Mit ‘Wertentwicklung’ getaggte Artikel

Main-Echo Wirtschaftstipp 24/2018: Bringen grüne Geldanlagen auch gute Renditen?

Dienstag, 09. Oktober 2018

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

 

Am Sonntag findet wieder der Aschaffenburger Ökomarkt statt. Seit über 10 Jahren sind wir mit dabei – bei sonnigem Herbstwetter und bester Laune. Viele Besucher stellen uns die Frage: Öko-Geldanlagen schön und gut, aber bringen die auch gute Rendite?

Die Antwort dazu lieferte der Hamburger Professor A. Bassen. Er untersuchte 2.200 Einzelstudien zu diesem Thema. Fazit: Unternehmen die ökologische, soziale Grundsätze berücksichtigen und ihr Unternehmen verantwortungsvoll führen, sind auch finanziell erfolgreicher.

Nachhaltige Investments erzielen nicht nur eine gleich hohe Rendite, sondern häufig eine höhere. So belegen 52 Prozent der Studien bei grünen Handlungsweisen positive finanzielle Effekte bei Aktien. Bei Anleihen zeigten sogar 64 Prozent einen positiven Effekt. Das liegt auch daran, dass grünere Unternehmen weniger Risiken eingehen. Wo keine Ölplattformen schwimmen, können auch keine kentern. Wo keine Atomkraftwerke sind, kommt es zu keinem Reaktorunfall.

Sie möchten mehr wissen? Dann besuchen Sie uns auf dem Ökomarkt!

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 29. September 2018

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

„All-Time-High“ bei Wasserinvestments

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Der neue Finance & Ethics Research Nachhaltigkeitsbericht hat dargestellt, dass die als nachhaltig definierten Aktienfonds über ein Jahr betrachtet eine geringfügig niedrigere Wertentwicklung auswiesen als der Gesamtmarkt. Grund ist der starke Einbruch im Bereich Erneuerbare Energien, ausgelöst durch die scharfe Wettbewerbssituation zwischen Europa und Asien. Dies führte zu Schwierigkeiten bei vielen deutschen Unternehmen, die in der Produktion von Photovoltaikmodulen tätig sind.

 

Entwicklung nachhaltiger Aktienfonds

Einzig bei den Aktienfonds liegt der Gesamtmarkt vorn

 

Positiv jedoch lief es für die nachhaltigen Anleihefonds und die nachhaltigen Mischfonds. Diese haben sich erfolgreicher entwickelt als der Gesamtmarkt.

 

Nachhaltige Mischfonds im Vergleich

Nachhaltige Mischfonds liegen über der Wertenwicklung des Gesamtmarktes

 

Besonders gut entwickelte sich der Bereich der Wasserinvestments, diese Kategorie weist auf 1-Jahressicht eine Wertentwicklung von knapp + 17% aus. Dies ist die beste 1-Jahres-Performance seit Aufzeichungen von Finance & Ethics Research FER. Während der Themenansatz Neue Energien ein deutliches Minus aufweist.

 

Wasser entwickelte sich am besten

Die Kategorie Wasser liegt in der 1-Jahres-Performance klar vorn.

 

 

Fazit: Eine gute Streuung der Anlagen ist der Garant für eine gute Entwicklung des Vermögens.

 

 

Datenbasis und weitere Informationen Sämtliche Berechnungen basieren auf einem von software-systems.at betreuten Datenbank-Finanzvolumen von knapp über 2,4 Billionen Euro unter besonderer Berücksichtigung der Märkte Deutschland, Schweiz und Österreich. Detaillierte Auswertungen über die Entwicklungen von Performance, Mittelzu- und Abflüssen sowie Rankings können Sie jederzeit unter www.miza.at online erstellen.

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages:

Carmen Junker ist Mit-Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und, weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.