Mit ‘wölbern’ getaggte Artikel

Sichere Geldanlage 2012 – Teil 4: Immobilien- und Immobilienfonds

Montag, 30. Januar 2012

Wie wird 2012 und wie kann ich mein Geld 2012 sicher anlegen? Natürlich nachhaltig … denn nachhaltige Unternehmen denken langfristig und entwickeln sich stetiger.

 

Aber wie sieht es in den einzelnen Assetklassen nachhaltigen Investments aus? Ich möchte einen Blick in die Glaskugel wagen und Ihnen meinen persönlichen Ausblick für 2012 geben. In jedem Teil eine andere Anlageklasse:

 

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Solarparks

 
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds

 
Auch 2011 sind die Papiergeld-Währungen immer weicher geworden; Investitionen in Beton waren wieder gefragt. Die Preise für Eigentumswohnungen, Wohnhäuser und auch Büroobjekte erlebten 2011 deutliche Steigerungen. Regionale Unterschiede sind dabei weiterhin vorhanden.

 
Doch nur in seltenen Fällen ist das direkte Investment in Wohnungen oder Häuser zu empfehlen. Denn die wichtigste Regel der Geldanlage ist es, zu streuen. Und wer in eine Immobilie investiert, bindet damit oftmals mehr als die empfehlenswerten maximal 10 % seines Kapitals. Wenn sich dann die Immobilie nicht wie geplant entwickelt, weil z.B. eine neue Straße vor der Wohnung oder geänderte Flugrouten den Lärm erhöhen und damit den Wert und Preis der Immobilie senken, war die Investition schnell ein kapitaler Fehler.

 
Bleiben also offene oder geschlossene Immobilienfonds. Um offene Immobilienfonds sollten sicherheitsorientierte Anleger allerdings auch in 2011 einen großen Bogen machen. Der Grund: die Branche steht weiterhin vor tiefgreifenden Änderungen. Mehrere offene Immobilienfonds und sogar Dach-Immobilienfonds mussten geschlossen werden und werden abgewickelt, d.h. alle Immobilien veräußert und die eingenommenen Mittel ausgezahlt. Zwar kann das in Zeiten steigender Preise – das Verfahren ist zeitlich nicht begrenzt – sogar zu positiven Entwicklungen führen. Trotzdem gilt: die Branche muss sich 2012 neu erfinden, denn ihr Anspruch aus iliquiden Immobilien liquide Fonds zu machen, ist nach Jahrzehnten des Erfolgs gescheitert.

 
Für Anleger sollten deshalb nur Immobilien-Projekte in Frage kommen. Investiert wird dabei meist nur in 1 oder 2 größere Immobilien, die in der Regel langfristig vermietet und dann verkauft werden. Wenn die Mieter stabil sind, meist eine gelungene Sache. Eine in unserem Blog-Beitrag über Immobilienfonds am 11. August 2011 vorgestellt Untersuchung kam zu dem überzeugenden Ergebnis, dass 93% dieser Projekte erfolgreich verliefen.

 
Die Renditen sind dabei besonders nach Steuern interessant, denn meist können die geschlossenen Immobilienfonds ihre Ausschüttungen komplett steuerfrei gestalten.

 
Die Anlage in das sogenannte Betongold gilt in den nächsten Jahren als sicher. Gerade für den Fall, dass die Inflationsraten ansteigen, behalten Gebäude ihren Wert. Auch bei der Extremsituation der Hyperinflation mit Währungsschnitt ist der Anleger in der Regel mit Immobilien gut beraten.

 

Tricon-Gebäude: Nachhaltig und effizient

Immobilien verursachen 2/3 des Treibhauseffektes: Nachhaltigen Immobilien sind deshalb entscheidend. Hier Tricon Green Building aus Deutschland 05

 

 

Die besten nachhaltige Investments im Bereich geschlossener Immobilien und Green Buildings bietet derzeit der Deutschland 05. Es handelt sich um ein zertifiziertes Green Building mit hoher Wärmeeffizienz, sehr gutem Raumklima für die Mitarbeiter und einem komplett aus recyceltem Stahl bestehenden Aufbau. Ausschüttungen von jährlich 5,5 % und der stabile Mieter lassen das Projekt sehr gut glänzen. Der Einstieg ist ab 10.500 € möglich. Mehr dazu finden Sie bei Grünes Geld im Bereich Projekt – Immobilien: gruenesgeld24.de/deutschland-05.htm.

 

 Nächster Teil: Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Solarparks

Große Untersuchung: Immobilienfonds bescheren zu 93% einen Gewinn

Donnerstag, 11. August 2011

Immobilienvermögen gilt als besonders wertstabil und solide. Schließlich haben Immobilien auch bei den Währungsreformen  1923 und 1948 viel Freude bereitet – ihr Wert blieb bestehen, während Geldvermögen vernichtet wurde. Und auch außerhalb solcher Krisenzeiten zeigen Immobilien eine erstaunlich konstante Wertentwicklung.

 

Wer deshalb nicht gleich auf eine eigene Immobilie setzen will, sondern sein Geld breiter streuen und es Profis überlassen möchte, der kann seit langer Zeit auf Immobilienfonds sezten – seit einiger Zeit auch auf Immobilien in Umweltfonds, denn Green Buildings sind im kommen. Solche Immobilienfonds bündeln das Geld vieler Anleger und kaufen dann eine oder mehrere, meist gewerblich oder als Büro-Gebäude genutzte, Immobilien.

 

Deutschland 05 Immobilie: gelungener Immobilienfonds und Umweltfonds

"Wesentlich besser": moderne Immobilienfonds wie der Deutschland-05

In den 90er Jahren ist dieses Modell in Veruf geraten, denn Subventionen provozierten Fehlallokationen – so eine Studie von Fondsmedia, einem Hamburger Experten-Team für geschlossene Fonds. Damals rechneten sich die Immobilien Fonds nur über die gewährten Steuersubventionen. Als diese gestrichen wurden, konnten viele Fonds die prognostizierten Ergebnisse nicht mehr erreichen. Für viele Anleger trotzdem ein Gewinn – denn der Studie zufolge machte die durchschnittliche Verlustzuweisung der Anleger 111 Prozent der Einlage aus.

 

Die seit 2001 emittierten Immobilienfonds machen das anders. Sie sind so konzipiert, dass sich ohne die damaligen Steuervorteile ein jährlicher Gewinn von ca. 5-6 % erzielen lässt. Wie war die Performance dieser Fonds und sind sie als nachhaltiges Investment geeignet?

 

Die Studie ist dabei sehr beruhigend – 93 Prozent der Fonds bescherten Ihren Anlegern einen Gewinn. Der Vermögenszuwachs dieser Immobilienfonds beträgt im Schnitt 6 Prozent pro Jahr. Und auch die laufenden Fonds, unter Ihnen auch die als grünes Investment angelegten Ökofonds mit Green Buildings, entwicklen sich gut und nach plan.

 

Insgesamt bescheinigt die Fondsmedia Studie den heutigen Fonds sehr gute Arbeit – die Produkte seien wesentlich besser geworden. „Offensichtlich war es damals – ander als heute – auch ohne Nachweis der Leistungsfähigkeit oder der Sinnhaftigkeit der Investments möglich, Eigenkapital zu platzieren“, so Fondsmedia.

.

 


 

Unser Tipp für ein nachhaltiges Investment: Deutschland 05

 


Projekt Deutschland 05
Laufzeit 10 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 Euro
Rendite 2012: 5,5%2019: 5,5%

2021: 116,32%

Besonderheit – Attraktive Renditen nach Steuer durch bonitätsstarken Mieter
– Sie nutzen den attraktiven Immobilienstandort Rhein-Main-Gebiet
– Sie fördern aktiv den Umweltschutz und bekämpfen den Klimawandel

 

Mehr Informationen zu nachhaltigen Investments in Immobilien: Deutschland 05

 


 

La