Autor: Gerd Junker 28. Mai 2015

Sind Lebensversicherungen eigentlich recycelbar?

Für viele Konsumgüter wurden im Sinne der Kreislaufwirtschaft bereits Konzepte entwickelt, um die darin enthaltenen Rohstoffe zu verwerten und so den Lebenszyklus insgesamt zu verlängern. Die Ideen reichen ja nach Natur der Sache vom Recycling bis hin zur vollständigen Wiederverwertung. Auf die Idee, dass auch Finanzprodukte recycelfähig sein können, würde man spontan nicht kommen.

 

Dabei liegt es auf der Hand, das besonders langlebige Produkte, wie beispielsweise Textilien, Möbel, Autos, Schallplatten oder Bücher einen zweiten Nutzer finden können, wenn sich der ursprüngliche Käufer davon trennen möchte. Webseiten, wie Ebay leben davon und beweisen, dass man mit Kreislaufwirtschaft ein gutes Geschäft machen kann.

 

Gut im doppelten Wortsinne: Zum einen, weil es sich offenbar für Käufer und Verkäufer wirtschaftlich rentiert (also eine Rendite erwirtschaftet) und zum anderen, weil ein Wiederverkauf an einen Zweitnutzer auch die Ressourcen schont, weil dadurch insgesamt weniger produziert werden muss.

 

 

rueckkauf-lebensversicherung

Das Leben bringt viele Unwägbarkeiten. Wenn die Lebensversicherung nicht mehr passt – warum nicht recyceln?

 

Die Lebensversicherung: Auf lange Frist ausgelegt

 

Ein Beispiel für ein langlebiges Wirtschaftsgut im Finanzsektor ist die Kapitallebensversicherung. Dabei handelt es sich um ein Produkt, dessen Laufzeit meist mindestens 12 Jahre beträgt und das zum Teil auch für 20 oder gar 30 Jahre abgeschlossen wird.

 

Ratingagenturen verweisen in der Regel darauf, dass die Rendite umso höher ausfällt, desto länger die Laufzeit der Police ist. Das liegt einerseits daran, dass die Versicherungsgesellschaft mehr Möglichkeiten hat, die Prämien langfristig anzulegen, andererseits ist es der Zinseszinseffekt, der die Rendite bei Langzeitpolicen besonders ansteigen lässt.

 

Vertragslaufzeit: Das Leben geht weiter

 

Dabei haben lange Vertragslaufzeiten natürlich nicht nur Vorteile. Denn wer weiß schon, was in 10 oder gar 20 Jahren passiert, nachdem man einen Versicherungsvertrag abgeschlossen hat? Ehen werden geschlossen und wieder geschieden, Kinder werden geboren und neue Tätigkeitsfelder entstehen, während bisherige verlorengehen.

 

Da kann nicht nur die monatliche Prämie schnell zur Last werden, auch kann der angesparte Rückkaufswert, über dessen Höhe die Versicherungsgesellschaft jährlich informiert, sinnvoll zur Finanzierung von anderen Dingen, beispielsweise einer Immobilie eingesetzt werden. Was soll man also mit so einer lästig gewordenen Lebensversicherung tun?

 

 

Würden Sie ein ausgelesenes Buch in den Müll werfen?

 

Der erste Gedanke ist natürlich, die Lebensversicherung einfach zu kündigen. Aber würden Sie ein Buch in den Müll werfen, nachdem Sie es ausgelesen haben? Oder Ihr Auto verschrotten, nur weil sie sich ein neues Modell kaufen wollen?

 

Bedenken Sie: Die Kündigung einer Lebensversicherung hat nicht nur das sofortige Erlöschen des Versicherungsschutzes zur Folge, die Versicherungsgesellschaft muss auch langfristig geplante Gelder abziehen und bestraft jede Vertragskündigung mit hohen Stornokosten, die bereits mit dem Rückkaufswert abgezogen sind.

 

Die Prämien der Lebensversicherungen fließen nicht selten in den Erwerb von Staatsanleihen, aber auch in Langfristdarlehen und Investments zur Finanzierung von Großanlagen im Infrastruktur- und Energiebereich. So manches Wasserkraftwerk und mancher Windpark ist unter anderem durch Versicherungsgesellschaften finanziert worden.

 

Für den Versicherten bleibt nach Abzug der Stornokosten oft nicht mehr viel übrig, von einer guten Rendite kann dann auch keine Rede mehr sein.

 

 

Lebensversicherungen werden weitergeführt

 

Nicht zuletzt warnen auch Verbraucherschützer vor der vorzeitigen Vertragskündigung, der die meisten Vorteile zunichtemacht, die einem ursprünglich bei Vertragsabschluss versprochen wurden. Dabei gibt es schon seit über 10 Jahren eine Alternative zur Kündigung: Der Verkauf der Lebensversicherung auf dem Zweitmarkt.

 

Hier kaufen Unternehmen die Lebensversicherungen an und führen diese an Stelle des ursprünglich Versicherten bis zur Endfälligkeit weiter. Der Verkäufer der Police erhält vom Ankaufsunternehmen einen Kaufpreis gezahlt, der ein paar Prozent über dem Rückkaufswert liegt.

 

Da die Versicherung mit dem Ziel angekauft wird, diese weiterzuführen, bleibt der versicherten Person ein Rest-Versicherungsschutz gemäß AGB sogar erhalten, denn der Ankäufer zahlt an Stelle des Versicherten die Prämien weiter.

 

Der Zweitmarkt für Lebensversicherungen hilft also allen Beteiligten: Den Versicherten, der Versicherungsgesellschaft und den Projekten, in denen die Versicherungsgelder angelegt sind.

 

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat daher einen der größten Ankäufer Policen Direkt als besonders gelungenes Beispiel für nachhaltige Unternehmensführung bezeichnet. Handeln auch Sie nachhaltig: Denken Sie zuerst über den Verkauf auf dem Zweitmarkt nach, wenn Sie sich von Ihrer Lebensversicherung trennen möchten.

 

 

angebot-rueckkauf-lebensversicherung-rentenversicherung

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Matthias Wühle – Gastbeitrag –
Matthias Wühle
studierte Betriebswirtschaftsehre, Geschichte und Philosophie in Frankfurt und Mainz und ist seit 2012 als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH in Frankfurt am Main, dem Marktführer im Zweitmarkt für Lebensversicherungen, tätig. Sein Schwerpunktthema sind Lebensversicherungen und alles rund ums Recycling von Deutschlands beliebtester Altersvorsorge.
Facebook Like

Comments are closed.