freudig erwartete freie Zeit im Alter durch diese Fragen einen kleinen unangenehmen Beigeschmack. Aber wie heißt es so schön im Plattdeutschen „Wat mutt, dat mutt!“

 

Umgehen lässt sich dieses unangenehme Thema im Ruhestand, wenn es einfach vorher geklärt wird. Optimalerweise im Rahmen der Ruhestandsplanung. Denn Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung sind auch „Mitten im Leben“ eine sinnvolle Dokumentation, damit Ehepartner, Lebensgefährte oder Kinder im Ernstfall Entscheidungen im gewünschten Sinne treffen können.

 

 

Vierter Schritt: Erben und Vererben

Die Vorbereitung auf den Ruhestand ist nicht allein auf die grundsätzliche finanzielle Absicherung beschränkt. Denn gerade auch ausreichende finanzielle Mittel fordern Entscheidungen. Kommt es beispielsweise günstiger, sein Vermögen zu vererben oder ist eine Schenkung vorteilhafter für die Nachkommen?

 

Wer etwas zu vererben hat, sollte sich außerdem überlegen, ob die gesetzliche Nachlassregelung für die Familien- und Verwandtschaftsverhältnisse passend ist, oder ob eine abweichende Regelung getroffen werden soll. Ist dies der Fall, muss ein rechtssicheres Testament verfasst werden. Sinnvoll ist es zudem, das Schriftstück sicher zu hinterlegen. Das Testament lässt sich jederzeit wieder ändern.

 

Manch ein Ruheständler kann aber auch selbst mit einem Nachlass rechnen. Sprechen Sie rechtzeitig und offen mit den Personen, von denen Sie ein Erbschaft erwarten können: oftmals Eltern oder aber auch Onkel und Tanten ohne eigene Kinder.

 

Denn während bei einem Erbe von den Eltern mit meist 400.000 Euro ein hoher Freibetrag gilt (der aber auch bei Immobilien schnell überschritten sein kann), gilt bei Vererbung von Tante / Onkel meist nur ein Freibetrag 20.000 Euro.

 

Darüber müssen Erbschaftssteuern gezahlt werden. Mit sinnvoller und rechtzeitiger Planung lassen sich diese vermeiden, ohne dass die Erblasser den Zugriff auf das Geld komplett abgeben.

 

Fünfter Schritt: Versicherungen überprüfen

Wer in Ruhestand geht, möchte im neuen Lebensabschnitt nicht nur gut abgesichert, sondern auch gut versichert sein. Daher ist es auch geboten, die laufenden Policen zu überprüfen und auf die neuen Anforderungen anzupassen.

 

Unbesorgt in die Zukunft blicken.

Ein Muss sind nach wie vor die Krankenversicherung, eine private Haftpflicht zur Abdeckung von Personen-, Sach- und Vermögensschäden sowie für alle Autobesitzer natürlich auch die KFZ-Haftpflicht.

 

Bei der Haftpflichtversicherung kann geprüft werden, ob der Umstieg auf einen Seniorentarif sinnvoll ist. Wichtig ist es auch, immer wieder zu prüfen, ob die Police noch mit der Lebenssituation zusammenpasst. Wer beispielsweise im Alter bei seinen Kindern wohnt, kann in vielen Fällen über den Versicherungsschutz der Kinder in Anspruch nehmen.

 

Ob der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung sinnvoll ist, muss von Fall zu Fall abgewogen werden. Wer über eine ausreichende Altersvorsorge verfügt, aus der über einen längeren Zeitraum zusätzliche Pflegekosten abgedeckt werden können, braucht nicht unbedingt eine private Pflegeversicherung.

 

Sinnvoll kann eine solche Police sein, wenn zwischen den tatsächlichen Pflegekosten und den eigenen Einkünften sowie der gesetzlichen Pflegeversicherung eine Lücke klafft. Schließlich möchte kaum ein Pflegebedürftiger seine Angehörigen unnötig finanziell belasten.

 

Auch wer im Pflegefall zu Hause versorgt werden will, kann eine private Pflegeversicherung mit höheren Leistungen für ambulante Pflege abschließen. In jedem Fall ist eine gute Beratung im Vorfeld wichtig, in der die Wünsche, Vorstellungen und Möglichkeiten des Versicherungsnehmers abgeklärt werden – und das am besten so früh wie möglich, denn die Kosten der privaten Pflegeversicherung steigen drastisch mit der Höhe des Eintrittsalters.

 

Wer in Zeiten der Erwerbstätigkeit eine Rechtsschutzversicherung mit Berufsrechtsschutz abgeschlossen hat, sollte die Police mit Eintritt in den Ruhestand umstellen.

 

Ganz klar ausgedient haben mit dem Eintritt in den Ruhestand die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Krankentagegeld– bzw. Krankenhaustagegeldversicherung.

 

 

Guter Rat muss nicht teuer sein

Die Planung und Vorbereitung des Ruhestandes ist ein größeres Projekt, das frühzeitig angegangen werden sollte. Je früher, desto besser. Aber wer noch voll im Berufsleben steht, hat oft wenig Zeit und Muse, um sich diesem komplexen Thema zu stellen.

 

Zudem ist das eigene Altern mit all seinen Facetten, möglicher Pflegebedürftigkeit und Krankheitsrisiken kein Feld, dass sich völlig frei von Emotionen abarbeiten lässt. Daher gilt hier – wie in vielen Dingen des Lebens – die Devise: frühzeitig Hilfe in Anspruch nehmen.

 

Denn ein ausgebildeter Ruhestandsexperte bietet die umfassende Kompetenz, um mit Voraussicht die finanziellen Fragen ausführlich zu klären, Lösungen für mögliche Versorgungslücken aufzuzeigen, einen umfassenden Versicherungsschutz zu planen und auf wichtige Dokumentationen, wie etwa Vollmachten und Testamente hinzuweisen.

 

Grünes Geld, erfahrener Anbieter ethischer und ökologischer Geldanlagen, hat in diesem Bereich die Zeichen der Zeit erkannt und bietet einen unkomplizierten und günstigen Einstieg in die persönliche Ruhestandsplanung.

 

Auf Basis eines zehnminütigen Online-Tests, werden alle wichtigen Themengebiete der Ruhestandsplanung ermittelt und anschließend im Rahmen eines ein- bis zweistündigen Online-Tutorials via Internet und Telefon besprochen. Darüber hinaus bietet Grünes Geld auch einen persönlichen Termin im Aschaffenburger Büro an. Dabei zeigt sich, dass guter Rat nicht teuer sein muss: Die Online-Berartung kostet 59 Euro, für die gleiche Beratung im Büro werden 89 Euro fällig.

 

 

 

 

Carmen Junker   Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“. Mehr zu ihr und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.