Mit ‘Windkraftanlagen’ getaggte Artikel

Bereits 8 Windparks umgesetzt: Ökorenta Geschäftsführer stolz auf aktuelles Projekt Neue Energien IX

Montag, 25. Juni 2018
Zusammenfassung: Einer der langjährigsten Anbieter für Windkraft-Investments, Ökorenta, hat das Angebot Neue Energien IX aufgefrischt und wieder auf den Markt gebracht. Mittlerweile ist es kein Blindpool mehr und die Restlaufzeit ist nur noch 9,5 Jahre bei ca. 150 Prozent Gesamtrückfluss. Grünes Geld interviewt dazu den Ökorenta Geschäftsführer Christian Rose.

 

 

Windpark im Sonnenuntergang (©oekorenta/f.mack/2017)

 

 

 

1.) Herr Rose, Sie haben als Ökorenta mit dem Erneuerbare Energien IX einen der ganz wenigen Voll-Regulierten AIF’s im Bereich der Erneuerbare-Energien-Projekte am Start. Was geschieht innerhalb des Projektes mit dem Geld der Anleger und wie können Sie im aktuellen Niedrigzins-Umfeld eine Rendite in Höhe von 4 Prozent in Aussicht stellen?

 

 

Wir investieren über einen klar definierten Bewertungs- und Prüfungsprozess das Geld unserer Kunden in Erneuerbare-Energien-Gesellschaften, die sauberen Strom produzieren. Vereinfacht gesagt wird es in bestehende Windpark- und Photovoltaik-Gesellschaften in Deutschland investiert.

 

Durch die Portfolioausgestaltung reduzieren wir das Risiko im Vergleich zu Einzelinvestitionen erheblich. Die Diversifizierung und auf Ist-Daten beruhende Annahmen lassen uns in diesem Segment mit prognostizierten Renditen von gut 4 Prozent etwas zurückhaltender erscheinen als Einzelinvestitionen. Aufgrund unseres langjährig gewachsenen Netzwerks zu Betreibern, Projektieren und Herstellern sehen wir aktuell noch sehr gute Möglichkeiten in diesem stark nachgefragten Markt Investitionen zu tätigen, die auch Chancen auf höhere Renditen versprechen.    

 

 

 

Geschäftsführer Christian Rose von Ökorenta.

2.) Der Ökorenta Erneuerbare Energien IX konnte einige Wochen nicht gezeichnet werden – jetzt ist er wieder verfügbar. Durch was war das verursacht? 

 

Es wurde ein Nachtrag mit zwei wesentlichen Änderungen erforderlich, der einen Vertriebsstopp bis zur Genehmigung durch die BaFin beinhaltet.

  1. Zu Beginn unserer Fondsplatzierungen starten wir als sogenannter Blindpool. Mittlerweile konnten wir mit dem bereits platzierten Kapital wesentliche Investitionen in acht verschiedene Windparks umsetzen. Die aufgezeigten Investitionen vermitteln den Kunden einen guten Überblick über die Anlagestrategie, die Auswahl und die verfolgte Risikostreuung.
  2. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft als leitendes und haftendes Organ in diesem Fonds hat von der HTB Hanseatischen Fondshaus GmbH zur Auricher Werte GmbH gewechselt.

 

3.) Die Anleger sind verunsichert, da spezielle die Entwicklung der Windkraft- und Solarbranche in den vergangenen Jahren wechselhaft war. In Deutschland wurden außerdem die Vergütungssysteme umgestellt, so dass die erzielbaren Einspeisevergütungen deutlich niedriger wurden. Können Sie überhaupt ausreichend Erneuerbare Energien Projekte identifizieren, so dass das Geld gewinnbringend angelegt werden kann?

 

Ein klares Ja! Durch bereits bestehende Beteiligungen an über zweihundert Gesellschaften und das seit 19 Jahren kontinuierlich aufgebaute Netzwerk haben wir weiterhin Zugriff auf gute Projekte. Zudem stellen Privatpersonen die (noch) größte Eigentümergruppe im Markt der Erneuerbaren Energien und bieten auch für uns genügend Potential für weitere Investitionen.

 

Grundsätzlich ist die technologische Entwicklung in diesen beiden Bereichen äußert positiv und dynamisch. Auch die Ertragsschwankungen aufgrund Windaufkommen und Sonneneinstrahlung sind längst nicht mehr so gravierend und somit besser kalkulierbar. Die Umstellung auf ein Ausschreibungsverfahren und damit verbunden geringere Vergütungen aus dem EEG waren ein klares Ziel der Regierung, um diese Technologieform gegenüber anderen Energieformen noch attraktiver und wettbewerbsfähiger zu machen.

 

 

4.) Bitte stellen Sie uns und unseren Lesern zum Abschluss doch bitte in leicht verständlichen Worten die Ökorenta Gruppe vor und was der Unterschied zu anderen Anbietern ist.

 

Wir beschäftigen uns seit knapp 20 Jahren intensiv mit nachhaltigen Kapitalanlagen. Seit 13 Jahren emittieren wir eigene Fonds aus dem Bereich Erneuerbare Energien mit dem Schwerpunkt Windkraft bzw. Windparks. Der große Unterschied ist unser in den Portfoliofonds gelebter Diversifikationsgedanke, um Risiken zu minimieren. Zudem investieren wir in bereits bestehende Gesellschaften. So können wir fast immer auf tatsächliche Produktions- und Ertragszahlen zurückgreifen, die uns kalkulatorische Sicherheit geben.

 

Wenn also jemand in ein Portfolio im Bereich Erneuerbare Energien bzw. Umweltfonds investieren möchte, dann ist er bei uns an der richtigen Stelle!

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

RE12 EnergieZins 2022: Neuigkeiten vom Geschäftsführer

Freitag, 15. Juni 2018
Zusammenfassung: Reconcept aus Hamburg ist seit 1998 tätig und hat schon eine Reihe von Festzinsprodukten zur Finanzierung Erneuerbarer Energien Projekte herausgegeben. Alle laufen plangemäß und sie wurden teilweise schon komplett wieder an die Anleger zurück gezahlt. Jetzt hat Reconcept mit dem RE12 EnergieZins 2022 eines der interessantesten Festzinsprojekt für ökologische Anleger mit nur 4,5 Jahren Laufzeit und 5 Prozent Zins auf den Markt gebracht. Wir befragen Reconcept Geschäftsführer Dennis Gaidosch dazu.

 

 

Gondel einer Nordex Windanalage

Millimeterarbeit für sauberen Strom: 6 Monate Bauzeit, seit August 2016 am Netz – diese Nordex-Anlage wurde finanziert über ein Vorgängerangebot des RE12 EnergieZins 2022 von reconcept.

 

Grünes Geld:  Herr Gaidosch, Sie haben als reconcept Gruppe mit dem RE12 EnergieZins 2022 aktuell ein Fest-Zinsangebot mit nur 4,5 Jahren Laufzeit auf den Markt gebracht. Was geschieht innerhalb des Projektes mit dem Geld der Anleger und wie können Sie im aktuellen Niedrigzins-Umfeld einen Zins in Höhe von 5 Prozent in Aussicht stellen?

 

(mehr …)

Umweltbundesamt bescheinigt: Windenergie ohne gesundheitliche Risiken

Freitag, 03. Februar 2017
Zusammenfassung: Windkraftanlagen gewinnen in der Energiewende an Bedeutung, denn sie liefern sicher und kostengünstig Strom ohne eine Belastung des Klimas durch CO2. Dennoch stehen Windkraftanlagen auch in der Kritik: Vielfach wurden gesundheitliche Belastungen durch Schall und Lichtemissionen bemängelt. Das Umweltbundesamt hat nun eine Studie veröffentlicht. Demnach bestehen für Menschen in der Nachbarschaft von Windkraftwerken keine gesundheitlichen Risiken.

 

 

Windräder verändern zwar das Landschaftsbild, tragen aber zum Erhalt der Umwelt entscheidend bei.

Windenergie ist ein wichtiger Bestandteil der Energiewende in Deutschland. Aktuell liegt der Anteil der Windkraft an der Stromversorgung bei etwas mehr als acht Prozent. Im Mix der Erneuerbaren Energien ist Windkraft mit einem Anteil von rund 35 Prozent die unangefochtene Nummer eins. Dabei ist noch viel Luft nach oben: Die Nutzung der klimafreundlichen Windenergie wird weiter ausgebaut. Dabei werden zum einen neue Standorte erschlossen, zum anderen werden bestehende Windräder durch leistungsstärkere Anlagen ersetzt. Hinzu kommt der Ausbau von Offshore-Windparks, also der Nutzung der Windenergie auf dem Meer.

 

Besonders im windreichen Norddeutschland sind Windräder ein mittlerweile fester Bestandteil des Landschaftsbildes. Im Süden des Landes tut sich Bayern noch schwer mit der Genehmigung von Windkraftanlagen. Verantwortlich dafür ist die in Bayern gültige „10-H-Regel“. Diese schreibt einen Mindestabstand der Windräder zur nächsten Wohnbebauung vor, der das Zehnfach der Höhe des Windrades beträgt. Damit scheiden in Bayern viele ansonsten geeignete Standorte für Windkraftanlagen aus. Denn die Höhe moderner Windräder liegt leicht bei 200 Metern, daraus ergibt sich ein Bauverbot im Umkreis von 2 Kilometern.

 

Die Gründe für diesen süddeutschen Sonderweg sind vielfältig. Zum einen wird die Zerstörung des gewachsenen Landschaftsbildes beschworen, hauptsächlich wird jedoch der Schall der Windräder ins Feld geführt. Zum Vergleich, außerhalb von Bayern wird aus dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BIMSch) abgeleitet, dass bei einem Abstand von rund 600 Metern zur nächsten Wohnbebauung kein Schall mehr gemessen werden kann.

 

 

Lärmbelastung kann krank machen

Dauerhafte Lärmbelästigung kann krank machen, körperlich und seelisch. Tinnitus und Schlafstörungen haben sich zu Volkskrankheiten entwickelt. Menschen, die andauernd Lärmquellen ausgesetzt sind leiden vielfach unter Konzentrationsmangel und haben zugleich auch ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck. Schwierig ist es jedoch, die Ursache der Lärmbelastung genau zu identifizieren, oft sind unterschiedliche Faktoren beteiligt. Darüber hinaus wird Lärm, trotz aller physikalischer Messbarkeit, sehr unterschiedlich wahrgenommen. Generell liegt die Schmerzgrenze beim Menschen bei 120 Dezibel. Aber auch ständiger Straßenlärm mit 80 Dezibel kann gesundheitliche Schäden verursachen.

 

 

Klima- und gesundheitsverträgliche Energieversorgung

Um mögliche Gefahren durch Windkraftanlagen auszuschließen, hat das Umweltbundesamt Ende des vergangenen Jahres ein Positionspapier veröffentlicht, aus dem die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Windkraftanlagen in Deutschland hervorgeht.

Das Umweltbundesamt hat für dieses Papier mehrere aktuelle Studien ausgewertet und dabei die unterschiedlichen Faktoren unter die Lupe genommen, die für gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Windenergieanlagen verantwortlich gemacht werden. Untersucht wurden dabei hörbarer und tieffrequenter Schall einschließlich Infraschall, Schattenwurf und Lichtemissionen, Eiswurf sowie andere, auch psychologische Belästigungseffekte.

 

Fazit der Studien ist, dass Windenergieanlagen nach dem heutigen Stand der Wissenschaft keine nennenswerten Gefahren für die Gesundheit mitbringen und damit eine geeignete Technologie zur Gewinnung klimafreundlicher Energie darstellen. Das Umweltbundesamt empfiehlt aber auch, Ausbau und Nutzung der Windenergie zukünftig zu begleiten, um frühzeitig auf mögliche Risiken reagieren zu können.

 

 

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

1. Akustische Effekte

Schlaflose Nächte können viele Gründe haben – Windkraftwerke sind kaum die Ursache.

Im Mittelpunkt der Diskussion vieler Windkraftkritiker stand in der Vergangenheit die Belästigung durch Infraschall, der nicht gehört werden kann. Eine gesundheitliche Beeinträchtigung durch diese Art des Schalls konnte wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden. Das bestätigten nun umfangreiche Geräuschimmissionsmessungen an Windenergieanlagen. Grund dafür ist, dass der Abstand zwischen Windenergieanlagen und Wohnbebauung ausreichend groß gestaltet wird. Durch die üblichen Entfernungen wird die Hör- und Wahrnehmungsschwelle im Infraschallbereich nicht erreicht. Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass Windenergieanlagen zwar durchaus akustische Effekte erzeugen, diese aber im Vergleich zu den vielfältigen alltäglichen Geräuschquellen einen sehr geringen Anteil haben und so keine negativen Folgen für die Gesundheit haben.

 

2. Optische Effekte

Licht- und Stroboskopeffekte sowie Schattenwurf zählen ebenfalls zu den Kritikpunkten an Windenergieanlagen. Laut den Untersuchungen des Umweltbundesamtes hat sich der technische Standard der Windenergieanlagen in den vergangenen Jahren stark verbessert. Durch technische und bauliche Maßnahmen und Korrekturen konnten die optischen Beeinträchtigungen stark verbessert und zu großen Teilen komplett beseitigt werden. Beispielsweise werden durch eine geringe Rotationsgeschwindigkeit photosensitive Anfälle ausgeschlossen. Um unangenehme Lichteffekte zu minimieren, wird für die Windräder matte Farbe genutzt, die nur schwach reflektiert. Wenn die Windparkbetreiber die geltenden Vorschriften einhalten, sind die Risiken für eine Gefährdung der Gesundheit der Anwohner in der Nachbarschaft sehr gering.

 

3. Eiswurf

Zwar selten, aber gefährlich: bei kühler Witterung kann es auf den Rotorblättern der Windräder zur Eisbildung kommen. Das Eis kann im unmittelbaren Umkreis des Windrades dann abgeworfen werden. Mittlerweile ist das Problem des Eiswurfs allerdings Geschichte. Moderne Windenergieanlagen verfügen entweder über eine Eis-Erkennung. Diese schaltet die Rotoren bei Eisbildung automatisch ab. Andere Windräder sind mit Enteisungssystemen ausgestattet. Dabei werden die Rotorblätter beheizt, so dass erst gar kein Eis entstehen kann.

 

 4. Psychologische Faktoren

Lärmpegel, Lichteinflüsse und Eiswurf können qualitativ und quantitativ wissenschaftlich ermittelt werden. Schwieriger wird es, wenn sich Anwohner generell durch Windenergieanlagen belästigt fühlen. Auch Ängste und Vorurteile können sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

 

Hier empfiehlt es sich, durch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit, Ressentiments frühzeitig abzubauen. Entsprechend ist es wichtig, die Bedenken ernst zu nehmen, umfassend zu informieren und die Bevölkerung frühzeitig in die Planungs- und Genehmigungsphase von Windenergieanlagen einzubeziehen.

 

 

Energiewende zusammen schaffen

Wer dem Thema Windenergie generell negativ gegenübersteht, fühlt sich auch schnell belästigt. In Norddeutschland, gehören Windenergieanlagen schon seit Jahren zum Landschaftsbild und die Akzeptanz dieser Art der Energiegewinnung ist in der Bevölkerung sehr hoch. Zum einen haben sich viele Menschen an die Windräder schlichtweg gewöhnt, zum anderen sind viele auch an den Windprojekten beteiligt, sei es durch die Verpachtung des Landes oder durch finanzielle Beteiligungen.

 

Besonders wichtig ist es aber auch, die Alternativen zur Windenergie zu bedenken. Die bisherige Energiewirtschaft hat auf die Verbrennung fossiler Rohstoffe wie Kohle und Öl gesetzt. Dabei wurden große Mengen klimaschädliches CO2 ausgestoßen , das für die Erwärmung der Erde verantwortlich ist und so unsere Lebensgrundlagen stark gefährdet. Darüber hinaus sind die Gesundheitsgefahren durch Schadstoffemissionen aus Braun- und Steinkohlekraftwerken unbestritten.

 

Windenergie stellt dagegen eine saubere Alternative für die Umwelt, das Klima und die Gesundheit dar. Für eine erfolgreiche Energiewende ist es daher wichtig, mögliche Ängste in der Bevölkerung abzubauen.

 

 

Investitionen in Windenergie – eine gesunde Entscheidung

Die Energiewende weiter umsetzen, sinnvoll Geld investieren und von attraktiven Erträgen profitieren? Grünes Geld, unabhängiger Experte für nachhaltige Geldanlagen, bietet vielfältige Investitionsmöglichkeiten im Bereich der Windenergie.

 

Angefangen beim monatlichen Fondssparen bis hin zur direkten Beteiligung an Windparks, Grünes Geld bietet Lösungen für jeden Anlegertyp und fast jede Anlagesumme. Finden Sie hier Ihre passende Geldanlage.

 

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

 

Weiter im Aufwind – Ökorenta erhöht Fondsvolumen

Dienstag, 18. Oktober 2016
Zusammenfassung: Ökorenta, etablierter Anbieter nachhaltiger Geldanlagen hat das Volumen seines Projektes Erneuerbare Energien VIII auf 25 Millionen Euro erhöht. Anleger haben jetzt wieder die Gelegenheit, Anteile zu erwerben oder aufzustocken.

 

 

Ökorenta setzt seine Erfolgsserie fort.

Ökorenta setzt seine Erfolgsserie fort.

Bereits seit 2005 bietet Ökorenta, einer der Pioniere in Sachen nachhaltiger Geldanlagen, Fonds für Erneuerbare Energien an. Letzte Emission war der erfolgreiche Fonds Ökorenta Erneuerbare Energien VIII.

 

Jetzt hat Ökorenta seine Erhöhungsoption genutzt und das Fondsvolumen auf 25 Millionen Euro erhöht. Die Einführung des reinen Eigenkapitalfonds verlief so erfolgreich, dass die ursprünglich geplanten 15 Millionen Euro in kurzer Zeit realisiert werden konnten.

 

Damit haben Anleger nochmals die Möglichkeit, sich am Fonds zu beteiligen oder ihre Einlage zu erhöhen. Eine Beteiligung ist ab 10.000 Euro möglich. Das Agio beträgt wie üblich fünf Prozent. Die Platzierung soll mit Vollplatzierung, spätestens aber bis zum Jahresende 2016 abgeschlossen sein. Der Fonds Erneuerbare Energien VIII hat eine Laufzeit von zehn Jahren bis Ende 2015. Prognostiziert wird eine Gesamtausschüttung von 157 Prozent vor Steuern inklusive 100 Prozent Kapitalrückzahlung. Die tatsächliche jährliche Rendite wird mit ca. 5,1 Prozent prognostiziert.

 

Wer sich jetzt noch für eine Beteiligung entscheidet, profitiert bereits in wenigen Monaten von seinem Investment, denn Anleger erhalten bis zum 31. Dezember 2016 eine dreiprozentige Vorabverzinsung auf ihre Einlage ab dem ersten Monat ihrer Einzahlung.

 

 

Kompetenz aus dem Norden

Die Ökorenta-Gruppe wurde 1999 im ostfriesischen Aurich gegründet und zählt zu den erfahrensten Anbietern nachhaltiger Geldanlagen. Bislang konnte Ökorenta mehr als 200 Millionen Euro Anlagevermögen von privaten und institutionellen Anlegern platzieren. Das Unternehmen hat sich mit Recht den Ruf als ausgewiesener Experte im Bereich der Erneuerbaren Energien erworben, verfügt Ökorenta doch über eine umfangreiche Datenbank mit über 430 bewerteten Energieprojekten. Fokus liegt dabei – geradezu typisch für Norddeutschland – auf der Beteiligung an Windenergieanlagen.

 

 

Sicherheit durch breite Streuung

Ökorenta setzt bei seinem achten Fond auf eine breite Risikostreuung. Erneuerbare Energien VIII ist als Zweitmarktfonds angelegt, das bedeutet, dass das eingeworbene Eigenkapital in bereits laufende Windparks investiert wird, die auch tatsächlich Stromerträge produzieren. Sämtliche Anlagen liefern dabei eine Nennleistung von mindestens 400 Kilowatt. Das bietet Anlegern Sicherheit, denn es entfallen sämtliche Risiken, die sich durch den Bau von Anlagen, durch Genehmigungsprozesse und unklaren Winderträgen ergeben. Ein weiteres Plus: Der Verkehrswert der Anlagen wird jährlich von einem unabhängigen Experten bewertet, auch werden die Produktionsdaten und Zahlungen aus den Anlagen regelmäßig kontrolliert.

 

Darüber hinaus beugt Ökorenta auch einer Flaute vor, indem die Windparks über acht Regionen in Deutschland gestreut sind. Dabei handelt es sich ausschließlich um Anlagen im Binnenland (Onshore-Anlagen). Auch aus technologischer Sicht geht Ökorenta auf Nummer sicher: Beim Kauf der Windparks wird auch auf Anlagen von unterschiedlichen Herstellern geachtet. Die Strategie der möglichst breiten Streuung zielt darauf, schwankende Winderträge oder Ausfälle abzufedern.

 

Da die Windenergieanlagen bereits alle genehmigt sind und sich im laufenden Betrieb befinden, sind diese auch nicht von den neuen gesetzlichen Regelungen zum Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG) betroffen, die im Juli im Bundestag verabschiedet wurden. Anleger profitieren auch weiterhin von den bisherigen höheren Einspeisetarifen, die staatlich garantiert sind.

 

 

Gute Nase für Windenergieprojekte

Windenergie im Aufschwung - und der Erfolgsweg geht weiter.

Windenergie im Aufschwung – und der Erfolgsweg geht weiter.

Bei den sieben Vorgängern von Erneuerbare Energien VIII investierte Ökorenta nahezu ausschließlich in Windenergieanlagen. Auch die achte Auflage des nachhaltigen Erfolgsfonds präsentiert sich als echter Windenergie-Fonds. Dabei ist für die Anleger transparent, in welche Windparks ihr Anlagevermögen wandert.

 

Ökorenta hat bislang stets eine gute Nase bewiesen und interessante Windparkbeteiligungen identifizieren können. Vor der Beteiligung an den Windparks prüft Ökorenta die Standorte sorgfältig und holt die Leistungsdaten der Energieanlagen ein. Bis zum Sommer 2016 wurde das Anlagevermögen in insgesamt 176 Windenergieanlagen investiert, abgerundet wurde das Portfolio darüber hinaus durch die Beteiligung an zwei Solarenergieparks.

 

Konkrete Beispiele für die getätigten Investitionen sind die Windparks im bayerischen Bucheck und niedersächsischen Sustrum-Renkenberge.

 

Die Beteiligung am Windpark Bucheck wurde bereits 2015 abgeschlossen. Der Park liegt in der oberfränkischen Region Bayreuth und produziert bereits eine Strommenge, mit der sich 1.200 Haushalte mit Strom versorgen lassen. Durch die Lieferung von sauberem Strom können umgerechnet 3.800 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden.

 

Einen etwas anderen Weg beschreitet Ökorenta mit der 2016 getätigten Beteiligung am Windpark Sustrum-Renkenberge im niedersächsischen Emsland. Hier wird ein Repowering-Projekt durchgeführt. Das bedeutet, dass ältere Teile der Anlage ausgetauscht und gegen leistungsfähigere neue Windenergieanlagen ersetzt werden. Ökorenta errichtet hier neue Windräder und kann damit noch die alten EEG-Einspeisevergütungen sichern. Der Vorteil des Repowerings ist, dass gute Windstandorte, wie etwa Sustrum-Renkenberge in der Nähe der Nordseeküste, weiter ökonomisch genutzt werden können. Darüber hinaus liegen für diese Standorte bereits solide Daten aus dem Vorgängerwindpark vor. Die Investition in Repowering-Projekte liefert so mehr sauberen Strom und besser kalkulierbare Renditen.

 

 

Windkraft? – Ja, bitte!

Erneuerbare Energien sind im Kommen. Bereits heute stammt rund ein Drittel der Stromversorgung in Deutschland aus regenerativen Energiequellen. Eine erfreuliche Tendenz, denn fossile Energieträger sind teuer, nur begrenzt auf der Welt vorhanden und schädigen durch enorme CO2-Emisssionen das Klima. Auch die – ehemals als Alternative propagiert, in der Realität jedoch enorm unsichere Atomenergie hat ausgedient.

 

Neben dem Ausbau der Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen, wächst auch das Interesse an verstärkter Energieeffizienz und weiteren Möglichkeiten zum Energiesparen.

 

Um die Versorgung mit erneuerbarer Energie sicher zu stellen, ist ein ständiger Auf- und Ausbau der entsprechenden Infrastruktur notwendig. Windenergie verspricht eine für die Umwelt nachhaltige und für den Verbraucher kostengünstige, sichere und saubere Stromversorgung.

 

Das Jahrhunderte alte Prinzip der Windkraft hat sich dabei kaum geändert, neu ist die enorme Leistungsfähigkeit moderner Windparks. Entsprechend ist Windenergie in der Bevölkerung weitgehend akzeptiert, besonders in Norddeutschland prägen Windräder seit Jahrzehnten das Landschaftsbild mit.

 

 

Jetzt die Zukunft mitgestalten

Sie wollen ein Teil der echten Energiewende sein und Ihr Geld in eine nachhaltige Energieversorgung investieren? Wir, Grünes Geld GmbH, beraten Sie gerne zu Ökorenta Erneuerbare Energien VIII und – wenn Sie wünschen – zu weiteren Möglichkeiten der nachhaltigen Geldanlage.

 

ich-will-mehr-erfahren-neue-energien-viii.png

 

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.