Mit ‘Ulrich Uhlenhut’ getaggte Artikel

Wattner Zahlen weiterhin über Plan

Freitag, 28. Oktober 2011

  SunAsset 1:

 

Erneut steht eine vorzeitige Auszahlung für die Anleger dieses Solarfonds an. Laut Prospekt war eine Auszahlung erst für 2012 vorgesehen, erfreulicherweise wird diese nun schon Ende 2011 erfolgen. Die Auszahlung ist jedoch nicht nur früher als geplant, zusätzlich ist sie auch noch höher. Anfangs mit 15,7% prognostiziert liegt sie nun bei 18,5%. Anhand dieser Auszahlung und den Auszahlungen der vergangenen zwei Jahre ist schon nach drei von fünf Jahren eine Gesamtauszahlung von 53,1% erfolgt.

 

Als sehr vorteilshaft hat sich erwiesen, dass der Solar Fonds lediglich auf das verfügbare Eigenkapital der Investoren zurückgreift. Denn dadurch, dass keine Zusammenarbeit mit Banken vorhanden ist, können Projektentscheidungen extrem schnell umgesetzt werden.

 

SunAsset 2:

 

Anleger des SunAsset 2 dürfen sich darauf freuen im Dezember ihre zweite Auszahlung für das Jahr 2011 zu erhalten. Nach der ersten Jahreshälfte erhielten die Anleger eine Auszahlung von 3,84%. Nun geht es darum ob die Jahresprognose von insgesamt 7% im Dezember überschritten werden kann. Die Chancen stehen dabei allemale gut.

 

Online Präsentation SunAsset 3:

 

Am 2. November 2011 wird um 18:30 der Vorstand des aktivsten deutschen Solarinvestors, Ulrich Uhlenhut, anhand einer Online-Präsentation alles Wissenswerte über Solarparks und Solarfonds mit attraktiven Renditen erzählen. Jeder Interessent ist herzlich dazu eingeladen an der Online-Konferenz teilzunehmen. Mehr Informationen sowie die Anmeldung dazu finden Sie unter „Grünes Geld“.

 


 

Unser Tipp: Das neueste Projekt von Wattner: SunAsset 3

 

Projekt SunAsset 3
Laufzeit 8 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 Euro
Rendite 2012 – 2016: 7.00%
2017 – 2018: 8,00%
2019: 119,30%
Besonderheit – Attraktive Ausschüttungen durch staatliche Einspeisevergütung
– Sehr kurze Laufzeit von nur 8 Jahren
– Sie fördern aktiv den Umstieg auf erneuerbare Energien

 

Alle Informationen bei gruenesgeld24.de

 


 

3 wichtige Fragen über Solaranlagen an die Wattner Connect GmbH

Donnerstag, 29. September 2011
Herr Uhlenhut

Stand Rede und Antwort für uns: Ulrich Uhlenhut von Wattner

Herr Uhlenhut von der Wattner Connect GmbH, dem aktivsten Investor im Bereich Solarenergie in Deutschland, war für ein Gespräch mit Grünes Geld nach Aschaffenburg gekommen.

Grünes Geld hat sich insbesondere auf nachhaltige Investments wie etwa Solar Fonds, Windfonds oder generell Erneuerbare Energien Fonds spezialisiert, daher war es umso erfreulicher Herrn Uhlenhut als einen Experten zum Thema Solaranlagen befragen zu können.

 

 

Grünes Geld: Was sind 3 typische Schwachpunkte, die Sie bei geschlossenen Solarfonds immer wieder finden?

 

Es gibt eine Tendenz, Erträge über die durch das EEG gesetzlich garantierten 20 Jahre hinaus mit in die Prognose aufzunehmen. Der Ansatz ist extrem spekulativ und runiniert die „100%-EEG-Basis“ des Fondsproduktes (mit der dann trotzdem geworben wird). Niemand weiß, welche Einnahmen für Strom in 21 Jahren wirklich erzielt werden können und wie gut die Anlagen dann noch laufen. Die Nutzung dieses Mittels weist in der Regel auf einen zu teuren Einkauf des Initiators hin; die Prgognose wird von hinten gutgerechnet.

 

Grünes Geld: Auf welche 3 Punkte würden Sie als Anleger vor der Investition in einen geschlossenen Solarfonds unbedingt achten?

 

a) Wird in schlüsselfertige Anlagen investiert (keine Projektentwicklung)?
b) Kann der Initiator die Investitionsobjekte wirklich beschaffen und deren Qualität kontrollieren (Leistungsnachweis im Bereich Solar)?
c) Was sagt der Markt über den Inititator und seine vorherigen Angebote – wurden Versprechen eingehalten?

 

Grünes Geld: Welche Entwicklung im Bereich der geschlossenen Solarfonds sehen Sie in den nächsten 6-18 Monaten kommen?

 

In Ermangelung von Alternativen mit ähnlich gutem/geringen Risikoprofil sehe ich eine Vielzahl Solarfonds verschiedener Gestaltungsvarianten auf den Markt kommen, von etablierten Solar-Initiatoren, als Quereinsteigerangebote von anderen etablierten Initiatoren sowie von eher unerfahrenen/neuen Initiatoren. Die noch vorhandene gesetzliche Grundlage des EEG wird ausgenutzt (das gilt für Deutschland, Italien, etc.), solange es geht. Der Markt wird sich mit dem unzweifelhaft nahenden Wegfall gesetzlich gesicherter Vergütungen von selbst konsolidieren. Die Herausforderungen des freien Strommarktes werden dann nur die wirklich erfahrenen Anbieter meistern können.

 

Vielen Dank für das Gespräch

 


 

Unser Tipp für Sie: Aktivster Solarinvestor Deutschlands stellt sich vor!

 

In einer exklusiven Online Präsentation erklärt Ihnen der Vorstand des aktivsten deutschen Solarinvestors, Ulrich Uhlenhut, wie der hohe Sicherheitsgrad und die attraktiven Renditen von Solarparks realisiert werden können.