Autor: alexb 10. August 2012

Welche Unternehmen sind transparent und welche nicht?

Die Antikorruptionsorganisation Transparency International hat am 10.07.2012 eine Transparenz-Rangliste der 105 größten börsennotierten multinationalen Unternehmen publiziert. Transparenz gilt als ein wichtiger Indikator für eine erfolgreiche Antikorruptionspoltitik. Zur Bewertung wurden alle öffentlich zugänglichen  Informationen der Unternehmen heranzgezogen, deren Inhalt sich auf folgende Gebiete bezieht:

 

– auf ihre Antikorruptionsprogramme

– auf ihre Töchertunternehmen, dem prozentualen Besitz an ihnen und dem Land der Registrierung dieser Töchter

– auf den Umsatz, Investitionen, Vorsteuerergebnis, Einkommenssteuer und Ausgaben für soziale Belange jeweils auf Länderebene

 

Die 105 Unternehmen können eine Punktzahl von 0 bis 10 erreichen, wobei 0 für sehr intransparent und 10 für sehr transparent steht.

 

Das Ergebnis der Bewertung ist nur teilweise zufriedenstellend. Insbesondere die Transparenz über Gewinne und Steuerzahlungen in den Ländern, in denen die Unternehmen aktiv sind, ist im Durchschnitt niedrig. Beim Großteil der multinationalen Unternehmen ist die Berichterstattung über ihre Antikorruptionsprogramme mangelhaft. Mehr als die Hälfte aller Betriebe gibt nicht an, ob und wie viel sie an Parteien und Politiker leisten. Lediglich 45 Unternehmen erstatten lückenlos über ihre Tochterunternehmen Bericht.

 

Die Berichterstattung ist insbesondere beim Finanzsektor in Bezug auf Geschäftsaktivitäten in einzelnen Ländern sehr intransparent. Bei den 24 multinationalen Banken und Versicherungen liegt der durchschnittliche Punktwert bei sehr niedrigen 4,2. In der Rohstoffindustrie schwankt die Leistung der einzelnen Unternehmen enorm. Während Statoil, BHP Billiton und Rio Tinto in der Rangliste sehr weit oben vertreten sind, findet man Unternehmen wie PetroChina oder Gazprom im unteren Bereich der Transparenz-Rangliste.

 

Von den sieben deutschen vertretenen Unternehmen ist ein eher positiver Eindruck zu verzeichnen. Alle Unternehmen befinden sich im ersten Drittel der Rangliste und es ist erfreulich, dass sie alle tadelos über ihre Töchterunternehmen berichten. Negativ ist jedoch auch bei ihnen die Berichterstattung zu Kennzahlen auf Ebene der Länder. Keines gibt Auskunft darüber, welche Summen an Steuern ihre Töchterunternehmen in den jeweiligen Ländern zahlen, in denen sie aktiv sind.

 

Als Fazit kann man somit festhalten, dass in Bezug auf das Berichtwesen von den Regierungen etwas getan werden muss. Regulierungen und verbindliche Berichtstandards – insbesondere im Finanzsektor – sind dringend notwendig.

 

Eine Auswahl an Unternehmen aus der Rangliste:

 

1.     Statoil (8,3)
2.     Rio Tinto (7,2)
3.     BHP Billiton (7,2)
7.     BASF (6,7)
10.   Allianz (6,6)
17.   Siemens (6,3)
24.   Bayer (6,1)
29.   Deutsche Telekom (6,0)
30.   E.ON (6,0)
35.   SAP (5,8)
69.   PetroChina (4,1)
92.   Bank of America (3,2)
93.   Commonwealth Bank (3,1)
95.   Google (2,9)
98.   Gazprom (2,8)
101. Berkshire Hathaway (2,4)
103. Honda Motor (1,9)
104. Bank of Communications (1,7)
105. Bank of China (1,1)

 

Weitere Informationen bezüglich der Rangliste finden Sie hier. Wenn Sie sich für weniger Korruption und mehr Gleichberechtigung in unserer Welt einsetzten wollen empfehlen wir Ihnen in soziale Fonds bzw. nachhaltige Investments anzulegen.

Facebook Like

Kommentar hinzufügen

You must be logged in to post a comment.