Mit ‘windpowerinvest ii’ getaggte Artikel

ENERCON Werksbesichtigung durch Grünes Geld

Montag, 04. August 2014

Wussten Sie, dass es über 23.000  Windkraftanlagen in Deutschland gibt und 7,3% des erzeugten Stroms in 2012 in Deutschland von Windkraftanlagen erzeugt wurden? Doch was steckt dahinter – was muss geschehen, damit wir die Energie des Windes tatsächlich nutzen können? Dazu besuchte Grünes Geld Geschäftsführer Gerd Junker am 24. Juli 2014 den deutschen Premiumanbieter ENERCON, der in Deutschland nach eigenen Angaben Marktführer ist und einen Anteil von rund 50% hält (Onshore).

 

Auch beim WindpowerINVEST II eingesetzt: Rotoren von Enercon

Müssen die Windenergie aufnehmen: die bis zu 50 Meter lagen Rotorblätter von Enercon (Bild: Grünes Geld GmbH)

 

 

Enercon: Deutscher Mittelstand im besten Sinne

 

Enercon zeigt sich am Hauptstandort Aurich, nur rund 30 Kilometer von der Nordseeküste entfernt, als typischer deutscher Mittelständler im besten Sinne – auch wenn der Umsatz mit rund 4 Milliarden Euro im Jahr schon eher an einen Konzern denken lässt. Enercon wurde 1984 durch Aloys Wobben gegründet und hat sich vom Pioneer zum Marktführer entwickelt. Offizielle Zahlen zum Onshore-Windmarkt sind schwierig zu erhalten, Enercon selbst geht jedoch von einem Marktanteil von rund 50% in Deutschland und 25% in Europa aus. Nur weltweit muss man sich dem dänischen Marktführer Vestas geschlagen geben.

 

Enercon verfolgt eine konsequente Qualtäts-Strategie. Die Windturbinen von Enercon haben dabei meist den höchsten Verkaufspreis, können aber durch niedrige laufende Kosten für Wartung und Instandhaltung punkten. Besonders das Enercon-Partner-Konzept (EPK) mit einem an die tatsächlich erzeugten Energiemenge gekoppelten Wartungspreis erfreut sich hoher Beliebtheit. Bis zu 15 Jahr kann damit der Betreiber der Windkraftanlagen Kalkulationssicherheit erlangen. Die Folge: nach objektiven Erhebungen des Windenergieverbandes ist die Kundenzufriedenheit bei Enercon Windkraftanlagen über Jahre hinweg stabil die höchste von allen Anbietern.

 

Eindrucksvolle Produktion der GFK-Rotoren

 

Gruppenbild Peters, Junker, Joppin: Enercon Anlagen im Einsatz im Aquila WindpowerINVEST II

Enercon Besuch durch Grünes Geld. Von links: Produktionsleiter Klaus Peters, Grünes Geld Geschäftsführer Gerd Junker, Sales Enercon Henri Joppin (Bild: Grünes Geld GmbH).

Die Produktionshallen bei Enercon bieten einen ungewohnten Anblick. Aufgrund der sehr langen Bauteile (Rotorblätter sind oft 40 bis 50 Meter lang) und GFK-Bauweise mit verschiedenen Arbeitsprozessen sind die Hallen extrem groß. Sie wurden meist erst in den letzten Jahren errichtet und sind entsprechend angenehm gestaltet – so brauchen die modernen Hallen tagsüber keine künstliche Beleuchtung: durchaus eine Besonderheit in der Industrie.  Es wird im 3-Schichtbetrieb gearbeitet. In jeder Schicht wird ein Rotorblatt fertig gestellt, am Ende des Tages, also nach den 3 üblichen Schichten, werden die 3 Rotorblätter zu einem fertigen Rotor kombiniert.

 

Dabei ist wichtig, dass die Rotorblätter exakt gleich viel wiegen. Hier bedient sich Enercon eines Tricks: die drei Blätter werden gewogen, und das Schwerste wird als Referenz verwendet. Bei den anderen beiden werden zusätzliche Gewicht angebracht, um letztlich 3 gleich schwere Rotorblätter zu erhalten.

 

Eine weitere Frage aus dem Bereich Ökologie wurde geklärt: was passiert mit beschädigten Rotorblättern? Zunächst wird bei der Beschädigung eines Rotorblattes der komplette Rotor, also alle 3 Blätter, ausgetauscht und zurück zu Enercon gebracht. Das sorgt dafür, dass möglichst bald wieder Windenergie produziert werden kann. Die GFK-Rotorblätter werden dann bei Enercon repariert, d.h. defekte Stellen werden per Hand wieder in einen neuwertigen Zustand versetzt. Ein Recycling ist damit nicht notwendig.

 

Enercon im Einsatz: 4 Turbinen im WindpowerINVEST II

 

Übrigens werden 4 Enercon Windkraftturbinen des Typs E48 im aktuellen Projekt WindpowerINVEST II eingesetzt. Standort ist dabei Nordengland. Obwohl die Anlagen auf Land installiert wurden, herrschen nahezu Offshore-Bedingungen (fast 4000 Vollaststunden pro Jahr). Zusammen mit einer außergewöhnlichen hohen Förderung (rund 27 Eurocent pro kWh statt in Deutschland aktuell rund 15 Eurocent pro kWh) kann damit erstmals ein Windkraftprojekt ohne Fremdkapital von Banken angeboten werden. Ein klarer Vorteil, bringen doch gerade die Forderungen der Banken in Not geratenen Windkraftprojekten oftmals das Aus.

 

 

 

Mehr zum Aquila WindpowerINVEST 2

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Warum in Deutschland niemand mehr über eine Beteiligung an Windpark’s spricht – und warum das ein Fehler ist

Montag, 21. Juli 2014

Die Beliebtheit des Suchbegriffes Beteiligung Windpark hatte bei Google Ihren Höhepunkt im Juni 2004. Bis Juni 2014 haben die Suchanfragen nach Beteiligung Windpark um 46% abgenommen. Das fasst in messbare Zahlen, was den Branchenbeteiligten schon lange bewusst war: das öffentliche Interesse, sich an Windparks zu beteiligen, wurde von der Politik abgewürgt. 

 

Ganz im Gegensatz dazu das internationale Interesse. Schaut man sich die Suchbegriffe in den USA an, stiegen diese im gleichen Zeitraum um 44%, in Großbritannien um 16%. 

 

Beteiligung Windpark

Interesse in Deutschland nimmt ab – im Ausland steigt es stark an (Grafik: Grünes Geld GmbH, Datenbasis: Suchanfragen lt. Google Juni 2004 zu Juni 2014)

 

Erneuerbare Energien: Deutschland im Rückwärtsgang – andere Länder expandieren stark

 

Die Zahlen bestätigen einmal mehr die Aussagen des international tätigen TV-Legende Franz Alt in unserem Video-Interview vom März 2014. Deutschland war Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien, wurde aber in den letzten Jahren abgehängt. Während die USA, China oder auch unsere europäischen Nachbarn wie Frankreich, Finnland oder Großbritannien beherzt bei den Erneuerbaren Energien voran schreiten, hat Deutschland unter der Regierung Merkel und unter Wirtschaftsminister Gabriel den Rückwärtsgang eingelegt. Auch die WiWo Green bestätigt den weltweiten Boom bei Erneuerbaren Energien.

 

Der wichtigste Bereich der Erneuerbaren Energien – auch im mittelfristigen Konzept der Bundesregierung – ist die Windenergie. Haupttreiber in der Vergangenheit waren dabei private Geldanleger, die über Beteiligungen an Windparks einen Großteil der Investitionen für die rund 23.000 Windturbinen in Deutschland ausmachen (siehe dazu auch unseren Artikel Wem gehören die Erneuerbaren?). Auslöser war für die privaten Geldanleger die Ökologie, aber Windparks sind auch einfach eine gute Geldanlage. Bei bekannten Windwerten und bekanntem Preis für den erzeugten Strom lassen sich die zukünftigen Einnahmen sehr gut kalkulieren. Renditen an die 10% waren dabei in der Vergangenheit oft zu erreichen.

 

 

Beteiligung an Windpark’s: Überwältigende Chancen

 

Auch wenn die Politik das Thema in Deutschland über gekürzte Einspeisevergütungen oder überzogene Abstandsregelungen (10H-Regelung in Bayern) für private Geldanleger praktisch beendet hat und deshalb kaum jemand noch darüber spricht: die grundsätzlichen Perspektiven für Beteiligungen an Windparks sind weiterhin überwältigend. Im Moment allerdings nur im Ausland.

 

Was spricht für Beteiligungen an Windparks?

 

1.) Einnahmesicherheit: Der produzierte Wind wird bei Windkraft über gesetzlich festgelegte Einspeisevergütungen bezahlt. Diese werden über einen langen Zeitraum, zum Beispiel über 15 oder 20 Jahre, festgeschrieben und gesetzlich garantiert. Über die Windgutachten weiß man, wie viel Wind weht und damit, wie viel Windenergie produziert wird. Damit kann man sehr gut die Einnahmen eines Windparks über die komplette Förderungsdauer errechnen. Ein attraktives Geschäftsmodell – die Einnahmen stehen von Beginn an praktisch fest.

 

2.) Bewährte Technologie: Windkraft ist eine seit mehr als 20 Jahren kommerziell genutzte Technik zu Stromgewinnung. Nach Angaben aus Wikipedia sind weltweit in 2013 mehr als 300 GW Windkraftkapazität vorhanden – alle im vollen Betrieb laufend wären das ein Ersatz von rund 300 Atomkraftwerken. Alleine der Weltmarktführer Vestas aus Dänemark hat einen Börsenwert von rund 5 Milliarden Euro. Die Anlagenhersteller garantieren über Wartungsverträge Verfügbarkeiten von mindestens 97% im Jahr. Da gibt’s kaum Unbekanntes.

 

3.) Beteiligungen an Windparks sind unternehmerisch: Bei einer direkten Beteiligung an einem Windpark wird der Geldanleger Gesellschafter einer GmbH, er ist also direkt am Windpark beteiligt. In guten Jahren wird er mehr Ertrag erzielen, in schlechten weniger. Im Gegensatz zu Festzins-Angeboten (siehe das gescheiterte Konzept Prokon) kann dieses System aber atmen, also flexibel auf die Gegebenheiten eingehen. Niemand ist gezwungen aufgrund einer schlechteren Geschäftslage einen Schein zu waren und die Festzinsen – vielleicht mit neuen Anlegergeld – auf Biegen und Brechen auszuzahlen. Alle Anleger zusammen haben darüber hinaus das Recht, über die Zukunft der Gesellschaft zu entscheiden. Die Gesellschafterversammlung ist die mächtigste Komponente einer Gesellschaft und sie setzt sich aus den Anleger zusammen.

 

4.) Ökologisch wertvoll: Windenergie ist in praktisch unbegrenztem Maße verfügbar. Sie zu nutzen verursacht – außer bei der Produktion der Windkraftanlage – keine Treibhausemissionen. Es muss kein Raubbau an der Erde durch Abbau von zum Beispiel Kohle geschehen. Man muss nicht in gefährlich zu erschließende Ölfelder vordringen. Umweltkatastrophen wie regelmäßig bei Öltanker-Unglücken oder bei Unfällen auf Bohrinseln (zum Beispiel Deepwater Horizon) geschehen, können vermieden werden. Die energetische Amortisationszeit moderner Windkraftanlagen liegt üblicherweise bei unter einem Jahr.

 

5.) Renditen attraktiv: Tagesgeld bringt aktuell überlicherweise unter 0,5% Zinsen pro Jahr. Langfristige Anlagen wie Lebensversicherungen können nach Abzug der Kosten etwa 3% an Rendite versprechen. Doch wie sieht es mit Beteiligungen an Windparks aus? Die Projekte der letzten Jahre wiesen eine durchschnittliche Rendite nach IRR-Methode von 6,7% aus (eigene Berechnungen aus Grundlage von 11 ausgewerteten Prospekten). Selbst wenn man besonders vorsichtig ist und Sicherheitsabschläge annimmt, kann der Investor doch mit Renditen von 5% bis 6% kalkulieren. 

 

Sie sollten also gerade jetzt die Chancen nutzen, die sich durch Beteiligungen an Windparks bieten. Auch wenn die öffentliche Meinung das Thema im Moment wenig behandelt, bieten sich hier sehr attraktive Chancen. Besonder die Projekt im Ausland, von erfahrenen deutschen Unternehmen initiiert, bieten hohes Potenzial (gutes Beispiel: Aquila WindpowerINVEST II).

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Aquila WindpowerINVEST II: erste Details

Donnerstag, 17. Juli 2014

Wahrscheinlich das erste Erneuerbare Energien  Projekt mit einer BaFin Vertriebszulassung nach neuem Recht als AIF ist der Aquila WindpowerINVEST II. Zeitgleich mit der Zulassung wurden einige interessante Eckpunkte bekannt.

 

* Windkraftbeteiligung mit garantierter Einspeisevergütung

* reiner Eigenkapitalfonds: keine Risiko durch Bankkredite

* 4 deutsche Enercon Windkraft Anlagen im windreichen Großbritannien

* Enercon ist der größte deutsche Hersteller für Windkraftturbinen

* alle Anlagen sind fertiggestellt und speisen bereits Strom ein

* Projekt auf nur 10 Jahre ausgelegt

* Gesamtmittelrückfluss-Prognose: 164,3%

 

WindpowerINVEST II Strommix GroßbritannienWindpowerINVEST II investiert in Großbritannien

 

Großbritannien ist eine konstitutionelle Monarchie und umfasst die Regionen England, Wales, Schottland und Nordirland. Offzielles Staatsoberhaupt ist die Queen, Elizabeth II. Regierungschef ist der Premierminister David Camerion (seit Mai 2010). Das Kabinett besteht derzeit aus Konservativen und Liberaldemokraten. Großbritannien wird prinzipiell zentralistisch regiert, es wurden jedoch auch Rechte an die einzelnen Regionen Schottland, Wales und Nord-Irland abgegeben. Schottland stimmt am 18. September gar darüber ab, unabhängig von Großbritannien zu werden, das traditionell von England und dessen Metropole London dominiert wird.

 

Die politischen Verhältnisse in Großbritannien, der siebtgrößten Wirtschaftsnation der Welt, sind langfristig stabil. Das aktive EU-Mitglied, ehemals Mutterland der industriellen Revolution, hat sich in eine Dienstleistungsgesellschaft gewandelt. London ist der wichtigste Finanzplatz Europas und der zweitwichtigste der Welt.

 

Großbritannien bekennt sich ausdrücklich zu Erneuerbaren Energien

 

Die Energieversorgung sicher zu stellen und gleichzeitig den Klimaschutz voran zu bringen ist eine wichtige Aufgabe für Großbritannien. Dazu bereitet die britische Regierung derzeit die Electricity Market Reform vor, denn die Erneuerbaren Energien sollen bis 2020 rund 30% des Stroms liefern (verpflichtendes EU-Ziel). Bis 2050 möchte Großbritannien die CO2-Emissionen um 80% reduzieren.

 

 

 

Aquila WindpowerINVEST 2: Mehr Informationen

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.