Mit ‘Windkraftfonds’ getaggte Artikel

Die 15 besten laufenden Energie-Beteiligungen

Mittwoch, 13. November 2019

Wer sich in einer Energie-Beteiligung investiert möchte die Erneuerbaren Energien fördern und eine angemessene Rendite erzielen. FONDSprofessionell hat jetzt eine Liste mit den 15 am besten laufenden Energie-Beteiligungen veröffentlicht.

Was sind Energie-Beteiligungen?

Grundsätzlich kann man sich mit „Beteiligungen“ an einem gemeinsamen Projekt beteiligen, in der Praxis also Geld für ein gemeinsames Projekt zur Verfügung stellen. Läuft das Projekt gut, gibt’s das Geld und eine hübsche Rendite zurück; läuft das Projekt eher schlecht, gibt’s nur eine kleinere Rendite oder gar nur einen Teil des eingesetzten Geldes zurück – im Extremfall kann das auch gar nichts sein.

Solche Beteiligungsmodelle gibt es schon sehr lange. Seit 2013 wurden sie gesetzlich streng geregelt und wer zum Beispiel in einen sogenannten Alternative-Investment-Funds AIF investiert, erhält den gleichen gesetzlichen Schutz wir derjenige, der in einen offenen Investmentfonds investiert.

Trotzdem: das Image der Beteiligungsmodelle ist nach wie vor sehr schlecht, besonders weil es vor der gesetzlichen Regulierung 2013 Betrugsfälle gab und weil manche Beteiligungsmodelle inhaltlich nicht funktionierten. Besonders häufig gingen die sogenannten Schiffsbeteiligungen schief, in denen Anleger vor der Wirtschaftskrise 2008 auf den Kauf von Frachtschiffen setzten, die dann nicht mehr ausgelastet waren und hohe Verluste einfuhren.

In unserem Fall möchten wir uns nur um eine Gruppe der Beteiligungen kümmern, nämlich um die Beteiligungen im Bereich der Erneuerbare-Energien, kurz um Energie-Beteiligungen.

Die Untersuchung

Das Fachmagazin FONDSprofessionell hat im Magazin 3/2019 den Artikel „Steiler Anstieg der Performance“ die Sachwert- und Beteiligungsbranche analysiert. Es ging konkret um Beteiligungen, die aktuell noch am Markt sind, also noch leben (im Gegensatz dazu kann man natürlich auch Beteiligungsmodelle untersuchen, die bereits komplett abgewickelt sind).

Damit Sie einen Eindruck von diesem Markt erhalten: Die Deutsche Bundesbank führt in der Kapitalmarktstatistik rund 3.200 Beteiligungen in die rund 107 Milliarden Euro investiert sind. Im Jahr 2018 schütteten diese Fonds mehr als sechs Milliarden Euro aus, was einer Rendite von 5,8 Prozent auf das eingesetzte Eigenkapital der Anleger entspräche.

Fondsprofessionell hat 775 Produkte analysiert mit einem Investitionsvolumen von 51,5 Milliarden Euro. Darunter waren 104 Erneuerbare-Energien-Fonds.

Die Performance der Top 15 der laufenden Energiebeteiligungen

FondsAuflage-
jahr
Auszahlungen
2016
Auszahlungen
2017
Auszahlungen
2018
Auszahlungen
gesamt seit Beginn
Auszahlungen
pro Jahr in %
WKN Windenergiefonds Westküste199820%10%20317%14,41%
DSF Windenergiefonds Borsum-Ahlerstedt20004%24%23%169,2%8,46%
Umweltkontor Windpark Borne III und Welbsleben200122%20%22%147%7,74%
WPD Windpark Mistorf/ Groß Schwiesow200113%19%22%145%7,63%
DSF Solarenergiefonds Bavaria200412%11%20%144,14%9,01%
WPD Windpark Besdorf/Bokhorst199922%20%10%130%6,19%
KGAL Energy Class 2200617%11%16,2%124,9%8,92%
DIL Windkraft-Fonds Nr. 17-2120037,2%8,95%16,43%122,67,21%
KGAL Fonds 172 Solarenergie Miegersbach20059%10,5%14%122%8,13%
WPD Wind Invest 2200617%15%19%118%8,43%
WKN Windpark Seelow200215%10%12%118%6,56%
BVT Windpark Ostbüren200216%14%8%117,5%6,53%
Energiekontor Windpark Beerfelde200218%21%0%117%6,5%
WKN Windpark Apensen200115%15%11%115%6,05%
Lloyd Fonds Windpark Breberen200510%20%12%115%7,67%

Quelle: FONDSprofessionell 3/2019

Aktuelle Erneuerbare Energien Beteiligungen

Die Auswahl an Beteiligungsmodellen im Bereich der Erneuerbaren Energien ist in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen. Zum einen ist hierfür die Regulierung verantwortlich, die für wesentlich gesteigerte Anforderungen an die Emissionshäuser sorgte und damit für eine Professionalisierung der Angebote. Zum anderen hat der weitgehende Stopp des Ausbaus der Erneuerbaren Energien in Deutschland in den letzten Jahren zu viel weniger möglichen Anlageobjekten gesorgt.

Anbieter, die jetzt noch am Markt sind, gehören also zu den Profis, die sich stark auf Erneuerbare Energien Beteiligungen konzentrieren oder die ausschließlich in diesem Segment der Sachwertbeteiligungen tätig sind.

Warum die Windkraft im Fokus sicherheitsorientierter Anleger bleiben sollte

Dienstag, 18. Februar 2014

Angesichts der Berichterstattung durch die Medien in den letzten Wochen zum Thema Windkraft könnte man den Eindruck erlangen, dass die Branche sich in einer tiefen Krise befindet. Das und die Tatsache, dass die Politik die Möglichkeiten zum Errichten von neuen Windparks stark eingrenzen möchte, verunsichert potentielle Anleger. Ist die Sorge begründet? Betrachten wir doch mal einige Fakten:

 

1. Große Versicherer, wie zum Beispiel die Allianz, investieren weiterhin in Windparks. Eine solche Anlage bietet stabile Renditeaussichten oberhalb der Verzinsung von konventionellen Bankprodukten und Staatsanleihen. Kritisch ist hier also nicht die Investition in Windkraftanlagen an sich, sondern die Form der Anlage. Ein unabhängiger Berater kann hier individuell die beste Anlageform für seinen Kunden finden.

 

2. Die Höhe der Renditen (nach der IRR-Methode) bei Kapitalanlagen richtet sich in der Regel nach drei Faktoren: Rendite, Sicherheit und Liquidität. Sind zwei von diesen drei Faktoren in einem hohen Maße erfüllt, muss der dritte Faktor automatisch zurückstecken. Ein Sparbuch verfügt so zum Beispiel über eine hohe Liquidität und Sicherheit. Somit fällt die Verzinsung deutlich unrentabel aus.
Eine Investition in Bau und/oder Betrieb von Windkraftanlagen ist in der Regel eine Unternehmensbeteiligung mit einer langfristigen Kapitalbildung. Zudem lassen sich aufgrund von festgeschriebenen Einspeisevergütungen stabile Einnahmen erwarten, denn Wind weht immer und kostet nichts. Durch eine sorgfältige Standortauswahl, die Annahme von vorsichten Windgutachten und den Abschluß von langfristigen Vollwartungsverträgen können sowohl Kosten als auch Einnahmen sehr gut kalkuliert werden. IRR-Renditen zwischen 5 und 7,5 % sind bei diesen Voraussetzungen also durchaus realistisch.

 

Anlagen in Windkraft stehen pauschal in der Kritik - zu Unrecht! (Bildquelle: Dorothea Jacob/pixelio.de)

Anlagen in Windkraft stehen pauschal in der Kritik – zu Unrecht. (Bildquelle: Dorothea Jacob/pixelio.de)

 

3. Ein Blick auf die Börse zeigt, dass es der Windkraftindustrie aktuell gut geht. Sowohl der weltweit größte Turbinenhersteller Vestas aus Dänemark als auch der Wettbewerber Nordex aus Deutschland konnten seit 2012 ihren Kurs um das fünf- beziehungsweise dreifache steigern. Angesichts voller Auftragsbücher kann auch von einem kurzfristigen Trend keine Rede sein. Das Fraunhofer Institut geht zudem davon aus, dass bereits im Jahr 2017 der Strom von Windkraftanlagen an Land günstiger produziert werden kann als durch Gas- oder Kohlekraftwerke, da hier die Beschaffung der benötigten Ressourcen immer aufwändiger und teurer wird.

 

Für Anleger, die diese Vorteile nutzen möchten, sollte die Frage im Vordergrund stehen, ob das eingesammelte Kapital von der Gesellschaft auch vollständig in konkrete Windparks investiert wird und die Rendite ausschließlich durch den Betrieb der Anlagen erwirtschaftet werden soll (gegebenenfalls auch Errichtung und Verkauf zum Ende der geplanten Laufzeit). Zudem sollte ein Buisinessplan vorliegen, der diese Ziele eindeutig definiert. Zudem sollte das benötigte Kapital im Vorfeld über einen begrenzten Zeitraum und nicht über die gesamte Laufzeit eingeworben werden. Um für potentielle Anleger das optimale Projekt zu finden, ist es unbedingt notwendig, durch eine persönliche und ausführliche Analyse die Voraussetzungen, Bedürfnisse und Erwartungen des Kunden herauszustellen. Die Windkraft kann bei Beachtung dieser Punkte also weiterhin auch für sicherheitsorientierte Anleger empfohlen werden.

 

 Bessere-Welt und Windkraft-Projekte

 

 

 

 

Verfasser des Beitrages

Jasmin Messina-Hamann unterstützt die Grünes Geld GmbH als Berater-Assistentin. Jasmin Messina-Hamann:”Ich freue mich, dass ich – neben meinem persönlichen Engagement (z. B. bei Greenpeace) – beruflich meinen Teil dazu beitragen kann, dass Nachhaltigkeit auch in der Finanzbranche kein Fremdwort mehr ist. Die Macht des eingesetzten Kapitals kann die Welt zum positiven verändern.”

Ankündigung Leonidas XIII – Investieren Sie in Windkraft mit nur 3 Jahren Laufzeit

Freitag, 05. April 2013

Sehr erfreut hat uns die Nachricht von Leonidas Associates, dass das renomierte Emissionshaus jetzt einen Windfonds mit nur knapp 3 1/2 Jahren Laufzeit herausbringt.

Bisher waren die  Windkraftfonds ausschließlich als Betreibermodell mit Laufzeiten von 15 Jahren oder länger konzipiert. Leonidas hat bei den institutionellen Anlegern genau hingehört und herausgefunden, dass Versicherungen, Pensionskassen usw. am liebsten in Windkraftanlagen investieren, wenn diese bereits 1-2 Jahre am Netz sind und dann für die nächsten 18 Jahre kalkulierbare stetige Erträge liefern.

 

Manche private Anleger hingegen scheuen oftmals lange Laufzeiten. Diese beiden Interessen wurden nun in der Beteiligung kombiniert. Heraus kam ein ein Kurzläuferfonds mit einer Laufzeit bis 2016.

 

Das Konzept sieht vor, dass die Anleger zunächst von den durch den Stromverkauf entstehenden  inflationsgeschützen Einnahmen  profitieren. Im Jahr 2016 erfolgt dann der Verkauf der Windkraftanlagen, die am windreichen Standort Ardenne-Champagne errichtet wurden. Der Verkaufserlös wurde im Prospekt vorsichtig mit 90% der Anschaffungskosten vorsichtig kalkuliert. Erfahrungen zeigen, dass die höchsten Preise für Windkraftanlagen in der Regel 18 bis 24 Monate nach der Inbetriebnahme erzielt werden können.

 

Leonidas XIII

 

Leonidas hat als Basis für die Berechnung der Steuerbelastung einen Grenzsteuersatz von 42% zzgl. Solidaritätszuschlag angenommen. Durch das bestehende Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und Deutschland investieren die Anleger besonders Steuergünstig, denn die Einnahmen unterliegen beim deutschen Anleger nach aktueller Rechtsprechung, nur dem Progressionsvorbehalt. Das bedeutet, die Einnahmen sind steuerfrei, erhöhen aber die Berechnung des persönlichen Steuersatzes für die übrigen Einnahmen. Dies ist den meisten Menschen von Lohnersatzleistungen her bekannt. So sind zum Beispiel das Arbeitslosen- oder Elterngeld nicht steuerpflichtig unterliegen jedoch ebenfalls dem Progressionsvorbehalt. Über einen Progressionsvorbehalts-Rechner kann man die Mehrbelastung bei der Steuer gut dargestellt bekommen.

 

 Ab einer Mindstbeteiligung von 10.000€ zzgl. 5% Agio ist eine Beteiligung an der Fondsgesellschaft möglich. Die Zeichnungsfrist endet am 15. Juli 2013.
Diese Frist ist sehr kurz bemessen, denn dann gelten neue Rahmenbedingungen für Beteiligungen. Die Ausschüttungsprognosen nach diesem Termin aufgelegter geschlossener Fonds werden voraussichtlich aufgrund diverser Änderungen geringer ausfallen müssen. Somit sollten sich interessierte Anleger bei der Zeichnung beeilen. Zu dem geplanten Eigenkapitalvolumen von 9 Mio. EUR hat sich Leonidas bereits eine Erhöhungsoption auf insgesamt 50 Mio. EUR vorbehalten.

 

Gebaut werden die 10 Turbinen mit einer Turmhöhe von 80m und einem Rotordurchmesser von 90/92 m,  die je nach Preis-Leistungsverhältnis entweder von Vestas ode

Schaubild Windvorkommen

Windvorkommen in Europa

r REpower geliefert werden wieder in der Region Champagne-Ardenne. Die waldfreie, ländliche Ebene ohne Hindernisse sorgt für gute Windverhältnisse. Hierfür wurden wieder zwei Gutachten erstellt, wovon das Vorsichtigere mit einem weiteren Sicherheitsabschlag von 10% als Kalkulationsgrundlage für die Erträge hergenommen wurde.  Ein Vollwartungsvertrag wurde ebenfalls geschlossen. Während des Aufbaus und des Betriebes erfolgt die laufende Überwachung der Anlagen durch die Technik Abteilung von Leonidas.

 

Für die Projektleitung hat Leonidas Global EcoPower S.A. vor Ort beauftragt. Damit wird die erfolgreiche Zusammenarbeit in Frankreich weitergeführt. Positive Erfahrungen hat man bereits mit dem Bau von 3 Windparks und zwei Solaranlagen gesammelt.

 

Wir meinen, dass die Beteiligung für alle die eine kurze Laufzeit wünschen, eine lohnenswerte Investition ist. Für Anleger mit einem längeren Anlagehorizont steht mit dem ebenfalls neu kommenden Leonidas XII GmbH & Co. KG eine langfistige Beteiligung an Windkraftanlagen im Rahmen des Betreibermodells mit ähnlichen Rahmendaten zur Verfügung.

Wie bei allen unternehmerischen Beteiligungen bestehen auch hier Risiken. Trotz der100% positiven Erfolge Leonidas mit den bereits aufgelegten Beteiligungen,  ist der wirtschaftliche Erfolg der Investition weder seitens des Anbieters noch der Fondsgesellschaft schlussendlich garantiert. Wie wir es von Leonidas gewohnt sind, werden auf die Risiken sehr umfassend hingewiesen und diese transparent dargestellt.

 

 

 

Reservierungen für den Windkraftfonds Leonidas XIII GmbH & Co. KG nimmt die Grünes Geld GmbH ab sofort entgegen.

 

 

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages:

Carmen Junker ist Mit-Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

 

Disclaimer: Dieser Artikel dient lediglich als Information. Für die vollständigkeit und Richtigketi der hier wiedergegebenen Angaben und Daten wird keine Haftung übernommen. Der Artikel kann keine Grundlage einer Investitionsentscheidung sein. Es handelt sich weder um ein Angebot noch um eine Einladung zur angeobtserstellung von Kauf oder Verkauf. Maßgeblich ist einzig und allein der rechtlich verbindliche Verkaufsprospekt.