Autor: Carmen Junker 16. August 2016

Wasser sparen – Steter Tropfen höhlt den Stein

Zusammenfassung: Tipps zum Wasser sparen können helfen, sauberes Trinkwasser zu erhalten. Der bewusste Umgang mit dem lebenswichtigen Schatz Wasser öffnet auch den Blick für größere ökologische Zusammenhänge.

 

 

Der tropfende Wasserhahn - Sinnbild für gedankenlosen Umgang mit Wasser.

Der tropfende Wasserhahn – Sinnbild für den gedankenlosen Umgang mit Wasser.

Durchschnittlich verbraucht ein Deutscher täglich 122 Liter Wasser. Jedoch werden dabei lediglich drei Liter davon zum Essen und Trinken verwendet. Stolze 84 Liter gehen ihren Weg durch die Toilettenspülung und den Abfluss von Dusche und Badewanne. Die übrigen 35 Liter werden im Haushalt zum Wäsche waschen, zum Geschirrspülen und zum Putzen verwendet.

 

Hierzulande kein logistisches Problem, denn das Trinkwasser kommt in Deutschland jederzeit in guter Qualität und beliebiger Menge aus der Wasserleitung. Laut Weltgesundheitsbehörde WHO haben jedoch mehr als 700 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang zu einer Mindestmenge an sauberem Wasser. Diese Mindestmenge wurde mit 20 Litern täglich festgelegt. Betroffen sind vor allem ländliche Gebiete in Afrika südlich der Sahara sowie Teile Asiens und Lateinamerikas. Um ihre Familien mit Wasser zu versorgen, legen Millionen Menschen, vornehmlich Mädchen und Frauen, täglich viele Kilometer zurück. Der bewusste Umgang mit Wasser ist also nicht nur eine ökologische, sondern auch eine ethische Frage.

 

 

Sparpotenziale im Alltag

Wassersparen im Alltag ist seit vielen Jahren ein wichtiges Thema. Viele Tricks und Kniffe sind bereits bekannt. Doch manchmal gibt es kleine schlechte Angewohnheiten, die sich summieren und erst wieder bewusst werden müssen. Außerdem bieten neue technische Entwicklungen bislang ungenutzte Möglichkeiten zum Wasser sparen. Ein kleiner Gang durch Haus und Garten zeigt einige Stellen, an denen der Wasserverbrauch noch optimiert werden kann.

 

 

 

Badezimmer und Toilette

Dass ein tropfender Wasserhahn das wertvolle Nass ungenutzt verschwendet, Duschen weniger Wasser verbraucht als Wannenbäder und, dass beim Zähne putzen der Wasserhahn nicht weiterlaufen sollte, sind einfache Weisheiten. Durch eine neue Dichtung leicht zu beheben, vielfach beherzigt, einfach umzusetzen. Aber gerade im Badezimmer bieten sich noch vielfältige weitere Wassersparmöglichkeiten.

 

Für die Dusche gibt es moderne Lösungen zum Wasser sparen: Duschköpfe, die dem Wasserstrahl Luft beimischen reduzieren den Wasserverbrauch, ohne das Duschvergnügen zu schmälern. Wasserhähne in Bad und Küche lassen sich ebenfalls mit diesen Mischdüsen ausstatten.

 

Eine moderne WC-Spülung verfügt über eine Start-Stopp-Taste oder große und kleine Tasten, um die Wassermenge zu regulieren. Nachrüsten rentiert sich hier sicher. Es funktioniert aber auch, einen Backstein in den Spülkasten zu legen. Damit wird bei jedem Spülgang die verdrängte Wassermenge eingespart.

 

Eine interessante Möglichkeit zum Trinkwasserschutz ist die Nutzung von Regenwasser für die heimische Toilette. Voraussetzung dafür ist eine professionelle Zisterne mit Leitungssystem. Regenwasser kann so auch zum Wäsche waschen eingesetzt werden.

 

 

Küche

Augen auf, wenn neue Haushaltsgeräte angeschafft werden sollen. Hier geben die Hersteller mittlerweile zuverlässige Angaben zur Energiesparklasse. Bei Waschmaschinen und Geschirrspülern summiert sich die Wasserersparnis schnell. Beide Geräte sollten immer voll beladen werden und für beide gilt: Bei sehr starken Verschmutzungen ist eine Vorbehandlung die sparsamere Lösung. Verschmutzte Kleidung also vorbehandeln oder einweichen, sehr dreckiges Geschirr in der Spüle einweichen. Mit diesen Tricks können dann (fast) immer Spar- oder Kurzprogramme gewählt werden. Übrigens: Moderne Geschirrspüler verbrauchen weniger Wasser als das Spülen von Hand.

 

Button_lang

 

Zum Waschen von Salaten, Obst und Gemüse wird ganz klar Wasser benötigt. Oft genügt kann aber eine Waschschüssel den fließenden Strahl ersetzen.

 

 

Garten

Wer einen Garten bewirtschaftet, kann mit einer Regentonne oder mit einer Zisterne Regenwasser sammeln und zum Bewässern nutzen. Wer außerdem zur richtigen Zeit gießt, also am frühen Morgen oder am Abend, kommt mit dem gesammelten Wasser viel länger aus.

 

 

 

Virtuelles Wasser im realen Leben

Direkter Wasserverbrauch für eine Tasse Kaffee: 0,15 Liter; Verbrauch an virtuellem Wasser: 140 Liter.

Direkter Wasserverbrauch für eine Tasse Kaffee: 0,15 Liter; Verbrauch an virtuellem Wasser: 140 Liter.

Den direkten Wasserverbrauch zu reduzieren ist sinnvoll und die Einsparmöglichkeiten sind vielfältig. Viele Dinge verbrauchen aber auch enorme Mengen an Wasser, ohne dass dies auf den ersten Blick sichtbar wäre.

 

Zu den durchschnittlichen 122 Litern Wasser, die in Deutschland pro Kopf täglich direkt verbraucht werden, kommen rund 4.000 Liter virtuelles Wasser hinzu. Mit dieser Menge Wasser werden die Dinge produziert, die an einem durchschnittlichen Tag konsumiert werden. Die Berechnung des virtuellen Wasserverbrauchs oder des Wasserfußabdrucks  ist noch relativ neu und wird erst seit Anfang des Jahrhunderts systematisch erforscht. Der Wasserfußabdruck bildet damit quasi die Ergänzung zum ökologischen Fußabdruck und ermittelt die relative Menge an Wasser, die zur Herstellung von Produkten und Dienstleistungen aufgewendet werden muss.

 

Das niederländische UNESCO Institute for Water Education (UNESCO-IHE) hat demnach errechnet, dass für eine Tasse Kaffee rund 140 Liter virtuelles Wasser benötigt werden. Für eine Tasse Tee werden dagegen nur 35 Liter aufgewendet, denn vielfach wird Tee in regenreichen Gebieten angebaut.

 

Rund 70 Prozent des gesamten Wasserverbrauchs weltweit, geht in die landwirtschaftliche Nutzung. Entsprechend hoch ist der Aufwand an virtuellem Wasser für ein Kilo Steakfleisch: Hier gehen Wissenschaftler von einem Wasseraufwand von 14.000 Litern aus.

 

Auch der Baumwollanbau für Bekleidung verbraucht große Mengen an Wasser. Für ein T-Shirt aus Baumwolle etwa, werden 2.000 Liter Wasser benötigt, eine Jeans schlägt mit bis zu 8.000 Litern zu Buche.

 

Gering klingt dagegen der virtuelle Wasserverbrauch für ein Papierblatt in Größe DIN-A-4. Hierfür werden zehn Liter Wasser verbraucht. Ein Blick in den Altpapierstapel aber zeigt, dass hier schnell ein ganzer Berg zusammenkommt. Entprechend haben sich  vielfach Hinweise in E-Mails durchgesetzt, die darauf hinweisen, dass nicht jede Nachricht ausgedruckt werden muss.

 

Wasser lässt sich hier also generell durch bewussteren Konsum sparen. So sollten Produkte mit einem sehr hohen Wasserfußabdruck auch vermieden oder mindestens bewusst genossen werden. Denn sowohl die Produktion als auch Verbrauch von Gütern belastet die Süßwasserreserven weltweit. Laut einer Studie der Umwelt- und Naturschutzorganisation WWF ist der direkte Wasserverbrauch in Deutschland in den vergangenen Jahren in der Industrie genauso gesunken wie in den privaten Haushalten. Der virtuelle Wasserverbrauch steigt jedoch fortlaufend an, sicher auch wegen des hohen Anteils an Importgütern.

 

 

Wasser – eine Investition, die sich lohnt

Sich für den Zugang zu sauberem Wasser weltweit und dessen Erhalt einzusetzen, ist auf vielfältige Weise möglich. Ein bewusster Umgang im Alltag ist sicher ein wichtiger Schritt. Wer darüber hinaus Unternehmen und Projekte unterstützen will, die sich in diesen Bereichen engagieren, investiert in nachhaltige Wasserfonds.

 

Diese Fonds versprechen langfristig eine gute Rendite und entsprechen optimal den Erwartungen an eine grüne Geldanlage.

 

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.
Facebook Like

Comments are closed.