Mit ‘Waldinvestment’ getaggte Artikel

Holzprojekte: Was unterscheidet die einzelnen Holzinvestments?

Dienstag, 08. Oktober 2013

Heute war mein erster Tag bei der Firma „Grünes Geld„. Als alle formellen Themen wie Telefonanlage, e-mail Einrichtungen und Kalendereinträge abgehandelt waren, begann mein Start gleich auf der Homepage mit dem Thema „Holzprojekte„. Es gibt 25 Holzanbieter in Deutschland und jeder dieser Anbieter hat wiederum bis zu 10 unterschiedliche Holzinvestmentprodukte in seinem Portfolio. Das Team vom „Grünen Geld“ hat aus diesen Projekten die 8 interessantesten zusammengestellt. Ich habe die entsprechenden Unterschiede dieser Holzprojekte herausgearbeitet und für Sie zusammengefaßt:

 

1. Geschenkbaum mit Besitzerurkunde

– Kauf eines Edelholzbaumes

– Verzinsung ca. 4,5%

– Laufzeit: 25 Jahre

Das ist doch wirklich einmal eine interessante Geschenkalternative zum Geburtstag oder Hochzeit.  Einfach auf den folgenden Link gehen und bestellen:

http://www.gruenesgeld24.de/geschenk-baum.htm

 

2. Energieholz 5 Jahre:

– Aufzucht & Ernte von Holz zum Schutz von Naturwald

Young plant growing in sunshine

Ein Setzling eine gute Investition in die Zukunft

– schnell wachsende Holzsorte nach 5 Jahren, wird dann zu Hackschnitzeln verarbeitet

– Verzinsung ca. 5,3%

– Laufzeit: 5 Jahre

Mehr finden Sie auf unserer Seite:

http://www.gruenesgeld24.de/energieholz-5-jahre.htm

 

3. Energierholz 10 Jahre

– Aufzucht & Ernte von Holz zum Schutz von Naturwald

– Verzinsung durch die längere Laufzeit von ca. 7,5%

– Laufzeit: 10 Jahre

Für wen diese Laufzeit interessant ist, der findet mehr auf unserer Seite:

http://www.gruenesgeld24.de/energiewald.htm

 

4. Baumsparvertrag:

– Pflanzung von Bäumen (Mischwald) und deren Pflege

– mtl. Einzahlung ab 33,00 EUR oder 360,00 EUR einmalig möglich

– Verzinsung ca.  5%

– Mindestlaufzeit 12 Monate oder bis zu 25 Jahre

Den entsprechenden Link zu diesem interessanten Angebot gibt es hier:

http://www.gruenesgeld24.de/baumsparvertrag.htm

 

5. WaldSparbuch:

– mit einer Einmalanlage von 3.250 EUR wird eine Fläche von 1.000 Quadratmetern gepachtet

Edelhölzer

Auch zu finanziellen Krisenzeiten eine sichere Anlage: Investition in Holz

– Mischforste werden angelegt

– Laufzeit: 25 Jahre

– Verzinsung ca. 8%

Den entsprechenden Link zu diesem Produkt gibt es unter:

http://www.gruenesgeld24.de/waldsparbuch.htm

 

6. KakaoInvest:

– mit einer Mindestanlage von 7.750 EUR wird eine Fläche von 1/4 ha gepachtet

– investiert wird in nachhaltige Kakaopflanzen und verschiedene Edelhölzer/Streuung der Investitionen

– Laufzeit: 25 Jahre

– Verzinsung rund 8%

– Ausschüttung bei Kakao bereits ab dem 2. Jahr,

– bei Holz ab dem 25. Jahr

Hier der Link zu diesem interessanten Projekt:

http://www.gruenesgeld24.de/cacaoinvest.htm

 

7. WoodStockInvest

– Aufforstung von ehemaligem Weideland mit einheimischen Bäumen

– mit einer Mindestanlage von 25.000 EUR wird eine Fläche von 1 Hektar gepachtet

– Laufzeit: 25 Jahre

– Verzinsung ca. 10%

Hier der Link zu diesem ebenfalls interessanten Projekt:

http://www.gruenesgeld24.de/woodstockinvest.htm

 

8. Green Acacia:

– Umwandlung von Monokulturen in Mischwälder

– ab einer Anlagesumme von 2.250 EUR möglich

– Laufzeit: 7 Jahre

– Verzinsung rund 6%, Ausschüttung ab dem 1. Jahr

Hier der Link zu diesem außergewöhnlichen Projekt:

http://www.gruenesgeld24.de/green-acacia.htm

 

Der erste Tag ist wie im Fluge vergangen und ich habe viele neue Information bekommen, besonders über nachhaltige Holzprojekte. Den ersten Blog Artikel zu schreiben war eine echte Herausforderung, spannend und teilweise  zeitaufwendig, da ich auch die neuen Computerfeinheiten erst verstehen mußte. Ich hoffe Sie haben genauso viel Spaß bei der Lesereise durch diese interessante Produktwelt wie ich. Alle nachhaltigen Holzprojekte haben eines gemeinsam, sie schützen unsere Natur, die Pflanzen und die Tierwelt, sie schaffen Arbeitsplätze und bieten dem Anleger eine nachvollziehbare Rendite für seine Investitionen.

 

 

Viel Spaß beim Entdecken neuer Anlagemöglichkeiten.

 

Sonja Steiner

Was ist Kiri Holz?

Montag, 17. Juni 2013

 

Die Unternehmensgruppe “We Grow” hat sich dem Kiri Baum verschrieben. Während Eiche, Buche oder auch Teak als Holz- und Baumsorten gut bekannt sind, ist Kiri bisher nur Experten ein Begriff. Was ist also Kiri Holz?

 

 

 

 

 

 

 

 

Kiri ist ein ursprünglich aus Japan und Südost-Asien stammender Baum. Sein latainischer Name ist Paulownia. Er wird in Asien als Kulturbaum mit wertvollem und hoch geschätztem Edelholz seit rund 3.000 Jahren großflächig angebaut.

 

Vor rund 100 Jahren fand er wegen seinem extrem starken Wachstum und den wunderschönen Blüten seinen Weg nach Mitteleuropa. Dort wurde er als Ziergehölz hauptsächlich in Parkanlagen und Botanischen Gärten angepflanzt und ist heute vor allem entlang des Rheins, in Teilen Österreichs und der Schweiz sowie in südeuropäischen Städten anzutreffen. Er war der Lieblingsbaum des Kaisers Franz Josef.

 

Seine Besonderheit: die Blätter sind außergewöhnlich groß und erreichen Durchmesser von über 60 Zentimetern. Damit fangen Sie extrem viel Sonnenenergie ein. Die Folge sind überdurchschnittliche Wachstumsraten. Das Wachstum ist entsprechend rund 8 bis 10 mal so groß wie z.B. bei der Eiche und selbst in unseren Breiten sind Zuwächse von 2 Meter jährlich keine Seltenheit.

 

Insgesamt unterscheidet man weltweit sieben Kiribaum-Arten, zu denen jeweils eigenen Kreuzungen kommen. In Deutschland handelt es sich bis dato um die Wildform Paulownia tomentosa mit tieblauen, glockenförmigen Blüten. Diese sind jedoch aufgrund inhomogenen Stammwuchses für die kommerzielle Wertholzproduktion nicht geeignet.

 

In Deutschland wurde nun von We Grow eine gradstämmige, auch bei deutschem Klima wachstumsstarke, Linie erzeugt. Damit lässt sich auch in Deutschland wirtschaftlich sinnvoll Kiriholz anbauen.

 

Das Holz des Kiri lässt sich bei Ernte in den Jahren 7 bis 9 als Holzwerkstoff verwenden. Typische Anwendungen sind im Möbel- oder Baubereich, als Splan-, Furnier-, OSB- oder Tischlerplatten. Bei Ernten in den Jahren 10 bis 12 findet Kiri als Edelholz oder Furnier Verwendung im Möbelbau, bei Musikinstrumenten, Yachten und vielen anderen Einsatzgebieten.

 

 

Meine-Infos-Kiribaum-3

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Inspektionsreise MillerForest, Tag 3: Besichtigung der Anpflanzungen

Freitag, 15. März 2013

Der dritte Tag bestand ausschließlich aus Besichtigungen der Anpflanzungen. Viele, viele, viele Bäume…

Baumschule von Miller

Bild 1 von 15

Die Pflanzen haben bei Lieferung in die Baumschule ca. 10 Zentimeter Größe und werden einige Monate bei Miller groß gezogen.

 

Link zum Beitrag Tag 1 – hier

Link zum Beitrag Tag 2 – hier

Link zum Beitrag Tag 4 – hier 

 

Angebot von Miller bei Grünes Geld:

Energieholz, ab 6 Jahren Laufzeit, ab 4,6 % Rendite pro Jahr

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Inspektionsreise MillerForest, Tag 1: Die Anreise

Dienstag, 12. März 2013

Wie berichtet  (im Artikel Was bietet MillerForest eigentlich an?) besuche ich in diesen Tagen das Aufforstungsprojekt von MillerForest in Paraguay. Der erste Tag ist natürlich von der Reise geprägt, lieferte aber bereits interessante Hintergrundinformationen.

 

 

Seit die Lufthansa vor vielen Jahren ihre 3 Direktflüge pro Woche einstellte, kommen Deutsche bevorzugt über Brasilien’s größte Stadt, São Paulo, nach Paraguay. Nach 11,5 Stunden erreichten wir die brasilianische Millionen-Metropole, hatten dort 5 Stunden Aufenthalt und flogen dann nochmals 1,5 Stunden in die Hauptstadt Paraguay’s, Asunción. Die 18 Stunden Anreise habe ich gut verkraftet und der Einstieg in die Welt Lateinamerikas wurde und durch den Reiseführer leicht gemacht. Auch ist die für deutsche Verhältnisse sehr gelassene Lebensweise in Paraguay Balsam für die Seele.

 

Gleich am ersten Tag lernten wir das launische, tropenähnliche Wetter kennen: Bei der Ankunft am Flughafen hatten wir 85% Luftfeuchtigkeit und 32 Grad Temperatur. Während der Besichtigung einer Kathedrale nur 3 Stunden später begann ein wolkenbruchartiger Regen der jeden draußen in nur wenigen Sekunden vollkommen durchnässte und den Strom ausfallen lies. Aber irgendwie müssen die 2000 mm Niederschlagsmenge (zum Vergleich: Frankfurt: 611 mm) erreicht werden.

 

Man sieht es bereits nach wenigen Stunden: Paraguay ist nach westlichen Standards ein armes Land. Häuser zerfallen über die Jahre ohne dass renoviert wird. Die Autos sind im Durchschnitt viel älter als in Deutschland. Die einzige Eisenbahnlinie wurde aus Finanznot in den 90er Jahren eingestellt. Und auch die sehr gut bezahlten einheimischen Mitarbeiter von MillerForest erhalten nur rund 100 Euro im Monat. Das reicht aber immerhin für einen finanziellen Aufstieg, sichtbar an den Transportmitteln: zunächst kommen die Arbeiter zu Fuß, nach einem Jahr per Fahrrad und schließlich per Motorrad.

 

Obwohl die Fläche Paraguays größer ist als die Deutschlands, wohnen dort nur gut 6 Millionen Menschen. Es gibt also Platz im Überfluss. Wirtschaftlich ist Paraguay damit allerdings ein Zwerg, der meist die Entwicklung Brasiliens teilt. Das ist nicht das schlechteste, so liegt das Wirtschaftswachstum der letzten Jahre oberhalb der 5%-Marke. Die Wirtschaft ist allerdings sehr einseitig und hängt von der Landwirtschaft ab. Soja alleine macht rund 40% der Exporte Paraguays aus.

 

Und auch das reichlich vorhandene Land wird begehrter. Die Reisebegleitung von Miller erklärt uns, dass die Grundstückspreise in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind, und Miller bereits die nächsten preislichen Anpassungen planen muss.

 

 

Link zum Beitrag Tag 2 – hier

Link zum Beitrag Tag 3 – hier

Link zum Beitrag Tag 4 – hier

 

 

Angebot von Miller bei Grünes Geld:

Energieholz, ab 6 Jahren Laufzeit, ab 4,6 % Rendite pro Jahr

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Eine Woche vor Reiseantritt – was bietet MillerForest eigentlich an?

Dienstag, 05. März 2013

 

Am 12. März 2013 werde ich bereits in Paraguay sein: vor Ort ansehen, was Prospekte, Internet und direkte Gespräche mit den Verantwortlichen in Deutschland nie werden ersetzen können, den persönlichen Eindruck. Ich werde mir die angepflanzten Bäume und Wälder ansehen, die Arbeitsbedingungen prüfen und das Wachstum nachvollziehen. MillerForest ist sicherlich einer der besten Anbieter für Waldinvestments, seine Angebote wie Energieholz oder Kombiwald sind anlegerfreundlich und sicher gestaltet. Heute, eine Woche vor Abflug nach Sao Paulo und Ascunion, stelle ich Ihnen MillerForest und die Angebote von Miller einmal genauer vor.

 

MillerForest wurde von Josef Miller gegründet, der zuvor schon MillerReisen zu einem dem größten Anbieter für individuelle Südamerikareisen gemacht hat.

 

Josef Miller ist gelernter Land- und Forstwirt und hat dieses Wissen mit seinem Know-How über Südamerika kombiniert, um nachhaltige und wirtschaftlich gesunde Forstprojekte in Paraguay zu ermöglichen.

 

Vom Firmensitz in oberschwäbischen Schlier aus werden die Strategie festgelegt und die deutschen Kunden betreut. Alle Verträge mit den Kunden werden nach deutschem Recht abgeschlossen (Registergericht Ulm). Die Aufforstung, die Pflege der Bäume und letztlich die Verwertung werden in Paraguay von einem weitaus größeren Team mit mehr als 100 Mitarbeitern umgesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

Angebot 1: Energieholz

Es Anpflanzungen von den Hybridsorten Camaldulensis-Grandis und Urophylla Camaldulensis vorgenommen, die der Erzeugung von Biomasse in Form von Holzhackschnitzeln dienen. Der ökologische Nutzen: Da in Paraguay jedes Jahr mehr von den wertvollen Naturwälder abgeholzt werden, bietet jeder genutzte Raummeter Energieholz direkten Schutz für Naturholz. Die beiden angebotenen Beteiligungsmodelle sind über einen Zeitraum von 5 Jahren (rund 7% Rendite p.a.) oder 10 Jahren (rund 9% Rendite p.a.) zeichenbar.

 

Angebot 2: Wertholz (Mischwald)

 

Statt Monokulturen zu erzeugen, werden beim Mischwald sowohl schnell wachsende Nutzhölzer für die Industrie als auch Urwaldhölzer angebaut. 70% sind Eukalyptusarten und 30% sind Nadelhölzer. Erträge erhalten die Anleger durch Ausforstungen in den Jahren 7, 10 und 15, die Endernte findet nach 20 Jahren statt. Die Rendite hängt von den Verkaufserlösen des Holzes ab, Miller prognostiziert knapp 10%.

 

Angebot 3: Kombiwald (Wert- und Energieholz)

 

Der Kombiwald verbindet das Beste aus den beiden Konzepten Energieholz und Wertholz. Typische Mischungen sind 1,5 Hektar Energieholz auf 1 Hektar Wertholz. Rückflüsse erhält der Anleger so nach 5 Jahren, 7 Jahren, 10 Jahren und 15 Jahren. Die Rückflüsse aus der Endernte erhält der Anleger dann nach 20 Jahren. Die Rendite bewegt sich zwischen 9% und 10%.

 

Darüber hinaus bietet MillerForest die Aktion “Grünes Klima”. Dabei berechnet man die Treibhausgas Emissionen von Organisationen, z.B. von Unternehmen, und kompensiert dieses Treibhausgas durch eine entsprechende Anzahl an Bäumen. So kann z.B. ein Unternehmen mit 35 Mitarbeitern, 4 Firmenwagen, 400 m2 Büroflächen und 35 PC’s schon ab 5.280 € Investition sauber gestellt werden. Der Rückfluss daraus ergibt einen Ertrag von 33.553 €.

 

 

Ab dem ersten Reisetag, dem 12. März, versuche ich täglich über meine Reise zu berichten. Sofern eine Internetverbindung besteht, können Sie also live dabei sein. Wer Fragen hat, einfach einen Kommentar hinterlassen!

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

5 Jahre Waldinvestment mit Kapitalgarantie und 7% Rendite

Freitag, 08. Februar 2013

Einen ganz besonderen Weg geht der deutsche Anbieter MillerForest bei seinem Angebot Energieholz. Um den Naturwald in Paraguay zu schützen, bauen die Oberschwaben vor Ort ihr Energieholz an. Damit haben die Menschen in Paraguay eine Alternative zum Abholzen des wertvollen Naturwaldes, dessen Flächen seit Jahrzehnten immer geringer werden.

 

Miller-Mitarbeiter beim Entästen in Paraguay.

Miller-Mitarbeiter beim Entästen in Paraguay.

Neu ist nun die 5-Jahres-Variante des Energieholzes. Neben dem seit Jahren bewährten Konzept Energieholz 10 Jahre (mit gut 9% p.a. Renditeprognosse) als Angebotserweiterung bietet das Energieholz 5 Jahre nun den Vorteil, dass die Anlagedauer halbiert wurde. Damit deckt die traditionelle 5-Jahres-Garantie von Miller nun den kompletten Anlagezeitraum ab. Bei Anlagesummen bis 13.500 € pro Anleger gilt jetzt, dass Miller eine Kapitalgarantie ausspricht und der Anleger jederzeit sein Geld zurückhaben kann – inklusive einer Verzinsung von 2,5%.

Achtung: Aufgrund sehr hoher Nachfrage bietet MillerForest die Kapitalgarantie nur noch für Anträge bis Eingang 14.3.13 bei Grünes Geld! 

 

Alle Informationen Energiewald 5 Jahre

 

 

 

Sichere Geldanlage 2013 Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

Donnerstag, 31. Januar 2013

Wie wird 2013 und wie kann ich mein Geld in 2013 sicher anlegen? Natürlich nachhaltig … denn nachhaltige Unternehmen denken langfristig und entwickeln sich stetiger.

 

 

Aber wie sieht es in den einzelnen Asset-Klassen nachhaltigen Investments aus? Ich möchte einen Blick in die Glaskugel wagen und Ihnen meinen persönlichen Ausblick für 2013 geben. In jedem Teil eine andere Anlageklasse:

 

 

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

Auch in 2012 haben die Geldwerte, speziell der Euro, Vertrauen verloren. Besonders bis Mitte des Jahres 2012 musste man um den Euro fürchten, nicht wenige gingen von einem baldigen Ende aus. Bis am 20. August der Präsident der Europäische-Zentralbank (EZB) , Draghi, die magischen Worte sprach und sagte, dass die EZB alles zum Erhalt des Euro tun würde. Und man solle ihm glauben, dass dies reichen werde.

 

Damit war das Vertrauen in den Euro kurzfristig wieder hergestellt und die Finanzmärkte waren beruhigt. Natürlich sind die Mittel der EZB in Deutschland äußert unbeliebt: die EBZ druckt Geld, eine äußerste Maßnahme die man in der Bundesrepulik und innerhalb der Bundesbank nie zugelassen hätte.

 

Waldbild eines naturbelassenen Waldes

Wie kann Geld schöner, sicherer und stabiler angelegt werden als in Wälder und Holz?

 

Mittel- und langfristig führt die Überflutung der Märkte mit Geld nämlich zu einem Anstieg der Geldmenge und in der Folge zu einem weiter schwindenden Vertrauen der Bevölkerung in die Papierwährung. Entsprechend wichtig bleibt der Kapitalschutz durch die Investition in Sachwerte.

 

Dabei wird der nachhaltige Anleger natürlich behutsam vorgehen. Gold wird er meiden, denn der Abbau von Gold ist eine große Umweltsünde und er erfolgt nahezu immer unter ausbeuterischen Bedingungen für die Arbeiter in den Minen. Und das alles nur, wegen einem an und für sich nutzlosen Metall, denn die Verwendung von Gold ist primär für Schmuck oder als Geldanlage. Aber auch der Kapitalanleger ist Gold zunehmend mit Vorsicht zu genießen, denn nach einem steilen Anstieg in den vorherigen Jahren ist der Goldpreis 2012 nahezu konstant geblieben. Die Aussichten für 2013 sind ungewiss: es sowohl ein Rückgang als auch ein starker Preisanstieg denkbar.

 

Das nachhaltige Rohstoff-Investment schlechthin ist Holz. Als nachwachsender, natürlicher Rohstoff ist seine Verwendung positiv zu sehen. Seine Struktur, Wärme und Festigkeit machen ihn für den Menschen in vielen Bereichen attraktiv. Interessante Angebote gibt es dabei sowohl im Bereich der Holznutzung im  Energiesektor (z.B. das Energieholz, 10 Jahre Laufzeit) als auch im Bereich der Holznutzung, z.B. für den Baumsparvertrag ab 33 Euro Monatlich oder 360 € für ein Jahr.

 

Und last-but-not-least die klassischen grünen Investments: Windkraft (z.B. Cleantech Wind 10 oder Leonidas XI), Fotovoltaik oder Wasserkraft-Projekte. Alles sind Sachinvestments, die den Strom auch nach einer etwaigen Abwertung des Euro oder gar eines Zusammenbruchs der Währung kontinuierlich weiter produzieren. Dieser Strom wird immer verkauft werden können, d.h. diese Sachinvestments behalten immer einen Wert. Und natürlich sind Sie nicht nur in Bezug auf die Sicherheit interessant, sondern bieten auch interessante Rendite-Chancen im Bereich 5 bis 8 Prozent pro Jahr.

 

Ich hoffe meine kleine Serie über die Einschätzung der wichtigsten Kapitalmärkte in 2013 hat Ihnen etwas gebracht. Für alle, die mehr wissen möchten, treten Sie in Kontakt mit uns. Oder melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Tipps, informieren Sie sich über Termine oder erhalten Sie exklusive Vergünstigungen.

 

 

 

Newsletter-Anmeldung

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Liste der aktuellen Holzinvestments – Kennen Sie schon die Unterschiede?

Freitag, 08. Juni 2012

 

Holzinvestments - eine lohnende Sache. Für den Geldbeutel und die Umwelt!

Holz als Geldanlage hat insbesondere in Krisenzeiten bewiesen, wie wertvoll ein echtes Sachinvestment sein kann. Denn wenn die Börsen gerade eine Talfahrt erleben, wachsen die Bäume kräftig weiter.

 

Wie attraktiv ein solches Holzinvestment ist lässt sich unter anderem an der Vielzahl der Anbieter und Produkte erkennen, die mittlerweile am Markt vertreten sind. Doch welche Anbieter sind zu empfehlen und wo liegen die Unterschiede? Worauf haben Anleger zu achten und was ist wichtig bei der Auswahl eines passenden Produktes? Diese Fragen möchten wir Anlegern und Interessierten in unserem heutigen Blogartikel beantworten.

 

Einige Grundsätze bei einem Investment in Holz: Die eigentliche Idee eines solchen Investments ist die, dass der Anleger über Pacht-oder über eingetragenes Eigentum Grund und Boden erwirbt und gleichzeitig einen Forstdienstvertrag mit einen bewirtschaftenden Unternehmen abschließt. Es werden dann Setzlinge gepflanzt, die über die Jahre an Volumen und Masse gewinnen und nach erfolgter Ernte gewinnbringend verkauft werden können. Grundsätzlich ist bei Holz die Laufzeit und die Anlagesumme zu beachten. Aufgrund der Tatsache, dass Holz erst einmal wachsen muss bevor es verkauft werden kann, handelt es sich bei einer solchen Geldanlage i.d.R um eine langfristige Investition.

 

Untenstehend finden Sie eine Auswahl unserer beliebtesten Anlagemöglichkeiten in Holz. Da es sich bei Holz um einen klassischen Sachwert handelt, ist eine solche Geldanlage als sehr sicher zu bewerten. 

 

 

1. Das WaldSparBuch

 

– Eine Anlagemöglichkeit ähnlich des klassischen Sparbuches

– Zwei großen Vorteile: eine geringe Einstiegssumme (ab 3.250 EUR) und gleichzeitig werden Ihnen heute schon garantierte Rückkaufswerte angeboten

– Durch Ihre Investition werden Setzlinge gepflanzt und mit intensiver Betreuung und Pflege zu großen Bäumen herangezogen

– Laufzeit 25 Jahre, Rendite ca. 9,4% pro Jahr

– Investitionsland ist Panama

 

2. WoodStockInvest – mit Option Landkauf

 

– Ideal für Altersvorsorge oder als Geschenk an Kinder / Enkel geeignet

– Aufforstung von Regenwald durch tropische Edelhölzer

– Laufzeit 25 Jahre, Anlagesumme 25.000 EUR

– Ökologische Effekte durch Schutzräume für seltene Tier- und Pflanzenarten

– Langfristige, gut bezahlte und sichere Arbeitsplätze in ländlichen Regionen

 

3. Energiewald – kürzeste Laufzeit aller Waldprojekte

 

– Ökologisch wertvolle Aufforstung von Wäldern

– Hohe Rendite-Aussichten von ca. 10% pro Jahr

– Sehr kurze Laufzeit für Holz: nur 10 Jahre

– Land Paraguay

– Für den Notfall: Eingebaute Garantie – der Anleger kann auf Wunsch in den ersten 5 Jahren sein Geld inkl. Verzinsung 2,5% p.a. zurück erhalten!

 

4. Geschenkbaum und Wertbaum

 

– Ideales Geschenk, einmalig 60,00 Euro oder 19,00 Euro

– Kauf eines Edelholzbaumes in Panama bzw. Paraguay

– Verzinsung von bis zu 7 %, Laufzeit 25 Jahre bzw. 12 Jahre

– Der Baum nimmt beim Wachsen große Mengen des Treibhausgases CO2 auf

– Besitzurkunde, Geschenkholzkiste plus Rosenholz-Schlüsselanhänger (nur bei Geschenkbaum) sofort nach Geldeingang

– Geignet für: Weihnachten, Geburtstage, Taufen, oder einfach für sich selbst!

 

5. BaumSparVertrag – schon ab 33 Euro monatlich

 

– Sehr gut geeignet zum Einstieg

– Ab 33 Euro monatlich oder 360 Euro einmalig

– Einzahldauer 12 Monate

– Auszahlung nach 25 Jahren zw. 1000 – 4000 Euro

 

Wenn Sie Interesse an einem Investment in den Rohstoff Holz oder Fragen zu den verschiedenen Möglichkeiten haben, sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Warum Sie Ihr Geld niemals einer Bank geben sollten

Donnerstag, 26. April 2012

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Kuss? Ich meine nicht den von Ihrer Mutter, nein, den ersten Kuss Ihres Freundes oder Ihrer Freundin. Wie war das? Wie hat es sich angefühlt? Jeder hat andere Erinnerungen daran, aber sicherlich war das aufregend, neu, und vor allem, sehr real und intensiv.

 

Jetzt stellen Sie sich bitte einmal vor, dass das Gesundheitsministerium einen Erlass heraus bringt. Weil die Infektionsgefahr durch Küssen so groß ist, werden Küsse nur noch über ein Medium ausgetauscht. Das Medium ist eine dem menschlichen Mund nachempfundene Gummi-Attrappe. Man küsst das Medium, reinigt es, und lässt dann den Partner küssen. Hygienisch ein Meilenstein und es wird letztlich das gleiche erreicht.

 

Nur, wie wäre dieses Küssen über ein Medium? Sinnlos und gefühllos meinen Sie, nicht direkt und nicht real? Sie meinen, man würde das Wichtigste dabei verlieren, auch wenn man das Risiko einer Infektion einginge?

 

Nun, genau so ist es, wenn Sie Ihr Geld einer Bank geben. Denn die Bank ist wie das oben beschriebene Medium. Die Wirtschaft braucht Geld um investieren zu können – das ist jedem klar. Dieses Geld kommt von uns, den privaten Haushalten. Und wir, die privaten Haushalte und Geldanleger, sollten unser Geld besser direkt den Unternehmen geben – statt es erst noch über das Medium „Bank“ zu leiten. Denn durch die Bank passiert das Gleiche wie bei der oben erwähnten Gummi-Attrappe:  Sie macht die Sache uninteressant!

 

Das Wesentliche, das natürliche Interesse der privaten Geldanleger, sind die Renditen auf das eingesetzte Kapital. Und wenn der private Kapitalanleger das Geld direkt den Unternehmen leiht, z.B. in Form von Anleihen oder Sachwertbeteiligungen, dann erhält er die natürlichen Kapitalrenditen, die die Unternehmen bereits sind, zu zahlen – zur Zeit zwischen 5% und 9%. Wenn er allerdings das Geld der Bank gibt, damit diese dann Kredite an die Unternehmen vergibt, sieht die Sache ganz anders aus. Er erhält von seiner Bank Zinsen von 1% bis 3% und die Bank erhält die hohen Zinsen von 5% bis 9%. Im fehlt also, wie beim Kuss, das Wesentliche.

 

 

 

Für den Anleger uninteressant: Banken - sie kosten ihn nur Geld

Die Banken kosten den Anleger richtig viel Geld. Statt dessen kann er die Banken umgehen und sich selbst die höheren Renditen sichern.

 

 

Deshalb: Geben Sie niemals Ihr Geld einer Bank! Investieren Sie direkt in die Unternehmen und Staaten, die das Geld brauchen. Damit erzielen Sie die besseren Ergebnisse – wie bei einem echten Kuss!

 

Dabei war das System mit den Banken bis vor ca. 10 bis 15 Jahren noch weitgehend in Ordnung. Die Bank brauchte einen gewissen Gewinnanteil, um  ihre Kosten zu decken und die Ausfälle abzufangen. Aber mittlerweile ist das Gefüge vollkommen durcheinander geraten, die Banken legen eine Selbstbedienungsmentalität an den Tag. Ein Commerzbank-Vorstand erhält durchschnittlich 1 Million € Gehalt (Quelle: Vorstandsvergütungsstudie), ein Deutsche Bank Vorstand im Durchschnitt sogar 6,5 Millionen € pro Jahr. Ein Vorsitzender wie Josef Ackermann kam 2011 auf 8,987 Millionen Euro. Von den unnötig hohen Bank-Türmen in der Frankfurter City, reine Prestige-Objekte, ganz zu schweigen.

 

Der private Anleger sollte sich also hüten, sein Geld einer Bank zu geben. Investieren Sie direkt – z.B. über Beteiligungen an Erneuerbare Energien Projekte oder über die Kapitalmärkte. Aus den mageren ca. 1%  werden so schnell 5% oder mehr. Um Risiken zu umgehen, gilt die eiserne Regel: Streuen, sonst rutscht man aus! Legen Sie Ihr Geld also breit gefächert an, so dass auch mögliche negative Entwicklungen in einzelnen Anlagen ihrem Gesamt-Portfolio nichts anhaben können.

 

 

 

Schon ab Anlagebeträgen von 500 € können sie es auf Dutzende Unternehmen verteilen (wie das geht lesen Sie im entsprechenden Glossar-Eintrag) und sich damit die gewünschte Sicherheit holen.

 

Wer direkt in Investitionsprojekte anlegen will, sollte sich auf jeden Fall die Perle der Erneuerbaren Energien Geldanlagen ansehen: die Solarfonds. Dort gibt es überdurchschnittliche Erträge von 7 bis 8 % pro Jahr bei eine mit staatlicher garantierten Einspeisevergütungen. Sehr verlockend …

 

 

 

Miller Forest Energiewald auch 2012 ein Erfolgskonzept

Freitag, 16. März 2012

Die Energiewaldflächen der Miller Forest Investment AG in Paraguay müssen aufgrund der hohen Nachfrage erneut ausgeweitet werden. Die Flächen auf der Estancia San Pablo sind ausverkauft. Daher werden derzeit neue Parzellen auf der Estancia Pozo Azul ausgewiesen. Anleger können ab sofort ihr Interesse anmelden.

 

Das erfolgreiche Energiewaldkonzept wurde 2009 in das Produktportfolio der Miller Forest Investment AG aufgenommen. Die Anpflanzungen von Energiewald dienen der Erzeugung von Biomasse in Form von Hackschnitzeln. Die Lieferung der Energiewald-Produkte erfolgt ausschließlich an die örtliche Industrie, denn der Energiebedarf in Paraguay ist immens. Das Energiewaldkonzept ist renditestark und nachhaltig zugleich: Das angebotene Beteiligungsmodell sieht ein Pacht- und Bewirtschaftungsabkommen über einen Zeitraum von 10 Jahren vor.

 

Da die Energiewaldpflanzungen in Zyklen von nur fünf Jahren erntereif sind, schließt diese Periode zwei komplette Ernten ein. Das bedeutet eine für Waldinvestitionen vergleichsweise kurze Kapitalbindung und Mittelrückflüsse schon nach 5 Jahren.

 

Wird durch das Energiewaldkonzept geschützt: der Primärwald in Paraguay

Wird durch das Energiewaldkonzept geschützt: der Primärwald in Paraguay. Klicken Sie auf das Bild für weitere Informationen zum Energiewald-Konzept.

Der ökologische Aspekt: Neben dem Schutz der letzten Primärwälder ist die Energiegewinnung aus Holz klimaneutral, die CO2-Bilanz ist Null. Die Vorteile für die indigene Bevölkerung bestehen in der professionellen Aus- und Weiterbildung im örtlichen Forstbetrieb und in der gesicherten Anstellung. Beteiligungen an den neuen Energiewaldflächen auf der Estancia Pozo Azul sind ab sofort erhältlich.