Mit ‘USA’ getaggte Artikel

Klimakonferenz 2017 – Was bleibt von der COP 23?

Dienstag, 21. November 2017
Zusammenfassung: Auf der Weltklimakonferenz COP 23 in Bonn herrschte ein positives Klima. Jetzt stellt sich die Frage, wie die Verhandlungen sich auf das globale Klima auswirken werden und welche Maßnahmen konkret ergriffen werden, um die Erderwärmung zu stoppen.

 

Die Fidschi-Inseln bekommen die Klimaerwärmung bereits zu spüren.

Am vergangenen Freitag ist die Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn zu Ende gegangen. Die Konferenz stand in diesem Jahr unter der Präsidentschaft der Fidschi-Inseln. Um den kleinen Staat im Südpazifik organisatorisch und logistisch zu entlasten, wurde zwischen dem 6. und 17. November in Bonn verhandelt. In der Bundesstadt am Rhein hat das Klimasekretariat der Vereinten Nationen seit dem Umweltgipfel in Rio 1992 seinen Sitz.

 

Bonn zeigte sich in den Verhandlungstagen als engagierter Gastgeber, der auf die große Zahl der Besucher aus aller Welt gut vorbereitet war. Bereits die eindrucksvolle Eröffnungsveranstaltung der COP 23 gab die Richtung der Konferenz vor. Auf der einen Seite arbeitsintensive Verhandlungen mit den offiziellen Vertretern der Staatengemeinschaft. Auf der anderen Seite ein breites Forum für Experten, Nichtregierungsorganisationen und zahlreiche Vertreter der Zivilgesellschaft.

 

 

(mehr …)

Trump kündigt Paris-Abkommen: was bedeutet das für Ihr Geld?

Freitag, 02. Juni 2017
Zusammenfassung: US Präsident Trump kündigt den Rückzug vom Pariser Klimaschutzabkommen an. Die tatsächlichen Folgen werden begrenzt bleiben. Die Auswirkungen auf die Geldanlagen sind mittel- und langfristig gering.

 

 

Am 1. Juni 2017 gegen 15.30 Uhr Ortszeit tritt der amerikanische Präsident Donald Trump in den Rosengarten des Weißen Hauses. Er erklärt, dass sich die USA vom Pariser Klimaschutzabkommen, welches im Dezember 2015 gemeinsam von nahezu allen Ländern beschlossen wurde, zurück ziehen wollen. Die Ankündigung kommt vom Präsidenten eines Landes, das 4 Prozent der Weltbevölkerung stellt, aber 14 Prozent der weltweiten Treibhausgase produziert. Neben den USA sind nur zwei Länder nicht am Klimaschutzabkommen beteiligt. Das paradoxe daran ist, dass sich die USA mit dieser Entscheidung Seite an Seite mit Erzfeind Nicaragua und dem Chaos-Land Syrien stellen.

 

 

 

 

 

 

Donald Trump liefert: nach und nach arbeitet der neue US-Präsident seine Wahlkampfversprechen ab. Er hält an der Mauer nach Mexiko fest, er wollte Muslime die Einreise in die USA erschweren und nun will er das Pariser Abkommen kündigen und neu verhandeln.

 

 

 

Was sind die Hintergründe?

 

 

 

Donald Trump begründet die Kündigung und den Wunsch nach Nachverhandlungen mit „unfairen“ Bedingungen für die USA und damit, dass sich andere Länder an den USA bereichern wollen würden. Damit spricht er wohl die versprochenen Einzahlungen in den Klimaschutzfonds an, mit dem die reichen Industrienationen den Schwellenländern finanziell helfen wollen, Klimaschutz zu betreiben.

 

Rund 1 Mrd. Dollar sind von Seiten der USA bereits eingezahlt; Trump spricht von weiteren „tens of Billions“, also mehreren Dutzend Milliarden die zu zahlen sein sollen. Die tatsächliche Zusage beträgt jedoch nur 3 Mrd. Dollar und ist mehr als gerechtfertigt, schließlich sagen die Schwellenländer zu recht, dass die reichen Industrienationen ja den Klimawandel verursacht haben und mit CO2 intensiven Industrien zu einem hohen Wohlstandsniveau gekommen sind.

 

 

 

Außerdem möchte Trump mit der Rückkehr zur Kohle wieder Arbeitsplätze schaffen. Auch das ist ein Scheinargument: schließlich arbeiten alleine in der Photovoltaik-Industrie der USA rund 3x mehr Menschen als in der Kohleindustrie. Diese ist seit Jahren auf dem Rückzug; nicht wegen des Umweltschutzes, sondern hauptsächlich aus wirtschaftlichen Überlegungen. Kohle ist heute schon zu teuer und wird es auch morgen noch sein.

 

 

 

Was ist der wahre Grund also? Trump spricht ihn seiner Rede an. Trump: „Ich wurde gewählt, um die Bürger von Pittsburgh zu vertreten, nicht die von Paris.“ Der Satz ist an sich schon vielsagend – denn das Pariser Klimaschutzabkommen hat ja überhaupt keine besondere Bedeutung für die Pariser Bürger. Der Name kommt einfach durch den Veranstaltungsort Paris. Aber sei’s drum, solche Details sind für Trump unwichtig. Aber der Satz hat eine tiefere Begründung: Trump bedient damit die Forderungen seiner Stammwähler in Kohlegebieten, wie Pittsburgh in Pennsylvania.

Der Bürgermeister von Pittsburgh, Bill Peduto verbat sich derlei Kommentare und verweist darauf, dass sich Pittsburgh bereits seit Jahren von der Kohle verabschiedet hat und statt dessen auf Biotech und Banken setzt. Im Übrigen habe beim Wahlergebnis in Pittsburgh Hillary Clinton vorne gelegen.

 

 

Was wird geschehen?

 

 

 

Wie so häufig bleibt Trump unkonkret. Er spricht von „faireren Bedingungen“ für die USA. Er will sich vom Abkommen zurück ziehen und es neu verhandeln. Wenn dies gelänge gut, wenn nicht, wäre das auch gut. Konkreter wird er dabei nicht; einen Zeitplan hat er nicht angedeutet.

 

 

Ein geregelter Ausstieg aus dem Abkommen wäre aufgrund der Verträge ohnehin erst 2022 möglich – also nach Beendigung der ersten Amtsperiode von Donald Trump. Sollte ein neuer US-Präsident gewählt werden, wäre ein Ausstieg vom Ausstieg also denkbar.

 

 

Es ist denkbar, dass der große Auftritt auch nur zum Marketing gehört und eben die Interessen von Trump’s Wählern bedient. Ein tatsächlicher Ausstieg könnte sich aber über Jahre hinziehen oder auch schlichtweg ausbleiben.

 

 

Ob mit oder ohne Paris-Vertrag: auch in den USA ist die Marschroute klar – die Wende zu immer mehr Erneuerbaren Energien ist kaum aufzuhalten. Die US Bevölkerung unterstützt das mehrheitlich und es hängen viele Arbeitsplätze an US Unternehmen wie Canadian Solar, First Solar oder Sunpower. 

 

 

 

Auswirkungen auf die Börsen

 

 

 

In einer ersten Reaktion haben die US Börsen positiv reagiert. Der berühmte Dow Jones Index stieg um 0,65 Prozent am 3. Juni 2017 an.

 

 

Unternehmen aus dem Sektor Erneuerbare Energien haben verloren. Der führende Solarkonzern First Solar verlor 0,49 Prozent, der führende Windturbinen-Hersteller Vestas 0,59 Prozent.

 

 

Auch hier gilt die Börsenweisheit: politische Börsen haben kurze Bein. Was die Politik bestimmt, hat also nur kurzfristige Auswirkungen auf die Aktien und Börsen; mittel- und langfristig zählen die wirtschaftlichen Realitäten. Diese werden sich nur wenig ändern.

 

 

Wie dargestellt werden auch die USA weiterhin in den Ausbau von Windkraft- und Solaranlagen setzen. Wichtige Bundesländer wie Kalifornien setzen voll auf Erneuerbare Energien. In den USA gibt es teilweise bereits akuten Wassermangel (siehe „Wie Wassermangel die Geldanlage beeinflussen kann„), Dürren und vermehrt Sturm.

 

 

Noch wichtiger: sollten die USA den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien wirklich verlangsamen, treten andere wichtige Spieler für sie ein. Gerade am gleichen Tag von Trumps Ankündigung bestätigte der chinesische Präsident Li bei einem Besuch bei Bundeskanzlerin Merkel, dass China weiter zum Klimaschutz stehen werde. Bereits heute ist China der größte CO2 Emittent der Welt.

 

 

Fazit: Von der Ankündigung Trumps werden die Aktien von Erneuerbare Energien Unternehmen kurzfristig negativ betroffen sein. Mittel- und langfristig bleiben der Perspektiven jedoch sehr gut. Andere ethisch-ökologische Investments wie allgemeine Vermögensaufbau-Musterdepots, Wasser- oder Holzinvestments dürften kaum betroffen sein.

 

 

 

Auswirkungen auf börsenunabhängige Investments

 

 

 

Herkömmliche Geldanlagen wie Bankeinlagen, Bausparverträge oder klassische Lebensversicherungen sind von den Ankündigungen nur sehr indirekt betroffen – wenn den Ankündigungen Trumps Taten folgen und dadurch langfristig der Klimawandel beschleunigt wird, wird es der Welt generell schaden und damit auch alle Geldanlagen tendenziell schwächen. Absehbar sind bei diesen Geldanlagen jedoch keinerlei Auswirkungen.

 

Häufiger wird uns die Frage bei Projektbeteiligungen bei Erneuerbaren-Energien-Projekten gestellt. Hier investiert der Anleger sein Geld direkt in den Betrieb von konkreten Photovoltaik-, Windkraft- oder Blockheizkraftwerken. Doch auch hier kann Entwarnung gegeben werden. Für solche Kraftwerke liegen zu Baubeginn feste Einspeisevergütungen vor, die nicht von den Trump-Aussagen beeinflusst werden.

 

 

Ich bin der Meinung, dass man gerade jetzt in Erneuerbare Energien investieren sollte und wie die restliche Staatengemeinschaft ein Zeichen setzen muss, dass Trump mit seiner Meinung sehr isoliert ist.

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

USA unter Trump – Klimapolitik im Rückwärtsgang

Donnerstag, 30. März 2017
Zusammenfassung: Donald Trump hat in dieser Woche die bisherigen Umwelt- und Klimaschutzprogramme der USA zurückgenommen. Damit müssen US-Behörden bei Entscheidungen die Auswirkungen auf das globale Klima nicht weiter berücksichtigen. Konkret verabschieden sich die USA damit auch von Grenzwerten bei CO2- und Methan-Emissionen und entfernen sich so von den Zielen des unterzeichneten Klimaschutzabkommens von Paris. Nicht vergessen hat Trump seine Wahlversprechen zur Kohleförderung. Ob diese jedoch wirklich Arbeitsplätze bringen wird, ist selbst in der Kohleindustrie umstritten.

 

 

Die Würfel sind gefallen – Trump beschließt Kurswechsel in der US-Klimapolitik.

Gerhard Schröder litt 1998 kurzfristig unter akuter Vergesslichkeit, als ihm die korrekte Bezeichnung des „Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ partout nicht einfallen wollte. Flapsig bezeichnet er das Ministerium in „Familie und Gedöns“ um. Ein Lapsus, den ihm nicht nur Senioren, Frauen und Jugend übel nahmen und der ihm – so räumte es der Altbundeskanzler in einem Interview ein, mittlerweile Leid tue.

 

Ob US-Präsident Donald Trump auch in einigen Jahren Reuegefühle überkommen werden, wenn er an seine Politik 2017 zurückdenken wird, ist fraglich. Fakt ist jedoch, dass Trump dringende Klimaschutzmaßnahmen im Allgemeinen für absolutes „Gedöns“ – amerikanisch „hullabaloo„, hält und den Klimawandel für nichts als „fake news“.

 

 

Aktuelles Dekret weicht Klimaschutz auf

US-Präsident Trump hat am Dienstag dieser Woche die US-Umweltschutzbehörde EPA (United States Environmental Protection Agency)  besucht und dabei ein Dekret erlassen, das die bisherigen Programme zum Umwelt – und Klimaschutz in den Vereinigten Staaten stark aufweichen wird. Kurzgefasst beinhaltet das Dekret einen Freibrief für die US-Bundesbehörden: Bei Entscheidungen müssen mögliche Auswirkungen auf den Klimawandel nicht berücksichtigt werden.

 

Verantwortung für Klimaschutz übernehmen – die USA bewegen sich auf dünnem Eis.

Kernpunkt des Dekrets ist die Abschaffung des „Clean Power Plans“, den Barack Obama während seiner Amtszeit versuchte auf den Weg zu bringen. Der Plan setzte bestehenden und geplanten Kraftwerken in den USA verbindliche Obergrenzen beim Schadstoffausstoß. Ziel war es, so die Emission von klimaschädlichen Treibhausgasen zu senken und bis zum Jahr 2030 ein Drittel unter den Emissionswerten aus dem Jahr 2005 zu liegen. Damit wollten die USA die CO2-Ziele des UN-Klimaabkommens von Paris erreichen. Allerdings hatte rund die Hälfte der US-Bundesstaten – vornehmlich republikanisch geführte Staaten – sowie Energiekonzerne gegen den Plan geklagt. Wegen rechtlicher Bedenken hatte der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten den „Clean Power Plan“ – und damit die Klimastrategie der Demokraten – bereits vor einem Jahr vorerst außer Kraft gesetzt.

 

Weiterhin setzt Trump jetzt alles daran, dass die inländische Energieproduktion auf keinen Fall durch Maßnehmen zum Klimaschutz gebremst werden können. So hebelt Trump mit dem Dekret das bisherige Abkommen aus, demnach der Staat kein öffentliches Gebiet für die Kohleförderung verpachten darf.

 

Ebenfalls geändert – beziehungsweise herabgesetzt – wurden die Grenzwerte für Emissionen in der Öl- und Gasindustrie. Das hier freigesetzte Methan fördert den Treibhauseffekt noch stärker als das klimaschädliche CO2.

 

 

USA jenseits des Pariser Abkommens zum Klimaschutz

Die UN-Klimakonferenz in Marrakesch Ende des vergangenen Jahres hatte mitunter die Aufgabe, das Klimaschutzabkommen von Paris konkret auszugestalten. Auch die USA haben das Paris-Abkommen ratifiziert und sich damit den Zielen verpflichtet, die Erderwärmung zu begrenzen und dafür den Ausstoß von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen zu reduzieren. Dass der Beginn des Klimagipfels mit der Wahl Donald Trumps in den USA zeitlich zusammenfiel, rückte die Frage nach der künftigen Klimapolitik der USA ins Zentrum des weltweiten Interesses. Schließlich hatte sich Trump im Wahlkampf stets als Leugner der Klimakrise inszeniert und stets die Notwendigkeit betont, Öl- und Kohleförderung weiter auszubauen. Jetzt mach Trump ernst. Experten gehen allerdings davon aus, dass eine offizielle Absage der USA an das Klimaschutzabkommen von Paris rechtlich zu aufwändig sind. Eher – so die Vermutung – werde die Regierung Trump in diesem Bereich einfach gar nichts unternehmen.

 

Ein fataler Stillstand für den Klimaschutz, denn Wissenschaftler gehen davon aus, dass es auch mit dem „Clean Power Plan“ für die USA schwierig geworden wäre, die gesteckten Ziele zum Klimaschutz zu erreichen, ohne staatlich kontrollierte Grenzwerte bei den Emissionen von Treibhausgasen und Förderung Erneuerbarer Energien wird der Klimaschutz jedoch nahezu unmöglich.

 

Eines der Probleme ist dabei auch, dass der Klimavertrag von Paris mehr oder weniger eine Selbstverpflichtung der Staatengemeinschaft darstellt. Die Vereinten Nationen können keine Umsetzung von den unterzeichnenden Staaten einklagen und sieht auch keinerlei Sanktionsmöglichkeiten vor.

 

 

Was kommt nach dem „Clean Power Plan“?

Mit der Aufkündigung des „Clean Power Plans“ stehen Trump und die EPA jetzt vor der schwierigen Aufgabe, ein neues Programm vorlegen zu müssen. Das wurde vom Obersten Gerichtshof vorgegeben, allerdings ohne Angabe einer konkreten Frist. Sollten Trump und EPA-Chef Scott Pruitt für die Strategie des Aussitzens entscheiden, drohen jedoch Klagen. Denn Umwelt- und Klimaschutzgruppen in den USA bringen sich aktuell in Stellung.

 

Widerstand gegen den Stillstand in der Klimapolitik hat bereits der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates New York, Eric T. Schneiderman, angekündigt. Gemeinsam mit 23 Bundessstaaten und Regionalbehörden will er das Dekret anfechten. Dabei erweist sich Schneiderman als erfahrener Widersacher. Bereits bei Trumps drastischer Streichung von Geldern des Umweltministeriums konnte Schneiderman den New Yorkern die direkten Auswirkungen klar machen und eine Klage anstrengen. Bekannt ist Schneiderman auch durch seine Klage gegen den deutschen Automobilkonzern VW im Rahmen des Diesel-Skandals.

 

 

 „America First“ in der Energiepolitik – es geht um die Kohle

Die aktuelle Entwicklung zeigt deutlich, dass Trump mit seiner „America First“-Energiepolitik ernst macht und alle bisherigen Hürden für den Abbau fossiler Energieträger wie Kohle, Öl und Gas in den USA beseitigt. Klar ist allerdings damit auch, dass der Ausstoß an Treibhausgasen weiter ansteigen wird. Bereits heute zeichnen die USA für rund 16 Prozent des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich.

 

Kohle soll Arbeitsplätze in den US sichern.

Trump hält seine Wahlversprechen konsequent ein. Während der Präsidentschaftswahlen bekannte er sich deutlich zur Kohle. Entsprechend publikumswirksam vollzog er auch die Unterzeichnung des Umweltdekrets in dieser Woche in Anwesenheit von Kohlearbeitern, denen er auch seine Wahl verdankt.

 

Mit einer Förderung der fossilen Energieträger will Trump die Vereinigten Staaten von teuren Energieimporten und ausländischen Energiequellen unabhängig machen. Die Tatsache, dass die USA bereits seit einigen Jahren faktisch ohnehin energieautonom sind, wird dabei vernachlässigt.

 

Zum anderen hat Trump neue Arbeitsplätze in der Kohleindustrie versprochen. Ob er dieses Versprechen halten kann, ist allerdings ungewiss und wird selbst von Unterstützern seiner Politik anzweifelt. Während in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts noch etwa eine viertel Million Amerikaner in der Kohleindustrie arbeiteten, waren es 2008 nur noch die Hälfte. Bis 2015 rutschte die Zahl der „Kumpels“ weiter unter die 100.000 Arbeiter. Der Marktanteil von Energie aus Kohle wird selbst innerhalb der Branche als wenig steigerungsfähig gesehen.

 

 

Die Zukunft der Erneuerbaren Energien in den USA

Die Entwicklung und den Ausbau Erneuerbarer Energien, wie Wind- oder Solarenergien, sollte selbst Trump nicht völlig zurückschrauben können. Schließlich haben sich Anlagen zur Erzeugung von sauberem Strom durchaus zu einem lukrativen Business-Modell entwickelt. Möglich ist hier allerdings, staatliche Subventionen in diesen Bereichen zurückzufahren.

 

Finanzexperten sehen hier allerdings keine besondere Gefahr. Durch den technischen Fortschritt und die Weiterentwicklung im Bereich der Energiegewinnung aus Sonne, Wind und Wasser, sind die Kosten zur Gewinnung regenerativer Energien stark gesunken. Entsprechend stehen Erneuerbare Energien auch ohne Subventionen kurz vor der völligen Wettbewerbsfähigkeit.

 

Abzuwarten bleibt auch, welchen Kurs die einzelnen Bundesstaaten in der Energiefrage einschlagen, denn bei ihnen liegt letztlich die Entscheidung, welche Ressourcen sie zur Energiegewinnung nutzen. Immerhin haben sich mehr als die Hälfte der US-Bundesstaaten freiwillige Ziele zum Ausbau Erneuerbarer Energien gesteckt.

 

 

USA ohne Vorbildfunktion

Unterschiedlich fielen die internationalen Reaktionen auf Trumps Abkehr von der bisherigen US-Klimapolitik aus. Während einige Staaten und Kommentatoren einen enormen Rückschlag für die globale Klimapolitik prognostizieren, bewerten andere den Rückzug der USA als weniger gravierend.

 

Zum einen, weil noch nicht klar ist, wie stark sich Trumps Linie in den USA tatsächlich durchsetzen wird. Zum anderen weil die USA nur ein Teil eines großen Puzzles darstellen. So gibt erklärt China, das Land mit dem derzeit höchsten Anteil an CO2-Ausstoß, dass es sich klar dem Pariser Klimaschutzabkommen verpflichtet sieht und weiter massiv in Erneuerbare Energien investieren wird. Klimaschutzexperten bestätigen, dass sich der Weg lohnt, für das laufende Jahr prognostizieren sie China fallende CO2-Emissionen in Höhe von einem Prozent.

 

 

Was Trump von Rockefeller lernen kann

Die Überzeugung, dass Erneuerbare Energien ein gewinnbringendes Investment sind, setzt sich zunehmend in der Finanzwirtschaft durch. Dabei zeichnet sich der Trend ab, Anlagen aus den Bereichen Kohle und Öl zu verkaufen und statt dessen in den Bereich der Erneuerbaren Energien zu investieren. In den USA zählen zunehmend institutionelle und Großanleger zu dieser „Divestment“-Bewegung.

 

Populäres Beispiel ist die Stiftung der Familie des legendären Öl-Magnaten John D. Rockefeller. Rockefeller begründete Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Aufbau von Pipelines und Raffinerien das enorme Vermögen der Familie. 2014 entschlossen sich die Erben des Standard Oil-Gründers, einen neuen Weg einzuschlagen und schichtete 860 Millionen Dollar aus dem Rockefeller Brothers Fund um in Erneuerbare Energieträger.

 

Auch für Anleger, die in einer anderen Größenordnung investieren wollen, sind klimaschützende Geldanlagen eine gute Entscheidung. Grünes Geld, erfahrener Experte für nachhaltige Geldanlagen, verfügt über ein breites Portfolio von Anlagen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien. Denn Sonne, Wind- und Wasser helfen, den Klimawandel aufzuhalten.

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.