Autor: Gerd Junker 13. März 2015

Sparkasse: Niedrigzins ist Angriff aufs Kerngeschäft

 

Wie das Handelsblatt in seiner Ausgabe vom 13. März 2015 berichtet, ist der anhaltende Niedrigzins ein Angriff auf das Kerngeschäft der Sparkassen. Sparkassen Präsident Georg Fahrenschon sagte, es könne nicht ohne Auswirkung bleiben, wenn der Zins praktisch abgeschafft wäre. Die Eurpäische Zentralbank hat in mehreren Schritten die Leitzinsen auf nur noch 0,05% p.a. reduziert.

 

 

 

Die wichtigste Einnahmequelle der Sparkasse verringert sich um 15 Prozent

 

Die wichtigste Einnahmequelle der Sparkassen ist der Zinsüberschuss, also die Mehreinnahmen durch Zinsen gegenüber den an die Kunden ausgezahlten Zinsen. Dieser Zinsüberschuss werden laut Fahrenschon in den nächsten 5 Jahren um 15 Prozent sinken. Der Zinsüberschuss betrugt im vergangenen Jahr 23,1 Milliarden Euro. Vor Steuern verdienten die insgesamt 416 Sparkassen 4,9 Milliarden Euro.

 

Das Problem: durch die Politik der Europäischen Zentralbank EZB sinkt der Unterschied zwischen dem Einlagen- und dem Kreditzins, die Margen der Sparkassen sinken.

 

sparkasse-kredite-einlagen

Wie wird das Geld der Sparkassen verwendet? (Grafik: Grünes Geld GmbH, Daten DSGV)

 

 

Die Sparkasse hat zu viel Einlagen gegenüber der vergebenen Kredite

Ein weiteres Problem für eine Sparkasse: die Kundeneinlagen, also die Gelder die Kunden auf Sparbüchern, Sparbriefen, Tagesgeldkonten oder ähnlichem besitzen, sind im Vergleich zu den vergebenen Krediten zu hoch. Denk 720,7 Mrd. Euro Kundenkrediten stehen 836,7 Mrd. an Kundeneinlagen gegenüber.

 

Damit entsteht den Sparkassen ein Einlagenüberhang von 116 Mrd. Euro. Dieses Geld muss von den Sparkassen angelegt werden. Da es nur in sehr sichere Einlagen wie Pfandbriefe und Unternehmensanleihen investiert wird, sind Erträge niedrig.

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
Facebook Like

Comments are closed.