Mit ‘Sachwerte’ getaggte Artikel

10.000 Euro anlegen – Die 5 besten Tipps

Dienstag, 06. Februar 2018
Zusammenfassung: Plötzlich um 10.000 Euro reicher – eine angenehme Situation. Wer jetzt eine clevere Geldanlage wählt, kann diese Summe weiter mehren. Neben guten Erträgen, bringen nachhaltige Geldanlagen darüber hinaus positive gesellschaftliche Entwicklungen voran. Fünf Tipps zum Thema.

 

Geld allein macht zwar nicht glücklich – aber es eröffnet Möglichkeiten!

 

 

 

„Was würden Sie tun, wenn Sie plötzlich 10.000 Euro zur Verfügung hätten?“ – Ein schönes Gedankenspiel, bei dem die Antworten ganz unterschiedlich ausfallen können. Wer Schulden zu begleichen hat, tut gut daran, seine Finanzen wieder in Ordnung zu bringen. Abenteuerlustige werden eine größere Reise ins Auge fassen und manchmal sollte auch im Haus die eine oder andere Anschaffung oder Reparatur getätigt werden.

 

Wer aktuell keine vorrangigen Pläne hat, sieht 10.000 Euro meist sehr realistisch: Als Geld, das clever angelegt sich weiter vermehrt und damit zukünftig weitere Handlungsspielräume und Freiheiten eröffnet.

 

 

Wenn aus „Was wäre wenn?“ Wirklichkeit wird

Manchmal meint es das Leben gut mit uns. Mit einer kleinen Erbschaft, Bonus-Zahlungen, großzügigen Geldgeschenken oder einem guten Verkauf stehen relativ unerwartet 10.000 Euro zur freien Verfügung.

 

Dieser unverhoffte warme Regen kommt zwar nicht alle Tage vor, doch sehr viel häufiger als auf den ersten Blick gemeinhin angenommen. Für den Empfänger erst einmal eine schöne Überraschung.

 

Auf der anderen Seite stehen wir durch den plötzlichen Geldsegen auch unerwartet vor Entscheidungen, die vorher nicht getroffen werden mussten. Die Devise lautet jetzt also, einen kühlen Kopf zu behalten und die notwendigen Entscheidungen nicht auf die lange Bank zu schieben. Denn Prokrastination – oder zu deutsch „Aufschieberitis“ – strapaziert die Nerven und geht bei bei Geldanlagen auf Kosten der Erträge.

 

 

(mehr …)

2018 richtig investieren: 7 x Wissen zu nachhaltigen Geldanlagen

Dienstag, 23. Januar 2018
Zusammenfassung: Immer mehr Anleger interessieren sich für nachhaltige Investments. Aber wie findet man die passenden Finanzprodukte in diesem wachsenden Markt und welche Anlagen spiegeln die eigenen Werte wider? 7 x Wissenswertes zum Thema.

 

 

Geld nachhaltig anlegen und wachsen lassen.

 

Geld sinnvoll anlegen, für das Alter vorsorgen, Vermögen aufbauen – Themen, mit denen sich viele Menschen beschäftigen und dennoch immer wieder vor der schwierigen Frage stehen, welche Anlagestrategie für sie die richtige ist. Denn Geld anzulegen ist in anhaltenden Zeiten des Null- und Niedrigzinses weiterhin nicht leicht.

 

Kein Wunder also, dass viele Anleger resignieren. Experten gehen davon aus, dass aktuell noch immer gut 40 Prozent des Vermögens in Deutschland auf Girokonten, Sparbüchern und Tagesgeldkonten lagert und damit kaum Erträge bringt.

 

Schade eigentlich, denn eine durchdachte Geldanlage bringt viele persönliche und gesellschaftliche Vorteile. Schließlich werden durch die Investition in zukunftsfähige Projekte, Unternehmen und Staaten Entwicklungen angestoßen, die sich zum einen für den Anleger in Form von guten Erträgen auszahlen. Zum anderen profitieren auch Menschen von Projekte von diesen Investitionen und tragen beispielsweise dazu bei, soziale Projekte auf ein solides wirtschaftliches Fundament zu stellen oder Innovationen im Bereich Umwelt- und Klimaschutz zu realisieren.

 

 

(mehr …)

Serie Emissionshäuser: Leonidas Associates AG

Dienstag, 07. März 2017
Zusammenfassung: Leonidas Associates AG aus dem fränkischen Kalchreuth hat sich auf Sachwertbeteiligungen aus den Anlagebereichen Solar, Wasser und Wind spezialisiert. Bislang hat das Emissionshaus 16 Beteiligungen erfolgreich im Markt platziert. Seit einigen Jahren liegt ein besonderer Schwerpunkt des Hauses auf Windbeteiligungen. Ein Wettbewerbsvorteil von Leonidas: Mit einer ausgewiesenen technischen Expertise hat das Unternehmen bei der Auswahl seiner Anlagen meist besser als reine Finanzunternehmen gelegen.

 

 

Sonne – Wasser – Wind. Erneuerbare Energien sind ein lohnendes Investment.

Wer den Wirtschafts- und Finanzteil seiner Tageszeitung regelmäßig studiert, stößt im Allgemeinen auf die Großen der Branche. Aber auch ethische, soziale und ökologische Finanzprodukte finden immer mehr das Interesse der Anleger. Und das mit Recht, denn die nachhaltigen Investments sind ebenso professionell konzipiert wie konventionelle Geldanlagen und bringen gute Erträge. Mittlerweile ist das Angebot der grünen Geldanlagen groß, so dass Finanzprodukte für jeden Anlegertyp verfügbar sind.

 

Die Anbieter der nachhaltigen Finanzprodukte sind jedoch fast ausschließlich in Fachkreisen bekannt und finden sich nur selten in Fachmagazinen. Grünes Geld stellt daher in loser Folge interessante Emissionshäuser vor, deren Finanzprodukte wir unseren Kunden anbieten. Denn als erfahrener Finanzexperte ist es uns wichtig, Hintergründe zu kennen und das Potenzial der Investments abschätzen zu können.

 

In der letzten Folge haben wir mit ForestFinance einen Experten für Waldinvestments vorgestellt. Im zweiten Teil unserer Serie geht es um Erneuerbare Energien. In diesem Bereich hat die Leonidas Associates AG ein interessantes Portfolio entwickelt.

 

 

Leonidas auf einen Blick

Leonidas Associates AG ist seit 2005 als inhabergeführtes Unternehmen im Markt aktiv. Das Emissionshaus arbeitet bankenunabhängig und hat sich auf die Konzeption nachhaltiger Geldanlagen spezialisiert. Dabei lag in den Anfangsjahren der Schwerpunkt auf Angeboten für institutionelle Anleger. Seit 2008 betreut Leonidas auch private Anleger.

 

Insgesamt betreut Leonidas ein Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von rund 490 Millionen Euro. Das platzierte Eigenkapital liegt bei rund 145 Millionen Euro.

 

Die Leonidas AG hat ihren Sitz im fränkischen Kalchreuth in der Metropolregion Nürnberg. Gründer und einzige Gesellschafter der Leonidas AG sind Antje Grieseler und Max-Robert Hug. Beide bilden zusammen mit Ralf Schamberger den Vorstand des Unternehmens, dessen Vorsitz Schamberger 2014 übernommen hat. Ergänzt wird das Führungsteam durch Guntram Grieseler, der seit Unternehmensgründung als technischer Leiter die relevanten Aufgaben übernimmt.

 

 

Standorte in Franken und Frankreich

Rund 50 Mitarbeiter sind an den Standorten von Leonidas in Deutschland und Frankreich aktiv. In der Unternehmenszentrale in Kalchreuth bei Nürnberg sitzen Projektmanagement und Verwaltung. Im französischen Bezannes in der Nähe von Reims sind die beiden Firmen Leonidas Associates France und Leonidas Wind beheimatet. Dort werden Windprojekte vor Ort bearbeitet.

 

 

Grüne Werte – Beteiligungen an Erneuerbare Energien

Leonidas ist Spezialist für nachhaltige Investments und konzipiert Finanzprodukte in den Anlageklassen Solar, Wind und Wasser. Insgesamt konnte das Emissionshaus bereits 16 Beteiligungen entwickeln und erfolgreich platzieren.

 

Die jüngste Emission, die Windbeteiligung Leonidas XVIII, wurde im vergangenen Jahr platziert und konnte mit arbeitstäglich rund 300.000 Euro Anlagegeldern schnell das avisierte Eigenkapitalvolumen von 10,4 Millionen Euro realisieren. Für Leonidas XVIII wurde die Option auf Erhöhung des Eigenkapitalvolumens in Anspruch genommen. Leonidas XVIII hat eine Laufzeit von 17 Jahren und eine prognostizierte Gesamtausschüttung von 214 Prozent inklusive der Einlagenrückzahlung (vor Steuern). Durch den bereits getätigten Kauf eines laufenden französischen Windparks entwickelt sich diese Beteiligung bereits recht positiv für ihre Anleger.

 

Dass Leonidas bislang eine gute Hand für Investitionen in Solar, Wind und Wasser zeigen konnte, hat etwas mit der besonderen technischen Erfahrung des Unternehmens zu tun. Dieses Know-how spiegelt sich bereits in der Besetzung der Geschäftsführung mit einem verantwortlichen technischen Leiter, der viele Jahre bei Siemens Berufserfahrung sammelte, wieder. In einer eigenen Abteilung werden sämtliche Energie-Anlagen vor und nach der Investition begutachtet, bewertet und über die komplette Laufzeit hinweg überwacht – keine Selbstverständlichkeit in einem Finanzunternehmen. Dabei arbeitet Leonidas auch mit erfahrenen Partnern vor Ort vertrauensvoll zusammen. Die besondere technische Expertise sowie die durchgehende Überwachung der Anlagen ermöglichen es, rasch auf mögliche Veränderungen zu reagieren und so die Investments auch auf praktischer Ebene abzusichern.

 

 

Leonidas Solarinvestments

Solarenergie ist eine der ursprünglichsten und größten Energiequellen. Wer in Solaranlagen investiert, profitiert nicht nur von sauberem Strom, sondern kann sich auch auf geringe Schwankungen in der Energieerzeugung verlassen. Leonidas hat durch die Nutzung der staatlich garantierten Einspeisetarife in den einzelnen Ländern die Basis für sichere Erträge geschaffen.

 

Insgesamt hat Leonidas bislang in 8 Photovoltaik-Anlagen in Frankreich investiert. Hinzu kommen 4 Anlagen in Deutschland und 6 Italien. Bisher konnte Leonidas insgesamt 6 Solarinvestments (Leonidas I bis VI) mit einem Investitionsvolumen von 200 Millionen Euro erfolgreich im Markt platzieren. Dabei war der Leonidas I / Perfect Synergy Solarfonds I die erste Beteiligung für private Investoren.

 

 

Leonidas Wasserinvestments

Ein Wasserinvestment von Leonidas wurde 2012 platziert. Der Wasserfonds wurde mit einem Eigenkapitalvolumen von 20 Millionen Euro aufgelegt und umfasst vier Wasserprojekte. Dazu zählen zwei Anlagen in Kanada zur Abwasserreinigung und –sammlung sowie zur Wasserverarbeitung, eine Wasseraufbereitungsanlage in den USA und eine Wasserentsalzungsanlage auf Gibraltar.

 

 

Leonidas Windinvestments

Leonidas bietet Beteiligungen an Windkraftanlagen in Frankreich.

Wenn es um Windkraftbeteiligungen geht, zählt Leonidas zu den Großen im Markt. Seit 2012 konzentriert sich das Unternehmen verstärkt Windbeteiligungen und hat in diesem Bereich bereits 9 Investments erfolgreich platziert.

 

Die erste Windbeteiligung von Leonidas ging im Juni 2012 an den Start und hatte eine so hohe Nachfrage von Investorenseite, dass die Beteiligung bereits nach 2 Wochen auf Warteliste gesetzt wurde. Investiert wurde in mehrere 2-Megawatt-anlagen in der Normandie.

 

Derzeit liefern 7 Windkraftanlagen im Norden Frankreichs Strom, 3 weitere Anlagen befinden sich im Bau. Frankreich konzentriert seine Anstrengungen im Ausbau Erneuerbarer Energien stark auf Windkraftanalgen. Im vergangenen Jahr gingen dort Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 1.500 Megawatt ans Netz. Mehr als 8 Prozent des französischen Marktvolumens besteht aus Leonidas Windbeteiligungen. Anleger profitieren hier von stabilen Erträgen, denn die Einspeisetarife der Anlagen sind für 15 Jahre staatlich garantiert.

 

 

 

Erneuerbare Energien – Immer eine gute Entscheidung

Die Beteiligungen von Leonidas haben sich seit der Gründung des Unternehmens gut entwickelt, auch wenn der schwachen Windsituation in Frankreich in 2016 und 2015 geschuldet, die Auszahlungen nicht immer auf Höhe des prospektierten Wertes lagen. Aber solche Schwankungen gehörten für den Windkraft-Investor zum Geschäft . Sie sollten in den nächsten Jahren wieder ausgeglichen werden.

 

Grünes Geld steht Ihnen bei diesen Fragen beratend zur Seite. Als unabhängiger Experte für nachhaltige Geldanlagen beraten wir Sie zu neuen Emissionen von Leonidas und zu weiteren interessanten Geldanlagen. Gemeinsam finden wir die passende Anlagestrategie.

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Serie Emissionshäuser: ForestFinance

Dienstag, 07. Februar 2017
Zusammenfassung: ForestFinance bietet seit mehr als zwanzig Jahren ökologische Waldinvestments an. Ziel ist es, den Erhalt und Aufbau von Wäldern durch nachhaltige Forstwirtschaft zu ermöglichen. Von der langfristigen ökologischen Waldbewirtschaftung profitieren dann Klima, Umwelt, Investoren und Mitarbeiter vor Ort gleichermaßen.

 

 

Das passende Finanzkonzept für jeden Anlegertyp finden. Ethische, soziale und ökologische Investments prüfen und anbieten, Hintergrundinformationen sammeln, Chancen und Risiken einer Anlage zu bewerten. Das hat Grünes Geld erfolgreich zu seiner Aufgabe gemacht.

 

Welche Unternehmen stehen aber hinter den Fonds und Sachwertinvestitionen, die Grünes Geld seinen Kunden anbieten kann? Wir stellen in loser Folge einige interessante Emissionshäuser vor. Den Anfang macht ForestFinance aus Bonn.

 

 

ForestFinance – auf einen Blick

Waldinvestments – eine wirklich grüne Geldanlage.

Bereits seit 1995 bietet die ForestFinance Gruppe nachhaltige Waldprojekte an. Ziel des Unternehmens ist es, langfristig ökologische Mischwälder in Südamerika und Asien anzulegen und zu erhalten. Die FSC-zertifizierten und nachhaltig aufgeforsteten Waldprojekte werden als Direktinvestments für private und institutionelle Anleger angeboten.

 

In Deutschland firmiert ForestFinance als Forest Finance Service GmbH. Am Unternehmenssitz Bonn arbeiten rund 30 Mitarbeiter.

 

Das Unternehmen hat sich zum internationalen Player entwickelt und verfügt neben der Bonner Zentrale über Niederlassungen in Panama, Vietnam und Peru. Die Teams direkt vor Ort stellen sicher, dass die sozialen und ökologischen Anforderungen an die Projekte sowie die Qualitätsstandards eingehalten werden.

 

Die Forstflächen in Asien, Süd- und Mittelamerika umfassen rund 17.500 Hektar. Insgesamt verwaltet ForestFinance ökologische Waldinvestments im Wert von rund 90 Millionen Euro. An den unterschiedlichen Projekten sind mehr als 17.000 Kunden finanziell beteiligt.

 

Die zu erwartende Rendite ist vom jeweiligen Produkt abhängig und wird durch den Verkauf von kontrolliert entnommenem Holz oder durch den Verkauf von Agrarerzeugnissen, beispielsweise Edelkakao, erwirtschaftet.

 

 

Visionär und Firmengründer

Gegründet wurde das Unternehmen Mitte der neunziger Jahre von Harry Assenmacher in Bonn. Assenmacher war zu dieser Zeit bereits als Journalist und Sachbuchautor erfolgreich und arbeitete unter anderem für die Publikationen des alternativen „Verkehrsclub Deutschland“ (VCD) und des Umweltverbands BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland).

 

Sein erstes Projekt war die Aufforstung eines Waldgebietes in Panama. Dabei unterstrich Assenmacher die besondere Bedeutung von tropischen Wäldern zur Kompensation der klimaschädlichen CO2-Emissionen. Von Anfang an waren zwei Dinge bei den Aufforstungen wichtig: Zum einen die sozial und ökologisch sinnvolle Aufstellung der Projekte, zum anderen sollten die Projekte auch als finanziell ertragreiche Investition auf einer wirtschaftlich soliden Basis stehen.

 

Bis Ende 2015 leitete Assenmacher als geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke der Forest Finance Service GmbH. Anfang 2016 wechselte der heute 61-jährige als Vorsitzender in den sich in der Gründungsphase befindenden Aufsichtsrat des Unternehmen. Assenmacher steht damit dem Unternehmen auch zukünftig als Berater zur Seite und wacht über den Erhalt und die Weiterentwicklung seiner Unternehmensidee.

 

Die Geschäftsführung der Forest Finance Service GmbH liegt bei Christiane Pindur und Richard Focken. Beide Geschäftsführer verfügen neben ihrer fachlichen Expertise auch über vertiefente Kenntnisse zu den relevanten Themen Klimawandel, nachhaltige Bewirtschaftung und regionale Entwicklung.

 

 

Die Philosophie der „Waldmacher“

Zu den anfänglichen Investitionen von ForestFinance in Panama kamen über die Jahre  auch ökologische Mischforste in Vietnam, Kolumbien und Peru. Grundphilosophie des Unternehmens ist es, dem Wald einen Wert zu geben. Große Regenwaldflächen sind in den vergangenen Jahrzehnten unwiederbringlich zerstört worden. Die weltweit noch verbliebenen Wälder müssen daher effektiv geschützt werden, gleichzeitig ist Holz zu einem knappen  und wertvollen Wirtschaftsgut geworden.

 

Sonderkonditionen mit den Grünes Geld NewsForestFinance hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, ein nachhaltiges Waldwirtschaftssystem zu entwickeln und damit ein Gegenkonzept zu schnellwachsenden Monokulturen zu etablieren. Die neu angelegten Wälder sind sogenannte Sekundärwälder, die auf ehemaligen Weide- und Brachflächen zu artenreichen tropischen Mischwäldern standortgerecht aufgeforstet werden.

 

Von dieser nachhaltigen Forstwirtschaft sollen alle Beteiligten profitieren. Die Investoren erwirtschaften durch langfristige Beteiligungen eine gute Rendite, die Menschen vor Ort erhalten für die Bewirtschaftung der Wälder dauerhafte Arbeitsplätze mit fairen Löhnen. Darüber hinaus sichern ökologische Mischwälder als neue Lebensräume die biologische Vielfalt für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Letztlich wird das globale Klima entlastet, denn Bäume kompensieren das gefährliche Treibhausgas CO2-Emissionen. Die Wälder werden dauerhaft angelegt und bewirtschaftet, auch bei der Holzernte wird kein Kahlschlag betrieben.

 

 

ForestFinance Direktinvestments

Der wirtschaftliche Erfolg gibt der Idee von ForestFinance Recht. Das Unternehmen zählt zu den führenden Anbietern von Wald-Sachwerten. Anleger haben bei ForestFinance die Wahl zwischen unterschiedlichen Finanzprodukten, unter anderem monatliche Sparverträge und Waldsparbücher sowie Sachwertinvestitionen wie der KakaoWald und GreenAcacia.

 

Der KakaoWald ist ein spezielles Agroforstsystem aus Kakaopflanzen und Schatten spendenden Bäumen in Peru. Die Besonderheit: Der Edelkakao wächst im Wald und nicht auf einer Plantage aus Monokulturen. Der Wald wird ohne den Einsatz von Gentechnologie und Chemikalien bewirtschaftet und Schritt für Schritt zu einem Mischwald umgewandelt. Mit einem Teil der Investitionen wird darüber hinaus ein Stück Primärwald in Panama geschützt. Die Laufzeit für dieses Projekt beträgt 25 Jahre. Die Investition hat eine Renditeprognose zwischen fünf und sieben Prozent. Beteiligungen sind ab einer Anlagesumme von 3.250 Euro möglich.

 

Das Projekt GreenAcacia wandelt eine bestehende Plantage in einen ökologischen Mischwald um. Um den Boden zu verbessern, werden Akazien als Vorstufe zur eigentlichen Aufforstung gepflanzt und bereits nach zwölf Jahren durchgeforstet. Die Mindestanlagesumme beträgt beim Projekt GreenAcacia 2.625 Euro, die Renditeerwartung liegt bei rund sechs Prozent.

 

 

Tropenwald in Bonn

ForestFinance unterstützt auch am Firmensitz Bonn den Regenwald.

Ein besonderer Mehrwert einer Sachwertbeteiligung ist, dass Anleger sich quasi jederzeit vor Ort von der Qualität ihres Projektes überzeugen können. Auch ForestFinance ist seinen Anlegern bei der Planung einer solchen Investorenreise behilflich.

 

Wer durch einen artenreichen Regenwald wandern will, muss allerdings nicht unbedingt eine klimabelastende Flugreise auf sich nehmen. Ein Ausflug ins Bonner Museum Koenig genügt. Denn im Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig kann eine Entdeckungsreise durch den Regenwald auf einer 500 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche unternommen werden. Dabei können Besucher Treiberameisen am Boden bewundern und in einer begehbaren Würge-Feige den tropischen Wald näher kennenlernen. Am Kronendach des Museumswaldes hat sich ForestFinance mit einer Spende beteiligt.

 

 

Gute Beratung bei Sachwerten

ForestFinance vertreibt seine Finanzprodukte über ein Netz engagierter Finanzberater, die sich mit der sozialen und ökologischen Idee dieser Investments identifizieren.

 

Grünes Geld, unabhängiger Spezialist für nachhaltige Geldanlagen, berät Sie gerne zu den Sachwertinvestitionen von ForestFinance sowie zu allen Fragen rund um das Thema Vermögensaufbau und –verwaltung. Gemeinsam finden wir Ihre passende Geldanlage.

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

 

„Zukunftsenergie Deutschland 4“ ist wieder verfügbar

Dienstag, 24. Januar 2017
Zusammenfassung: Die grüne Vermögensanlage „Zukunftsenergie Deutschland 4“ des Sachwertspezialisten Neitzel & Cie. ist im Dezember von der BaFin wieder genehmigt worden und wird seit Anfang des Jahres vertrieben. „Zukunftsenergie Deutschland 4“ investiert zu 70 Prozent in Photovoltaik-Anlagen und zu 30 Prozent in Blockheizkraftwerke. Die Laufzeit der Anlage ist bis Ende 2025 geplant. Die Erträge werden mit bis zu 8 Prozent pro Jahr prognostiziert.

 

 

Gute Nachricht für Anleger: „Zukunftsenergie Deutschland 4“ ist wieder verfügbar

Gute Nachrichten für Anleger, die sich für ertragreiche Investments im Bereich der Erneuerbaren Energien interessieren: Seit Anfang des Jahres bietet Asset-Manager und Sachwertspezialist Neitzel & Cie. wieder die erfolgreiche Finanzanlage „Zukunftsenergie Deutschland 4“ an.

 

Voraussetzung für den erneuten Vertrieb war die  Genehmigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), die nach eingehender Prüfung im Dezember 2016 erfolgte.

 

 

Sachwertanlage gemäß dem Kleinanlegerschutzgesetz

Das Hamburger Emissionshaus Neitzel & Cie. hat das Sachwert-Portfolio Zukunftsenergie Deutschland 4″ im Jahr 2015 auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um den vierten  Sachwert aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien.

 

Eine neue Regelung des Kleinanlegerschutzgesetzes von 2015 und dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) besagt, dass Prospekte für Emissionen nur noch ein Jahr lang verwendet werden dürfen. „Zukunftsenergie Deutschland 4“ war im August 2015 der erste von der BaFin genehmigte Prospekt nach dieser Vorschrift und musste dann – während der Platzierungsphase – neu vorgelegt, geprüft und gebilligt werden. Entsprechend ruhte im vergangenen Jahr der Vertrieb für dieses Produkt fünf Monate lang.

 

 

„Zukunftsenergie Deutschland 4“ – Fortsetzung des bewährten Konzepts

Mit „Zukunftsenergie Deutschland 4“ setzt Neitzel & Cie. auch weiterhin auf Erneuerbare Energie aus Sonne sowie die Gewinnung elektrischer Energie und Wärme durch Kraft-Wärme-Kupplung. Entsprechend wird zu 70 Prozent in Photovoltaik-Anlagen investiert, mit 30 Prozent der Gelder werden Blockheizkraftwerke gekauft.

 

Insgesamt sollen rund 51 Millionen Euro in entsprechende Anlagen in Deutschland investiert werden. 20 Millionen Euro sind als Eigenkapital von Anlegern geplant. Davon wurden bereits 5 Millionen Euro platziert.

 

Privatanleger können sich ab einer Summe von 20.000 Euro (zuzüglich Agio) an der Finanzanlage beteiligen. Dabei werden steigende Ausschüttungen von 6 Prozent pro Jahr bis zu 8 Prozent pro Jahr prognostiziert.

 

Die Finanzanlage „Zukunftsenergie Deutschland 4“ ist mit einer Laufzeit von insgesamt zehn Jahren geplant worden und soll entsprechend Ende 2025 abgeschlossen werden. Die Rückflüsse sind jährlich geplant; die Gesamtauszahlung soll dann voraussichtlich etwa 168 Prozent betragen (inkl. Rückzahlung des eingesetzten Kapitals).

 

 

Sicherheit bei Sachwerten

Um den Sachwert „Zukunftsenergie Deutschland 4“ für Anleger sicher zu gestalten, investiert Neitzel & Cie. ausschließlich in Projekte an unterschiedlichen Standorten im deutschen Markt. Diese müssen bereits fertiggestellt, von Gutachtern technisch überprüft und behördlich genehmigt sein. Die Anlagen müssen bereits am Netz angeschlossen sein oder über eine Zusage zum Netzanschluss verfügen.

 

Zukunftsenergie Deutschland 4: 70 Prozent der Gelder werden in Photovoltaik-Anlagen investiert.

Durch die Investition in bestehende Anlagen, profitieren die Photovoltaik-Anlagen von „Zukunftsenergie Deutschland 4“ vom Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG), das eine feste Einspeisevergütung für Strom aus Erneuerbaren Energien garantiert. Obwohl die Einspeisevergütung aktuell für neue Anlagen niedriger ausfällt, erhalten bereits laufende Anlagen die alten festgesetzten und höheren Vergütungen.

 

Damit werden Risiken ausgeschlossen, die sich bei der Entwicklung neuer Projekte und beim Aufbau neuer und bislang nicht genehmigter Anlagen entstehen können.

 

Ähnlich dem Erneuerbaren Energien Gesetz, regelt das Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung, kurz KWK-Gesetz, die Vergütung von eingespeistem Strom aus Blockheizkraftwerken. Darüber hinaus setzt „Zukunftsenergie Deutschland 4“ auf langfristige Lieferverträge, um die Einnahmen in diesem Bereich zuverlässig planen zu können. Abnehmer für die in Blockheizkraftwerken erzeugte Energie sind beispielsweise öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser oder Industrieunternehmen.

 

Durch die Mischung der Investitionen in Photovoltaik und Blockheizkraftwerke, bietet das Sachwert-Portfolio „Zukunftsenergie Deutschland 4“ eine zukunftsorientierte und sichere Finanzanlage.

 

 

„Zukunftsenergie Deutschland 4“ nimmt Gestalt an

Die ersten Investitionen hat „Zukunftsenergie Deutschland 4“ bereits im vergangenen Jahr getätigt. Gekauft wurde eine Photovoltaik-Anlage für 2,17 Millionen Euro. Die Dachanlage mit einer Leistung von rund einem Megawatt befindet sich seit 2011 in Betrieb und erwirtschaftet eine Einspeisevergütung von 26,07 Cent pro Kilowattstunde Strom. Standort der Anlage ist das Fiege Logistik Zentrum in Dortmund. Darüber hinaus plant Neitzel & Cie. konkret den Ankauf weiterer Anlagen.

 

 

Energiewende und Klimawandel

Um dem weltweiten Klimawandel wirkungsvoll zu begegnen und die Erderwärmung unterhalb der 2-Grad-Celsius-Grenze zu halten, ist die Energiewende in Deutschland beschlossene Sache. Denn die Abkehr von Kohle, Öl und Gas bewirkt die extreme Reduzierung des CO2-Ausstoßes.

 

Bis zum Jahr 2050 sollen Atomkraft und fossile Rohstoffe nicht mehr zu Energieerzeugung genutzt werden. Stattdessen soll die gesamte Energieversorgung des Landes auf Erneuerbaren Energien basieren.

 

Daher werden verstärkt Anlagen für Erneuerbarer Energien benötigt, um die Einspeiseprognosen von Wind- und Sonnenenergie zu erhöhen. „Zukunftsenergie Deutschland 4“ unterstützt das Ziel einer Energiewende in Deutschland durch Investitionen in Photovoltaik-Anlagen.

 

 

Sachwertinvestition mit sonnigen Aussichten

Investitionen in Zukunftsenergien sind nachhaltig und ökologisch sinnvoll. „Zukunftsenergie Deutschland 4“ bietet Anlegern eine Sachwertinvestition mit sehr guten Ertragsprognosen.

 

Im vergangenen Oktober wurde “Zukunftsenergie Deutschland 4” von der Fachzeitschrift „Beteiligungsreport“ in der Kategorie “TOP nachhaltiges Investmentvermögen” mit dem Beteiligungspreis 2016 ausgezeichnet.

 

Anleger, die sich für eine Investition in „Zukunftsenergie Deutschland 4“ entscheiden, erzielen aus steuerlicher Sicht Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb. Eine Investition in „Zukunftsenergie Deutschland 4“ ist eine langfristige unternehmerische Beteiligung, die tiefergehende Einblicke in das Projekt gewährt und damit eine sehr transparente Geldanlage darstellt.

 

Grünes Geld, erfahrener Finanzdienstleister für nachhaltige Geldanlagen, berät Sie gerne umfassend zu dieser Anlage.

 

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

 

Weshalb Sie jetzt in Wind-Zweitmarktfonds investieren sollten

Mittwoch, 15. Juni 2016

Tauziehen beendet – EEG Reform auf den Weg gebracht

Die Bundesregierung hat nach monatelangem Tauziehen mit Kabinettsbeschluss vom 8. Juni 2016 die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) auf den Weg gebracht. Maßgeblich daran ist der Umstieg von bisherigen festen Vergütungssätzen für den erzeugten Ökostrom auf ein Ausschreibungsmodell. Künftig erhält derjenige den Zuschlag für den Neubau von Anlagen, der die geringste Förderung verlangt.

Während die Gesetzesnovelle die Branche der Erneuerbaren insgesamt vor große Herausforderungen stellt, können Zweitmarkt-Fonds aufgrund ihrer speziellen Investitionsstrategie davon profitieren. Weshalb dies so ist, lesen Sie hier.

 

 

Reihe von Windkrafträdern im Sonnenuntergang

Investieren in Erneuerbare Energien – dem Niedrigzins ein Schnippchen schlagen

 

Zweitmarkt-Investitionsstrategie nutzt bestehende hohe EEG-Bestandsvergütung weiterhin

 

Ein erfahrener und gut positionierter Anbieter von Zweitmarktfonds ist die ÖKORENTA AG. Besonderheit der ÖKORENTA-Fonds sind ihre Energieportfolios. Sie investieren breit diversifiziert in Gesellschaften, die Wind-, Solar- und Bioenergieanlagen betreiben. Nach diesem System sind ÖKORENTA-Portfoliofonds bis heute an rund 250 Energieparks beteiligt. Dabei setzen sie schwerpunktmäßig auf Energieanlagen, die zum Teil bereits seit Jahren am Netz sind. Das ist aus vielen Gründen vorteilhaft: Risiken, die mit der Genehmigung und dem Bau verbunden sind, können ausgeschlossen werden. Außerdem ermöglicht die Ertragshistorie belastbare Prognosen für die zukünftige Entwicklung. Als günstig erweist sich das Konzept jetzt vor allem vor dem Hintergrund der EEG-Novelle: Während Neubauprojekte zukünftig unter mehr Bürokratie, zusätzlichen Kosten und Vergütungsdegression zu leiden haben werden, gelten für die Bestandsanlagen weiterhin die alten, hohen Vergütungssätze. Das macht die ÖKORENTA-Konzeption jetzt noch attraktiver.

 

Aktueller Fonds ÖKORENTA Erneuerbare Energien VIII auf der Zielgeraden

 

Profitieren können Anleger von hohen Bestandsvergütungen durch ihre Beteiligung am aktuellen Fonds ÖKORENTA Erneuerbare Energien VIII. „Die Platzierung ist jedoch schon auf der Zielgeraden. Rund 11 Mio. EUR Eigenkapital sind bereits im Fonds. Wer sich noch ein Kontingent sichern will, sollte nicht lange zögern“, so der Hinweis von Jörg Busboom, Vertriebsvorstand der ÖKORENTA. Anleger können sich derzeit noch eine attraktive Vorabverzinsung in Höhe von anteilig 3% p.a. sichern. Der Alternative Investmentfonds (AIF) ist nach dem neuen Kapitalmarktrecht reguliert und erfüllt alle Vorgaben des Anlegerschutzes. Zum Beispiel die laufende externe Bewertung des Fondsportfolios oder die unabhängige Verwahrstelle für die Vermögenswerte.

 

Fondskonditionen

 

Die Beteiligung ist ab einer Mindestzeichnung von 10.000 EUR zzgl. 5% Agio möglich. Bei einer Laufzeit von 10 Jahren wird eine Auszahlung von 157% vor Steuern inkl. Rückzahlung des eingesetzten Kapitals prognostiziert. Das Fondsvolumen beträgt 15 Mio. EUR. Es ist kein Fremdkapital vorgesehen. Die Investitionsquote liegt bei 90%.

 

Erfolgsgeheimnis

 

Das Erfolgsgeheimnis der ÖKORENTA-Portfoliofonds liegt u.a. in dem komplexen Bewertungssystem, das jedem Anteils-Ankauf vorgeschaltet ist. Es ermöglicht eine belastbare Einschätzung der weiteren Leistungsentwicklung der Anlagen und führt zu reellen Ankaufspreisen. Dabei können auch Anteilskäufe von Energieparks lukrativ sein, die bisher zum Teil weit unter ihrem Soll performt haben. Oft stehen hier die fetten Jahre noch bevor. Dann nämlich, wenn die erfolgte Tilgung der Darlehen weit fortgeschritten und für die folgenden Jahre somit freie Liquidität zu erwarten ist. Hierzu ein Beispiel: ein Windpark hat aufgrund schlechter Windverhältnisse in den ersten 11 Jahren seiner Laufzeit erst 5% (!) an seine Investoren ausgezahlt. Allerdings wurden Zins und Tilgung immer plangemäß bedient. Selbst wenn man die schlechten Windverhältnisse der Vergangenheit für die verbleibenden 9 Jahre des EEG-Förderzeitraumes weiterhin unterstellt, wird dieser Windpark nach kurzfristig erfolgter vollständiger Tilgung der Darlehen noch ca. 121% an seine ersten Investoren auszahlen können. Solche Beteiligungen sind häufig sehr günstig zu bekommen und stellen somit über den Zweitmarkt eine hoch attraktive Investition dar. Letztendlich gilt hier der alte Kaufmannsgrundsatz: im Einkauf liegt der Gewinn.

 

Investitionsphase hat bereits begonnen

 

Parallel zur Einwerbung des Kapitals sind für das Fondsportfolio des ÖKORENTA Erneuerbare Energien VIII bereits erste Ankäufe getätigt worden, damit die Anlegergelder schnell ihre Arbeit aufnehmen. Von den derzeit rund 11 Mio. EUR im Fonds sind bereits 6,5 Mio. EUR in attraktive Projekte investiert und für 2,1 Mio. EUR verbindliche Kaufverträge abgeschlossen. Dabei handelt es sich um Beteiligungen an Bestandsanlagen in Wind- und Solarparks und um Repoweringprojekte, das heißt um den Austausch alter durch leistungsstärkere Windkraftanlagen der neuesten Generation. Das Portfolio ist damit schon jetzt lukrativ bestückt und regional sehr gut diversifiziert.

Weitere Informationen: www.gruenesgeld24.de

 

Derzeitiges Portfolio ÖKORENTA Erneuerbare Energien VIII

 

Aktuelle Meldungen

                                                                      (Bildquelle: efonds24.de)

 

Die wichtigsten Fakten des Fonds:

 

Zahlen, Daten Fakten zum ÖKORENTA Erneuerbare Energien VIII

  •   Investitionsfokus Windenergie/Bestandsanlagen
  •   Die Beteiligung am Fonds ist ab einer Mindestzeichnung von 10.000 EUR möglich
  •   Das Agio beträgt 5%
  •   Bei einer Laufzeit von 10 Jahren wird eine geplante Auszahlung von 157% vor Steuern inkl. Rückzahlung des eingesetzten Kapitals   erwartet (Prognose)
  •   Die Investitionsquote liegt bei 90%
  •   Die Investition in Gesellschaften nach deutschem Recht bietet Rechtssicherheit
  •   Das Fondsvolumen beträgt 15 Mio. Euro

 

Risikohinweis:

Diese Mitteilung ersetzt keine anlegergerechte Beratung. Alle Risiken finden Sie ausschließlich in den Emissionsunterlagen zum Download: http://www.gruenesgeld24.de/tarif/infopdf/file/Infopaket_Neue_Energien_VIII_V1.0.pdf.

Wie bei allen geschlossenen Beteiligungen kann das Totalverlustrisiko nicht vollständig ausgeschlossen werden.

 

 

geldanlagen-energiewende_thumb.png

 

 

 

 

Blockheizkraftwerke Deutschland bei 145% und weiter verfügbar

Dienstag, 10. Februar 2015

 

Hamburg. Wie der Anbieter Luana Capital heute mitteilte, liegt das 2014 gestartete Projekt Blockheizkraftwerke Deutschland 2 in der Gunst der Anleger weiter ganz weit vorne. Bereits Ende 2014 wurde das geplante Anlegerkapital komplett erreicht. Mittlerweile sind 145% des geplanten Volumens erreicht. Und es wird verlängert, so dass in den nächsten Wochen noch weitere Anleger das Projekt nutzen können

 

 

Marc Banasiak, Geschäftsführer von Luana Capital, dazu: “So lange wir noch eine Pipeline mit guten Projekten haben, können wir auch weiter neue Anlegergelder aufnehmen”. Natürlich wird auch weiterhin ausschließlich in bewährte Blockheizkraftwerke investiert und die weiteren Rahmenbedingungen des Fonds bleiben unverändert. Es werden einfach mehr als die ursprünglich geplanten 20 Einzel-Projekte umgesetzt.

 

 

– Sachwert am stabilen Standort Deutschland

– 6,5 Jahre Betriebszeit der Blockheizkraftwerke

– Gesamtauszahlung 164% bei einer Mindestbeteiligungssumme von nur 10.000 Euro

– kein Agio

 

 

Blockheizkraftwerke nutzen die zugeführte Energie, in diesem Fall umweltschonendes Erdgas, doppelt. Zum einen gewinnen sie daraus Wärmeenergie, zum anderen gewinnen sie Strom. Damit werden sehr hohe Wirkungsgrade erzielt.

 

 

Interessierte Anleger sollten sich jedoch kurzfristig Gedanken machen, denn die Schließung des Projektes steht in den nächsten Wochen wohl an. Dann ist diese Chance den Nullzinsen zu entgehen weg.

 

 

 

mehr-infos-blockheizkraftwerke-deutschland-2

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: "Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten." Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Sichere Geldanlage 2015: Teil 5 Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

Dienstag, 20. Januar 2015

 

 

Auch in diesem Jahr möchte ich einen Ausblick auf das kommende Jahr geben – welche Anlageklassen haben dieses Jahr Potenzial, welche sollte man meiden. Natürlich kann niemand mit Gewissheit sagen, wie sich das Jahr entwickelt, allerdings zeigen die Ausblicke der Jahre 2012, 2013 und 2014 dass die Treffsicherheit hoch ist.

 

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraftanlagen

 

wasserkraft

Wasserkraft: saubere Energieform, guter Sachwert

Im August letzten Jahres tagten die wichtigsten Zentralbanker der Welt im amerikanischen Jackson Hole, um die langfristigen Aussichten zu beurteilen und ihre Strategien abzugleichen. Dabei wurde eines deutlich: die lockere Geldpolitik wird fortgesetzt. In der Zwischenzeit wurde diese Worte bestätigt, Mario Draghi als Präsident der Europäischen Zentralbank EZB hat durchgesetzt, dass Staatsanleihen von der EZB gekauft werden dürfen.

 

Er äußerte am Rande der Sitzung in Jackson Hole auch die Meinung, dass negative Realzinsen im Europa des Jahres 2020 noch gelten werden. In den USA sieht er positive Realzinsen etwas früher, bereits 2019.

 

Negative Realzinsen bedeuten für die Anleger, dass die Inflationsrate höher als der Zinssatz auf ihr Spareinlagen ist. Real bedeutet das für den Bürger, dass sein Vermögen jedes Jahr abnimmt. Der Wirtschaftsprofessor Max Otte geht von einer tatsächlichen Inflationsrate von aktuell 4 bis 5 Prozent pro Jahr aus, also einer realen negativen Verzinsung von rund 4 Prozent pro Jahr. 10.000 Euro Anlagesumme werden so nach 10 Jahren also nur noch rund 6.500 Euro wert sein.

 

Alternative zu Niedrigzinsen bis 2020: Sachwerte

Entgehen kann der Anleger dieser Enteignung (auch: Financial Repression, siehe unseren Blogbeitrag dazu aus dem Jahr 2012) mit Sachwerten, das gilt auch für das kommende Jahr 2015. Er muss sich nur dessen bewusst sein, dass Sachwertinvestitionen etwas aufwendiger sind, da man die Investition verstehen sollte.

 

 

Sachwert Gold in 2015: Der Goldpreis hängt stark von der Angst der Menschen ab. Zum Höhepunkt der Immobilien-, Finanz- und Staatsschuldenkrise in den Jahren 2008 bis 2011 stieg der Goldpreis bis auf 1.881 US-Dollar pro Feinunze. Seitdem haben sich die Zukunftsängste der Menschen beruhigt, entsprechend fiel der Goldpreis wieder auf aktuell 1.290 US-Dollar (Stand: 20.1.2015, 10:00 Uhr). Der Goldpreis bleibt entsprechend unberechenbar und Gold sollte nur als Versicherung gegen extreme Krisenfälle gehalten werden. Denn physisches Gold, direkt zugreifbar, kann im Notfall immer gegen Nahrungsmittel getauscht werden. Ich sehe für 2015 keine wesentliche Erholung des Goldpreises voraus.

 

Sachwert Holz in 2015: Ich stehe weiterhin zu dem Gedanken, dass jeder Anleger 10% seines Vermögens in Holz halten sollte. Ähnlich wie Gold ist es ein extrem lange genutzter Sachwert, der seinen Preis kaum verlieren kann. Holz wird auf absehbare Zeit von den Menschen dringend benötigt, sei es zum Möbelbau oder zur Energiegewinnung. Im Gegensatz zu Gold nimmt der Wert eines Waldes jedoch stetig zu, denn das Holzvolumen wächst automatisch. Der Holzanleger gewinnen deshalb auch bei konstanten Preisen.

 

Windkraft, Solar, Wasserkraft: Der Betrieb von Sachwerten wie Windkraftanlagen, Solaranlagen oder Wasserkraftwerken bleibt auch 2015 attraktiv. Allerdings spielt bei Erneuerbaren Energien die staatliche Förderung eine Rolle, so dass menschliche Handlungen zu beachten sind. Wasserkraft benötigt zum Beispiel keine Zuschüsse, da Strom aus Wasserkraftwerken ohne Förderungen konkurrenzfähig ist. Allerdings gibt es für Wasserkraft nur wenige neue Standorte und entsprechend wenige Projekte, aktuell gefällt uns ein Wasserkraftprojekt in Kanada. Windkraft ist noch auf staatliche Förderung angewiesen, interessante Projekte gibt es aktuell in England und in Finnland.

 

 

 

Fazit: In der Niedrigzinsphase, die auch noch die nächsten Jahre anhalten wird, bieten Sachwerte eine gute Alternative um Vermögen aufzubauen. Bei den Sachwerten muss unterschieden werden: Gold und Rohstoffe sind spekulativ und generell kein nachhaltiges Investment, andere Formen wie Wald, Windkraft oder Wasserkraft bleiben aussichtsreich.

 

 

 

mein-sachwerte-mix

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Dieser Mann vernichtet Ihr Geld: Wie Mario Draghi eine Inflation anfacht und was es für Sie bedeutet

Montag, 02. Juni 2014

Wie lange müssen Sie arbeiten, um 1.000,00 Euro zu sparen? Wie lange für 10.000,00 Euro? Wie lange für 100.000,00 Euro?

 

Überlegen Sie bitte.

 

Viele Menschen haben Jahrzehnte gebraucht, um sich ein gewisses finanzielles Polster, von sagen wir 50.000,00 Euro, zusammen zu sparen. Wenn der Deutsche aktuell ein Netto-Monatseinkommen von ca. 2.000,00 Euro hat, davon 10% sparen könnte, bräuchte er dafür 250 Monate. Das sind mehr als 20 Jahre.

 

Verantwortlich für Inflation? Mario Draghi

Mario Draghi: Beginn der großen Geldentwertung? (Foto: ECB Press Pictures)

Doch ihr Vermögen ist gefährdet. Spätestens seit der vom Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, einberufenen Sitzung von rund 150 Experten im portugiesischen Sintra letzte Woche. Bereits seit einiger Zeit bereitet die EZB die Finanzmärkte darauf vor, dass die geldpolitischen Zügel weiterhin gelockert werden sollen. Im Rahmen seiner Überlegungen „Anatomie der Inflation“ hat der in Rom geborene Mario Draghi dabei betont, dass die Zielmarke einer Inflationsrate von 2 Prozent nicht zur Diskussion stehen würde. Allein: Beim jetzigen Inflationsstand in Euroland von 0,5% (Mai 2014) muss Draghi die Märkte mit Geld fluten, um die Rate zu erhöhen. Ob dann ein rechtzeitiges geldpolitisches Bremsen erfolgt, muss bezweifelt werden. Inflationsraten von 5% könnten also durchaus erreicht werden; wenn die Dinge außer Kontrolle geraten auch wesentlich mehr.

 

 

Einen ernsthaften Widerstand von den Regierungen in den Euro-Ländern braucht Draghi nicht zu befürchten. Niedrige Zinsen bedeuten auch niedrige Zinsen für deren Staatsschulden. Was für Berlin nur ein schöner Nebeneffekt ist und teure Geschenke an die Wähler ermöglicht, ist für Lissabon, Madrid oder Athen überlebensnotwendig. Würden deren Zinszahlungen auf tatsächlich angebrachte Zinshöhen klettern, könnten sie Ihre Staatsschulden kaum mehr tragen. Draghi kann also ungestört eine Notenbankpolitik betreiben, wie sie in den Südländern vor der Euro-Einführung ohnehin immer betrieben wurde. Eine Politik der weichen Währung mit höheren Inflationsraten und sinkenden Wechselkursen.

 

 

 

 

Dazu grundlegende Überlegungen, die Sie für die nächsten, unruhigen Jahre, wissen sollten (unter anderem aus der Wirtschaftswoche, 23/2014, FocusMoney 21/2014):

 

1.) Wozu braucht man Zinsen und wie hoch sollten Sie sein?

 

Immer wieder wird diskutiert, wozu man Zinsen benötigt. Nicht wenige fordern den kompletten Verzicht auf Zinsen, im Islam sind Zinsen prinzipiell verboten (Zinsverbot). Doch sie sind wichtig, sie sind ein Ausgleich für die sogenannte Zeitpräferenz, also die Neigung des Menschen zu schnellem, sofortigen Konsum. Der gezahlte Zins ist ein Ausgleich dafür, dass der Mensch sein aktuell vorhandenes Geld nicht sofort ausgibt, sondern erst später. Je höher die Zeitpräferenz, desto höher ist auch der Zinssatz zum Ausgleich hierfür.

Die aktuellen Zinsen sind manipuliert, sie werden von den Zentralbanken weltweit, besonders in Europa, künstlich niedrig gehalten. Die Menschen erhalten also zu wenig Ausgleich dafür, dass Sie auf Konsum verzichten. Die Folge: Sie geben ihr Geld sofort aus und fördern ein Leben auf Pump. Kapitalbildung findet nicht mehr ausreichend statt. In Deutschland ist das besonders gut am Bau-Boom zu sehen und an kochenden Immobilienmärkten in den Städten. Das gravierende demographische Problem einer anstehenden Altersarmut wird aktuell ausgeblendet, kaum jemand sorgt in notwendiger Höhe vor.

 

2.) Helfen die Nullzinsen der Konjunktur?

Die niedrigen, vielleicht bald auf Null sinkenden Zinsen, sind ein gefährliches Konjunkturpaket. Kurzfristig hilft günstig zu bekommendes Geld für Kredite den Unternehmen, neue Investitionen zu tätigen und zu expandieren. Es werden dabei jedoch Investitionen getätigt, die sich unter realen Bedingungen nicht lohnen würden. Die Folge: die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nimmt ab, da sie falsche Entscheidungen treffen. Während die Nullzinspolitik der EZB für die wirtschaftlich weiterhin schwachen Südländer passt, müsste Deutschland eigentlich 3-4 Prozent Zinsniveau haben. Wir sehen in Deutschland einen puren Scheinaufschwung. Er wird zu einem schlimmen Erwachen mit zusammenbrechenden Wirtschaftszweigen führen.

 

3.) Inflation oder Deflation?

Deflation ist das Schreckgespenst der Geldmärkte. Es bedeutet grundsätzlich, dass die Preise für Waren und Dienstleistungen fallen. Die Folge: Die Konsumenten kaufen nicht mehr, sondern warten, bis die Preise weiter gefallen sind. Die Konjunktur tut sich damit sehr schwer.

 

Doch trotz niedriger Inflationsrate – eine Folge des Platzen von Kredit- und Spekulationsblasen – von 0,5% sind wir von einer Deflation noch ein gutes Stück entfernt. Die Geldmenge M1, die für die Finanzierung von Güterkäufen wichtig ist, wächst mit aktuell 5% – eine Deflation ist damit kaum zu befürchten.

 

Die Bürger müssen sich mittelfristig dagegen auf höhere Inflation einstellen.

 

4.) Ist die inflationäre Flutwelle vermeidbar?

 

Die wichtigen Zentralbanken der Welt (USA, Japan, Großbritannien) gehen aktuell einen Weg,  der von der Bundesbank früher niemals geduldet worden wäre. Sie kaufen Staatsanleihen Ihrer eigenen Länder auf und finanzieren damit den auf Pump gekauften Aufschwung ihrer Regierungen.

 

Auch die Europäische Zentralbank EZB steht kurz davor, die Politik der „quantitativen Lockerung“ endgültig einzuführen. Niedrige Teuerungsraten, schleppende Konjunktur in einigen Euro-Staaten sowie ein starker Euro könnten sie dazu verleiten. Haben sich die Regierungen erst mal daran gewöhnt, dass die Schulden einfach von der EZB aufgekauft werden, hängen Sie am Tropf wie ein drogenabhängiger Junkie. Der Entzug lässt sich nur äußert schwer durchführen.

 

Außerdem: die Zentralbank, die zuerst aus der quantitativen Lockerung aussteigt, stabilisiert ihre Währung sofort. Die Folge: Die Währung verteuert sich, Exporte werden schwieriger und bremsen damit das Wirtschaftswachstum.

 

Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Trotzdem, man muss kein großer Prophet sein, um vorherzusagen: All das gedruckte Geld der Notenbanken ist zuviel und muss mittelfristig zu einer Entwertung der Währungen (Inflation) führen. Ob diese Entwertung bereits 2015, oder erst in den folgenden Jahren spürbar wird, ist offen. Idealerweise wird sie auf das EZB-Ziel von 2% pro Jahr begrenzt – das wäre aber ein kleines Wunder. Wahrscheinlicher sind Inflations Raten um die 3 bis 5% pro Jahr, es könnte jedoch auch entgleiten und die Region von 5 bis 10% pro Jahr empor klettern.

 

5.) Wie kann ich mein Geld vor der Entwertung schützen?

Vieles spricht dafür, dass die Mittelschicht am stärksten betroffen sein wird. Während untere Bevölkerungsschichten kaum Sparguthaben besitzen und die höheren Bevölkerungsschichten zumeist in Sachwerte wie Aktien, Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen investiert sind, hat die Mittelschicht ihr Geld oft in Sparguthaben oder Lebensversicherungen geparkt.

 

Das Problem: Die Nullzinspolitik verhindert eine messbare Verzinsung von Bankguthaben, Bausparverträgen oder Lebensversicherungen.

 

Steigt beispielsweise die Inflationsrate auf 5%, die Verzinsung erreicht jedoch nur 1%, verliert der Sparer jährlich 4% seines Geldes. Durch den Zinseszins-Effekt sind bereits nach 10 Jahren 44% seines Geld weg.

 

 

 

Inflation: aus 10000 Euro werden in 10 Jahren 6600 Euro

 

 

Immobilien sind nicht die beste Lösung

Genau die eben beschriebenen Inflationsängste der Deutschen lösen einen großen Boom bei den Immobilien aus. In allen aussichtsreichen Lagen, wie zum Beispiel in den Zentren München, Hamburg, Frankfurt oder Düsseldorf, sind die Kaufpreise in den letzten Jahren kräftig angestiegen. Es werden teilweise die 44-fachen Jahresnetto-Mieten als Kaufpreis für eine Immobilie gezahlt – vernünftig gelten Werte um die 15. Ein günstiger Kaufzeitpunkt für den Kauf von Immobilien liegt also sicher nicht mehr vor. Viele jetzige Käufer werden bei einem Verkauf in 10, 15 oder 20 Jahren eine negative Überraschung erleben.

 

Außerdem ist auch eine andere Gefahr für Immobilien-Besitzer am Horizont erkennbar. Kirsten Lühmann, Bundestagsabgeordnete der SPD: „Vermögensabgabe. Ein Wort, das wir mal wieder öfter in den Mund nehmen sollten“. Sie nahm bei Ihren Gedanken in einer Bundestagsdebatte vor rund 1 1/2 Jahren explizit Bezug auf das Lastenausgleichsgesetz von 1952. Damals mussten Besitzer von Vermögen oberhalb von 5000 DM einen Ausgleich leisten für Vertriebene und Kriegsopfer des 2. Weltkrieges. Das traf vor allem Immobilieneigentümer, die durch den Krieg oftmals nicht geschädigt wurden. 50% ihres Vermögens mussten alle abgeben und in einen Ausgleichsfonds einzahlen. Da eine Einmalzahlung kaum zu leisten gewesen wäre, verteilte man die Zahlung auf 30 Jahre. Bis 1979 kam so 42 Milliarden DM zusammen. Bereits 1923 führte der deutsche Staat eine Hauszinssteuer ein, die ausschließlich Immobilienbesitzer traf. 820 Millionen Reichsmark konnten damit für den Staatshaushalt eingenommen werden.

 

Fazit: Immobilien sind ein Sachwert und können deshalb vor Inflation gut schützen. Allerdings sind Immobilien bereits teuer und ein Zugriff des Staates im Extremfall (Staatsverschuldung) wäre keine Überraschung.

 

Aktien als Zuflucht

Während die schleichende Enteignung mit einer Inflationsrate bis 5% mit Aktien ohnehin gut in den Griff zu bekommen ist (langfristige Aktienrendite in Deutschland: gut 8% pro Jahr), haben Aktien auch einen eingebauten Schutz vor gallopierender Inflation. Als Sachwert behalten Aktien nämlich ihren Wert. Beispiel: Wer 1930 sein Geld auf ein Sparbuch legte, hatte 20 Jahre später, 1950, davon praktisch nichts mehr. Der zweite Weltkrieg und die Währungsreform enteigneten ihn. Wer jedoch sein Geld in Aktien von Daimler-Benz investierte, konnte sich bereits 1950 wieder über ein Vermögen in der gleichen Höhe wie 1930 freuen. Wenige Jahre später war es sogar schon wieder deutlich höher.

Und im Blick auf Vermögensabgaben kann der Aktionär ebenfalls beruhigt sein. Denn letztlich handelt es sich um Produktivvermögen, dessen Besteuerung schnell den Kapitalstock von Unternehmen angreifen und damit Arbeitsplätze gefährden kann. Selbst gierige Regierungen schrecken davor immer zurück. Aktuelles Beispiel: Das 2008 verabschiedete Erbrecht sieht eine strengere Besteuerung von großen Erben vor. Großzügige Ausnahmen davon gibt es beim Vererben von Unternehmen – um genügend Arbeitsplätze zu erhalten.

 

Fazit: Der Deutsche mag keine Aktien, weil sie volatil sind (schwanken). Sie sind aber bei Inflation und Hyperinflation die beste Wahl. Die Investition sollte über breit gestreute, nachhaltige Aktienfonds erfolgen.

 

Gold: nur in der Theorie und für den Notgroschen

Immer wieder setzen die Menschen auf Gold als Schutz vor Inflation. Das ist generell richtig, denn langfristig behält Gold immer in etwa den gleichen Wert. Was über hunderte von Jahren gilt, gilt aber nicht für kürzere Zeiträume, denn der Goldpreis unterliegt großen Schwankungen. Der Goldpreis fiel alleine von September 2011 bis Januar 2014 um rund 35% – in drei Jahren wurde den Goldbesitzern also mehr als ein Drittel Ihres Geldes genommen.

 

Und unter ethisch-ökologischen Gesichtspunkten muss Gold gänzlich abgelehnt werden. Dieser Rohstoff wird Mutter Erde oftmals nur unter Inkaufnahme großen Umweltschäden abgewonnen (Landschaftszerstörung, Verunreinigung mit chemischen Substanzen). Die Arbeitsbedingungen in den Goldminen sind oftmals katastrophal.

 

Fazit: Ein paar tausend Euro in klein gestückelten Goldmünzen für den Extremfall zu halten ist denkbar. In großem Stil sind Goldvermögen jedoch ethisch-ökologisch wie auch finanziell unvernünftig.

 

Sachwert: WindkraftInvestitionen Sachwerte

Ein traditionelles Feld für Geldanlagen sind Sachwerte. Gerade im ethisch-ökologischen Bereich wurde hier viel erreicht. Man baut Solarkraftwerke, Windkraftwerke, sonstige Umweltprojekte oder investiert in Holz-Aufforstungen. Solche Projektinvestitionen sind prinzipiell nur als Beimischung für die eigene Kapitalanlagen geeignet, da dort naturgemäß Dinge schief gehen können – schließlich handelt es sich um Projektgeschäft.

 

Gut gestreut, lassen sich dort aber hohe Rückflüsse erzielen und es lässt sich der Inflation ein Schnäppchen schlagen. Egal was mit eine Währung passiert: wer in reale Werte, wie zum Beispiel in Windturbinen oder Wälder sein Kapital anlegt, der kann sich sehr sicher sein, sein Vermögen zu behalten.

 

Fazit: Wer ausreichend streut sollte eine Investition in grüne Sachwerte ernsthaft erwägen. Er tut der Natur etwas Gutes, erzielt schöne Renditen und vermeidet die durch Draghi gefährdeten Papierwährungen.

 

 

 

 

 

Schützen vor Inflation: Sachwerte wie Windkraftbeteiligungen, Fotovoltaik, BHKW

 

 

 

 Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Sichere Geldanlage 2013 Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

Donnerstag, 31. Januar 2013

Wie wird 2013 und wie kann ich mein Geld in 2013 sicher anlegen? Natürlich nachhaltig … denn nachhaltige Unternehmen denken langfristig und entwickeln sich stetiger.

 

 

Aber wie sieht es in den einzelnen Asset-Klassen nachhaltigen Investments aus? Ich möchte einen Blick in die Glaskugel wagen und Ihnen meinen persönlichen Ausblick für 2013 geben. In jedem Teil eine andere Anlageklasse:

 

 

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

Auch in 2012 haben die Geldwerte, speziell der Euro, Vertrauen verloren. Besonders bis Mitte des Jahres 2012 musste man um den Euro fürchten, nicht wenige gingen von einem baldigen Ende aus. Bis am 20. August der Präsident der Europäische-Zentralbank (EZB) , Draghi, die magischen Worte sprach und sagte, dass die EZB alles zum Erhalt des Euro tun würde. Und man solle ihm glauben, dass dies reichen werde.

 

Damit war das Vertrauen in den Euro kurzfristig wieder hergestellt und die Finanzmärkte waren beruhigt. Natürlich sind die Mittel der EZB in Deutschland äußert unbeliebt: die EBZ druckt Geld, eine äußerste Maßnahme die man in der Bundesrepulik und innerhalb der Bundesbank nie zugelassen hätte.

 

Waldbild eines naturbelassenen Waldes

Wie kann Geld schöner, sicherer und stabiler angelegt werden als in Wälder und Holz?

 

Mittel- und langfristig führt die Überflutung der Märkte mit Geld nämlich zu einem Anstieg der Geldmenge und in der Folge zu einem weiter schwindenden Vertrauen der Bevölkerung in die Papierwährung. Entsprechend wichtig bleibt der Kapitalschutz durch die Investition in Sachwerte.

 

Dabei wird der nachhaltige Anleger natürlich behutsam vorgehen. Gold wird er meiden, denn der Abbau von Gold ist eine große Umweltsünde und er erfolgt nahezu immer unter ausbeuterischen Bedingungen für die Arbeiter in den Minen. Und das alles nur, wegen einem an und für sich nutzlosen Metall, denn die Verwendung von Gold ist primär für Schmuck oder als Geldanlage. Aber auch der Kapitalanleger ist Gold zunehmend mit Vorsicht zu genießen, denn nach einem steilen Anstieg in den vorherigen Jahren ist der Goldpreis 2012 nahezu konstant geblieben. Die Aussichten für 2013 sind ungewiss: es sowohl ein Rückgang als auch ein starker Preisanstieg denkbar.

 

Das nachhaltige Rohstoff-Investment schlechthin ist Holz. Als nachwachsender, natürlicher Rohstoff ist seine Verwendung positiv zu sehen. Seine Struktur, Wärme und Festigkeit machen ihn für den Menschen in vielen Bereichen attraktiv. Interessante Angebote gibt es dabei sowohl im Bereich der Holznutzung im  Energiesektor (z.B. das Energieholz, 10 Jahre Laufzeit) als auch im Bereich der Holznutzung, z.B. für den Baumsparvertrag ab 33 Euro Monatlich oder 360 € für ein Jahr.

 

Und last-but-not-least die klassischen grünen Investments: Windkraft (z.B. Cleantech Wind 10 oder Leonidas XI), Fotovoltaik oder Wasserkraft-Projekte. Alles sind Sachinvestments, die den Strom auch nach einer etwaigen Abwertung des Euro oder gar eines Zusammenbruchs der Währung kontinuierlich weiter produzieren. Dieser Strom wird immer verkauft werden können, d.h. diese Sachinvestments behalten immer einen Wert. Und natürlich sind Sie nicht nur in Bezug auf die Sicherheit interessant, sondern bieten auch interessante Rendite-Chancen im Bereich 5 bis 8 Prozent pro Jahr.

 

Ich hoffe meine kleine Serie über die Einschätzung der wichtigsten Kapitalmärkte in 2013 hat Ihnen etwas gebracht. Für alle, die mehr wissen möchten, treten Sie in Kontakt mit uns. Oder melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Tipps, informieren Sie sich über Termine oder erhalten Sie exklusive Vergünstigungen.

 

 

 

Newsletter-Anmeldung

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.